New York Times: iWatch kommt mit flexiblem Display

Apples von den Medien "iWatch" getaufte Smartwatch wird ein flexibles Display haben, das dank künstlichem Saphir besonders robust ist. Das jedenfalls berichtet die New York Times unter Berufung auf Insiderquellen. [...]

So ähnlich sieht die iWatch vielleicht aus (c) Todd Hamilton - IDGNS
So ähnlich sieht die iWatch vielleicht aus

Das Gerät soll demnach auch als Fitness-Tracker fungieren und kontaktloses Bezahlen ermöglichen. Ob das stimmt, sollte sich am kommenden Dienstag erweisen, denn da stellt Apple im Rahmen eines Presseevents offiziell seine neuesten Produkte vor. Ebenfalls erwartet wird das größere iPhone 6, das den aktuellen Quellen nach eine einhändige Nutzung leicht machen wird.

Wie gewohnt brodelt vor Apple-Events die Gerüchteküche. Schon länger ist davon die Rede, dass es das iPhone 6 in zwei Varianten geben soll. Die größere Ausführung wird dem Vernehmen nach eine Bilddiagonale von 5,5 Zoll haben und auf Saphirglas setzen, das besonders kratz- und bruchsicher ist. Auch die iWatch dürfte dieses Glas nutzen und könnte letztlich der eigentliche Star der Produktvorstellung werden. Denn manchen Insidern zufolge ist die Smartwatch eines der ambitioniertesten Apple-Projekte aller Zeiten.

Apple selbst sagt nichts zu seiner Smartwatch, doch sollen nun Mitarbeiter aus dem Nähkästchen geplaudert und viele Gerüchte bestätigt haben. Apple soll massiv investiert haben, damit die Sensorik der iWatch Bewegungen und Vitaldaten wie die Herzfrequenz genauer erfasst als bisherige Fitness-Tracker. Das Gerät werde Apples HealthKit unterstützen. Neu ist, dass die Leiterplatine der iWatch insgesamt nicht größer als eine Briefmarke sei. Zudem ist nun von einem flexiblen Bildschirm die Rede, der von synthetischem Saphir geschützt wird.

Dieses Saphir-Glas dürfte sich die iWatch ebenso mit dem iPhone 6 teilen wie die Möglichkeit, dank NFC kontaktlos zu bezahlen. Auch die Smartwatch wird angeblich in zwei Größen erscheinen – angeblich aber erst 2015. Die neuen iPhones dagegen werden wohl in wenigen Wochen und jedenfalls vor Weihnachten in den Handel kommen. Dass die Geräte größer ausfallen als bisher, habe laut Insidern zu Neuerungen an der Benutzeroberfläche geführt, die die App-Nutzung erleichtern sollen. Die Rede ist von einem aktivierbaren Einhand-Modus. (pte)


Mehr Artikel

Stijn Bannier, Digital Product Manager, Open API.
News

Air France-KLM erklimmt mit API neue Höhen

Air France-KLM hat mit TIBCO Cloud Integration und TIBCO Cloud Mashery Software eine API-geführte, kundenzentrierte Strategie umgesetzt. Sie verknüpfte ihre riesige Anwendungs- und Datenumgebung, um Partnern, Entwicklern und Endbenutzern ein reibungsloses Erlebnis zu bieten – und dem Unternehmen die Fähigkeit zur agilen Veränderung. […]

Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security (c) Lucy Security
Kommentar

Die fünf Mythen von simulierten Phishing-Nachrichten

Das Schweizer Unternehmen Lucy Security hat in einer weltweiten Onlinestudie „Nutzen und Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness 2020“ im Juni 2020 Unternehmen nach dem praktischen Nutzen und den Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness befragt. Aufgrund dieser Studie räumt Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security, mit fünf Mythen auf. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*