Nutzung sozialer Netzwerke bei der Jobsuche nimmt zu

Arbeitsmarktstudie: Viele Menschen nutzen neben Jobportalen soziale Netzwerke zur Jobsuche. Vor allem jüngere Altersgruppen setzen auf Facebook und Co. [...]

Mit 59 Prozent liegt Facebook mit Abstand auf Rang 1 unter den Social Media-Kanälen. © Fotolia
Mit 59 Prozent liegt Facebook mit Abstand auf Rang 1 unter den Social Media-Kanälen. © Fotolia

Mehr als ein Viertel aller Arbeitnehmer ist aktuell aktiv auf der Suche nach einem neuen Job. Doch die Wege, um offene Stellen ausfindig zu machen, sind vielfältig. Immer mehr Menschen nutzen dazu Online-Plattformen und soziale Netzwerke. Insbesondere Jüngere setzen auf Facebook, Xing und Co., um sich ihren neuen Wunsch-Arbeitsplatz zu sichern. Das zeigt die Orizon Arbeitsmarktstudie 2017, eine bevölkerungsrepräsentative Befragung mit über 2.000 Teilnehmern. Doch trotz aller Trends zur Digitalisierung: Beim Thema Berufs- und Karriereberatung schätzen Bewerber nach wie vor die persönliche Note.

Wenn es um die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz über das World Wide Web geht, liegen die Jobportale der Arbeitsagentur und die zahlreichen Online-Jobbörsen verschiedener Anbieter nach wie vor auf den ersten Rängen. Jeweils deutlich mehr als die Hälfte der über 2.000 Befragten der Orizon Arbeitsmarktstudie 2017 nimmt diese Angebote wahr. Doch auch soziale Netzwerke und Business-Netzwerke werden immer bedeutsamer, wenn sich Bewerber online nach einem neuen Job umsehen. Bereits ein knappes Viertel aller befragten Arbeitnehmer gibt an, soziale Netzwerke zur aktiven Jobsuche zu nutzen. Mit 59 Prozent liegt Facebook mit Abstand auf Rang 1 unter den Social Media-Kanälen. Erstaunlich und deutlich dahinter erst folgen das Business-Netzwerk Xing (35 Prozent), sodann Google+ (26 Prozent) und YouTube (17 Prozent). LinkedIn liegt abgeschlagen auf Rang 5. Die Nutzung sozialer Netzwerke für die Jobsuche ist dabei stark vom Alter abhängig: Bei der Altersgruppe zwischen 18 und 39 geht rund ein Drittel der Bewerber diesen Weg, bei den über 60-Jährigen sind es weniger als 10 Prozent.

Wertschätzung für persönliche Beratung
Digitale Angebote und Online-Plattformen mögen einen leicht zugänglichen Überblick über offene Stellen bieten. Doch gerade wenn es um Karriereberatung, eine berufliche Neuorientierung oder den Wiedereinstieg nach einer längeren Pause geht, ist der Wert einer persönlichen Beratung kaum zu ersetzen. Die Orizon Arbeitsmarktstudie 2017 belegt, dass Arbeitnehmer dabei großes Vertrauen in Personaldienstleister haben. Mehr als 55 Prozent der Befragten schreiben ihnen eine hohe Kompetenz bei individueller Karriereberatung und Bewerbungsbegleitung zu. Damit liegen die Personaldienstleister noch vor Schulen und Bildungsträgern, der Agentur für Arbeit oder Headhuntern.
„Bewerber wie auch Kunden schätzen unsere Stärke in diesem Bereich – und die liegt in der vertraulichen, persönlichen Beratung durch unsere Mitarbeiter“, so Dieter Traub, Geschäftsführer des Personaldienstleisters Orizon. „Unsere Personalberater kennen sowohl die Bewerber als auch die Bedürfnisse der Einsatzunternehmen bestens. Dieses Erfahrungswissen ist auf absehbare Zeit nicht durch automatisierte Prozesse zu ersetzen.“

Werbung

Mehr Artikel

Die Kuhn-Gruppe liefert Baumaschinen für alle Anwendungsbereiche
Case-Study

Kuhn-Gruppe modernisiert CRM

Einer der 80 größten Industriebetriebe Österreichs, die Kuhn-Gruppe, hat mithilfe des Wiener CRM-Spezialisten easyconsult ihr CRM-System modernisiert. Die Einzellösungen der verschiedenen Standorte wurden in ein zentrales System konsolidiert. Mit der neuen webbasierten Lösung von Aurea arbeiten die Mitarbeiter nun auf beliebigen Endgeräten on- und offline. […]

News

Globale Auswirkungen von Cryptominern verdoppelt

Check Point, ein Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat seinen „Cyber Attack Trends: 2018 Mid-Year Report” veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass Cyberkriminelle Organisationen aggressiv mithilfe von Cryptomining-Malware angreifen, um illegale Einnahmequellen zu generieren. Unterdessen scheinen sich Cloud-Infrastrukturen zum wachsenden Ziel von Bedrohungsakteuren zu entwickeln. […]

News

Beförderung 2.0: KI zeigt Potenzial von Mitarbeitern

Angestellte könnten künftig nicht nach ihrer Leistung, sondern nach ihrem Zukunftspotenzial beurteilt werden. IBM nutzt hierzu Künstliche Intelligenz (KI) von Watson Analytics, um zu untersuchen, wie sich Erfahrungen und Projekte auf die potenziellen persönlichen Fähigkeiten sowie Qualitäten auswirken. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.