Neuer Raspberry Pi 3 mit schnellerer CPU, WLAN und Bluetooth

Alle Schaltjahre wieder: Vor genau 4 Jahren wurde der erste Raspberry Pi veröffentlicht, seit heute gibt es die bislang stärkste Himbeere zu kaufen. [...]

Raspberry Pi 3 Model B (c) Raspberry Pi Foundation
Raspberry Pi 3 Model B

Die Raspberry-Pi-Familie wächst beständig. Der Raspberry Pi 2, eine deutliche Weiterentwicklung zu den Vorgängern was seine Performance betrifft, ist noch nicht so alt, und erst kürzlich wurde der Raspberry Pi Zero, eine abgespeckte, noch billigere 5-Dollar-Variante präsentiert.

Der neue Pi 3 ist so etwas wie ein Geburtstagsgeschenk der Raspberry Pi Foundation an ihre Fans. Denn neben einer schnelleren CPU wurde außerdem auch WLAN und Bluetooth 4.1 integriert, die bei vielen Projekten mit dem Ein-Platinen-Rechner erst nachgerüstet werden mussten und so ein bis zwei der USB-Schnittstellen belegten.

Das neue Herz ist ein BCM2837-System-on-a-Chip von Broadcom mit einem 1,2-GHz-Quad-Core Prozessor des Typs ARM Cortex-A53 mit 64-Bit-Unterstützung. Mit diesen 300 MHz zusätzlich zum Pi 2 soll der neue Raspi rund 50 Prozent schneller arbeiten als sein Vorgänger (im 32 Bit Modus) und sogar bis zu zehn mal so schnell wie der Pi 1.

Der integrierte WLAN-Chip bietet zwar „nur“ WLAN 802.11n und das ausschließlich im 2,4-GHz-Band, für die meisten Zwecke sollte das aber reichen.

Trotz den Änderungen soll der Raspberry Pi 3 laut einem Blogbeitrag von Raspberry Pi Gründer Eben Upton voll abwärtskomptibel sein und mit vorhandenen Projekten funktionieren. Auch am Hardwarelayout hat sich nicht viel geändert, nur die LEDs wurden verschoben um der WLAN-Antenne Platz zu machen. Auch der Preis ist der gleiche geblieben und liegt bei 35 Dollar, der gleiche Preis wie beim Pi 2.

Der Raspberry Pi 3 kann bereits bestellt werden, auch aus Österreich. (rnf)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/neuer-raspberry-pi-3-mit-schnellerer-cpu-wlan-und-bluetooth/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .