Niederösterreichisches Hilfswerk nutzt prevero

Die Münchner prevero AG, Software-Anbieter für Business Intelligence und Performance Management, hat mit dem Niederösterreichischen Hilfswerk einen Neukunden gewonnen. [...]

Auch auch gemeinnützige Vereine müssen fundierte Entscheidungen treffen können. (c) alphaspirit - Fotolia.com
Auch auch gemeinnützige Vereine müssen fundierte Entscheidungen treffen können.

Erst kürzlich hat prevero in Österreich zwei neue Kunden gewonnen: die FH St. Pölten und .A.S.A. Nun kommt mit dem Niederösterreichischen Hilfswerk ein weiterer Österreich-Kunde auf diesse Liste. Der gemeinnützige Verein nutzt demnächst die integrierte Lösung prevero p7 für Planung und Reporting.
 
„Wir sind stolz darauf, dass nicht nur große Unternehmen und Konzerne sich für unsere integrierte Plattform entscheiden, sondern auch gemeinnützige Vereine wie das Niederösterreichische Hilfswerk“, sagt Alexander Springer, CEO der http://www.prevero.com/ - external-link>prevero AG. „Dies zeigt, dass sich unsere Lösung in äußerst verschiedenen Einsatzbereichen bewährt und von Kunden jeder Größe und Zielrichtung erfolgreich verwenden lässt.“
 
Auf einer einheitlichen Plattform basierend, adressieren die verschiedenen Lösungen von prevero die Anforderungen von klassischen Anwendern und Power Usern beim einfachen und schnellen Aufbau beliebiger, multidimensionaler Applikationen über alle Unternehmensbereiche hinweg. Dabei kann der Fachanwender laut den Angaben des Unternehmens jede Art von betriebswirtschaftlichen Inhalten und Abläufen abbilden und verändern. Die Workflow- und Assistentenunterstützung hilft bei der effizienten Steuerung im gesamten Planungsumfeld. So wird das Anpassen von Kostenstellen, neuen Gesellschaften oder Veränderungen im Prozessablauf auf einfache und intuitive Weise unterstützt. (pi)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/niederosterreichisches-hilfswerk-nutzt-prevero/
RSS
Email
SOCIALICON

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*