Neues CoPlanner Reporting

CoPlanner, Spezialist im Bereich Business Intelligence und Corporate Performance Management, hat seine Software um das neue CoPlanner Reporting erweitert. [...]

CoPlanner Reporting (c) CoPlanner
Neu: CoPlanner Reporting

Mit CoPlanner Reporting können laut dem Hersteller aus einer Vielzahl von Einzelinformationen intuitiv aussagekräftige Unternehmensdaten geformt, verknüpft, berechnet und in weiterer Folge zur Unternehmenssteuerung genutzt werden.

Das Reporting ist vollständig in den http://www.coplanner.com/ - external-link>CoPlanner integriert, wodurch ein einheitliches Handling gewährleistet werden soll. Die Lösung ermöglicht die einfache Verwendung der im CoPlanner vorhandenen Daten, welche aus verschiedenen Quellen zu aussagekräftigen Berichten zusammengefügt werden können. Durch die intuitive Bedienbarkeit und verbesserte Usability sollen die Fachabteilungen in die Lage versetzt werden, Berichte assistentengestützt selbst zu erstellen. Dadurch wird wiederum die IT-Abteilung entlastet und der Anwender ist in der Lage, noch flexibler auf diverse Anforderungen zu reagieren.

Erstmals können Berichte auch in Masken eingebunden werden. Damit ist es beispielsweise möglich, geplante Umsatzerlöse direkt im Report anzuzeigen und deren Auswirkungen auf das gesamte Unternehmen sofort zu beurteilen. Eine weitere Besonderheit im neuen Reporting bildet die Möglichkeit der Simulation von Unternehmenskennzahlen. Mit dem Berichtsparameter können beliebige Werte manipuliert (z. B. Steigerung des Umsatzes um 5 Prozent) und deren Auswirkungen auf weitere Kennzahlen (z. B. Betriebserfolg) sofort angezeigt werden. Die Datensätze werden dabei nicht verändert, es handelt sich um eine reine Simulation, welche nicht in die Ergebnistabellen zurückgeschrieben werden. Das neue Reporting ist auch im Web verfügbar.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/neues-coplanner-reporting/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .