Nur jede 20. Werbe-E-Mail für Empfänger relevant

95 Prozent aller E-Mail-Marketing-Sendungen werden von den Empfängern als irrelevant eingestuft. Das zeigt eine US-Studie von First Insight. Dabei steigen die Ausgaben für E-Mail-Marketing in den USA jedes Jahr um 20 Prozent an. 2018 werden sie sich daher auf geschätzte 6,5 Mrd. Dollar belaufen. [...]

(c) fotogestoeber - fotolia.com

Viele Konsumenten werden mit Newslettern regelrecht geflutet. Im Durchschnitt sind es pro befragtem Kunden 2,3 Marken, die insgesamt 13 Nachrichten pro Woche an die E-Mail-Adresse eines Kunden senden. Dabei meinen schon zwei Drittel derer, die sechs Marketing-Nachrichten pro Woche erhalten, dass dies zu viel sei. Und wirklich erreichen können die Unternehmen die Kunden meist ohnehin nicht.

Denn da Nutzer sie meist als nicht relevant bewerten, werden nur ein Viertel aller E-Mail-Marketing-Sendungen überhaupt geöffnet. Im Schnitt gar nur 5,5 Prozent aller E-Mail-Werbungen wecken wirklich das persönliche Interesse des Empfängers. Nur 17,9 Prozent aller Konsumenten glauben dabei, dass sie von den Einzelhändlern verstanden werden. 45 Prozent der 1.112 Befragten gaben an, sich in den letzten sechs Monaten von einem Newsletter abgemeldet zu haben.

Aber es gibt auch die andere Seite: Acht Prozent der Nutzer lieben es, Werbeinformation via E-Mail zu erhalten. Im Gegensatz zum Durchschnitt wünschen Sie mehr als zehn solcher Nachrichten in der Woche. Diese Zielgruppe, die sich als Shopping-Liebhaber bezeichnet, öffnet auch viel häufiger (59 Prozent) die erhaltenen Werbemails. Diese Gruppe sieht Shopping als Therapie oder klassifiziert Shopping als ein soziales Erlebnis.

„Die richtige Balance im E-Mail-Marketing geht nur über Personalisierung“, meint Gretchen Jezerc, Marketing-Chef von http://www.firstinsight.com/ - external-link>First Insight – also danach ausgerichtet, ob ein Kunde regelmäßig E-Mail-Werbung erhalten will oder eben nicht. Das Ziel der unternehmerischen Bemühungen beim E-Mail-Marketing muss immer sein, dass sich der Kunde vom Unternehmen verstanden fühlt, so Jezerc abschließend. (pte)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/nur-jede-20-werbe-e-mail-fur-empfanger-relevant/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .