Nintendo drehte in Gewinnzone

Der japanische Spiele-Spezialist hat im vergangenen Quartal einen Gewinn geschafft, die Spielekonsole Wii U verkauft sich aber weiter schwach. [...]

Nintendos Wii U verkauft sich weiter schwach. (c) apa
Nintendos Wii U verkauft sich weiter schwach.

Von April bis Mai wurden lediglich 160.000 Geräte abgesetzt. Für das Ziel, in dem laufenden Geschäftsjahr neun Millionen Wii-U-Konsolen zu verkaufen, erwischte Nintendo damit einen denkbar schlechten Start.

Nintendo führt die schwachen Verkäufe vor allem auf das Fehlen zugkräftiger Spiele-Titel zurück. Von der betagten Wii-Konsole konnte Nintendo noch 210.000 Geräte verkaufen.

In dem Ende Juni abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal gab es dennoch einen Gewinn von 8,62 Mrd. Yen (66,3 Mio. Euro). Im Vorjahresquartal verlor Nintendo noch 17,2 Mrd. Yen. Unter anderem der wieder gesunkene Yen-Kurs hatte Nintendo und anderen japanischen Elektronik-Konzernen mehr Freiraum verschafft. Der Quartalsumsatz sank um knapp vier Prozent auf 81,55 Mrd. Yen, wie Nintendo am Mittwoch mitteilte. (apa)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/nintendo-drehte-in-gewinnzone/
RSS
Email
SOCIALICON

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*