Neues Kamera-Positioniersystem der TU Wien digitalisiert alte Meister

Forscher der Technischen Universität Wien (TU Wien) haben ein computergesteuertes Kamera-Positioniersystem entwickelt, das Gemälde automatisch abrastert und eine Serie von Bildern aufnimmt, die sich dann zu einer hochauflösenden digitalen Reproduktion zusammensetzen lassen. [...]

Forccher der Technischen Universität Wien haben ein computergesteuertes Kamera-Positioniersystem entwickelt. (c) KHM
Forccher der Technischen Universität Wien haben ein computergesteuertes Kamera-Positioniersystem entwickelt. (c) KHM

„Aus bis zu 200 Teilbildern werden hochwertige digitale Reproduktionen zusammengesetzt, um möglichst viele Details abbilden zu können“, verdeutlicht Georg Kartnig vom Institut für Konstruktionswissenschaften und Technische Logistik der TU Wien. Die Anforderungen an die Genauigkeit beim Fotografieren seien sehr hoch. Daher ist es laut dem Experten nach sinnvoll, diese Präzisionsarbeit nicht einem Menschen zu überlassen, sondern ihm einen Roboter zur Seite zu stellen.

Der neue FotoRoboter lässt sich mit unterschiedlichen Kameras bestücken – so sind auch Infrarot- und sogar Röntgenaufnahmen möglich. Um die mittels unterschiedlicher Techniken gewonnenen Bilder optimal zu vergleichen und auszuwerten, müssen die Einzelaufnahmen nicht nur zusammengesetzt, sondern auch registriert werden. „Das ist kunsthistorisch oft höchst interessant. Immer wieder entdeckt man, dass unter dem sichtbaren Bild noch andere, übermalte Schichten oder Unterzeichnungen des Künstlers verborgen sind oder man kann damit nachweisen, dass ein Bild ursprünglich kleiner oder sogar größer war“, so Elke Oberthaler, Gemälderestauratorin vom Kunsthistorischen Museum Wien.

20 Sensoren, vier Antriebe

Der Roboter bringt die Kamera exakt in die richtige Position, nimmt ein Foto auf und transportiert die Kamera weiter, so lange bis das ganze Gemälde digitalisiert wurde. „Wichtig ist, dass die Kamera nicht nur parallel zum Kunstwerk transportiert werden kann, sondern auch in der dritten Dimension, zum Kunstwerk hin oder vom Kunstwerk weg“, erklärt Kartnig. Manche alten Gemälde sind nicht ganz eben. Auf Holz gemalte Bilder sind manchmal stark gewölbt, der Abstand zwischen Kamera und Kunstwerk soll aber immer konstant sein, um eine gleichbleibende Bildschärfe zu gewährleisten. Mit einem LaserSensor wird bei jeder Aufnahme der Abstand gemessen und präzise nachjustiert.

Der FotoRoboter besitzt mehr als 20 Sensoren und vier verschiedene Antriebe. Trotzdem durfte der Roboter eine gewisse Maximalgröße nicht übersteigen – schließlich muss er problemlos im Aufzug des Kunsthistorischen Museums transportiert werden können. Nicht nur die mechanische Konstruktion wurde an der TU Wien entwickelt, auch die elektronische Steuerung entstand am Institut für Konstruktionswissenschaften und Technische Logistik.

In Auftrag gegeben wurde das System vom Kunsthistorischen Museum Wien, wo es zur Vorbereitung der aktuellen großen Pieter-Bruegel-Ausstellung eingesetzt wurde.


Mehr Artikel

Nur ein Lebensmittler befindet sich im Ranking der Top-100-Onlineshops. (c) Pixabay
News

Deutschlands Top-100-Onlineshops

Der deutsche E-Commerce kann sich auch in 2019 über ein zweistelliges Umsatzwachstum der Top-100-Onlineshops freuen. Die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr beträgt 11,6 Prozent bei einem Gesamtjahresumsatz von 37,52 Mrd. Euro. Dies ergab die Studie E-Commerce-Markt Deutschland 2020 von EHI und Statista, aus der nun das Ranking der Top-100-Onlineshops erscheint. […]

Es liegt in der Verantwortung der Unternehmensleitung, ihre IT-Teams mit entsprechenden Lösungen, Fähigkeiten und Verantwortlichkeiten auszustatten. (c) contrastwerkstatt - Fotolia
Kommentar

Wie Unternehmen auch nach der Krise die optimale Customer Experience erzielen

Der Druck auf IT-Abteilungen steigt: Sie sind weiterhin dafür verantwortlich, die reibungslose Funktionsfähigkeit von IT-Infrastrukturen und Anwendungen sowie IT-Sicherheit zu gewährleisten. Dies ist nötig, um nicht nur der verstreuten Belegschaft eine zufriedenstellende Digital Experience zu bescheren, sondern auch, um den sich verändernden Kundenerwartungen gerecht zu werden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*