ÖAMTC warnt: „Keyless-Go“-Schließsysteme leicht zu knacken

Der ÖAMTC und seine Partner haben 273 Autos untersucht und festgestellt, dass die sog. "Keyless-Go"-Schließsysteme viel zu leicht zu knacken seien. Zudem seien die Hersteller säumig beim Schließen dieser Sicherheitslücke. [...]

Von 273 Automodellen mit Keyless-Go-Schließsystem ließen sich nur vier nicht knacken.
Von 273 Automodellen mit Keyless-Go-Schließsystem ließen sich nur vier nicht knacken. (c) ÖAMTC

Mit einem Komfort-Schließsystem (kurz: „Keyless-Go“) ausgestattete Fahrzeuge erkennen über ein Funksignal, dass man den Schlüssel bei sich trägt. Die Zentralverriegelung öffnet sich, sobald man sich nähert und den Türgriff berührt oder eine Taste am Griff drückt. Meist ist auch für das Starten kein Zündschlüssel mehr notwendig, ein Knopfdruck genügt. Das ist bequem – allerdings hat bereits 2017 ein Test gezeigt, dass es ein solches System Dieben mitunter sehr leicht macht. Daran hat sich bis dato nichts geändert, wie laufende Überprüfungen an neuen Kfz-Modellen durch den ÖAMTC und seine Partner beweisen. „Mittlerweile wurden 273 Autos mit ‚Keyless-Go‘ getestet und nur vier Modelle ließen sich nicht knacken. Die meisten Hersteller wollen oder können diese Sicherheitslücke scheinbar nicht schließen“, kritisiert ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. 

Knacken ohne Fachwissen möglich

 Fundierte Kenntnisse, etwa zum Hacken oder Entschlüsseln von Daten, sind nicht notwendig, um ein mit „Keyless-Go“ ausgestattetes Fahrzeug zu öffnen. Dafür genügt ein frei und legal erhältlicher Reichweiten-Verlängerer. „Im Test hat die ‚Verlängerung‘ des Signals sogar durch Türen und Mauerwerk funktioniert“, berichtet Kerbl. Es reicht, den Empfänger mehrere Meter vom Schlüssel entfernt zu platzieren, um das Signal über hunderte Meter zu verlängern. Dadurch kann ein Dieb das Auto öffnen und den Motor starten, obwohl der Besitzer den Schlüssel z.B. in der Hosentasche hat, während er in einem Café sitzt. „Läuft der Motor einmal, bleibt er auch ohne Schlüssel so lange in Betrieb, bis er abgestellt wird oder der Sprit ausgeht. Theoretisch könnte ein Dieb also bei laufendem Motor nachtanken und das Auto problemlos über weite Strecken, auch bis ins Ausland, entführen“, warnt der ÖAMTC-Techniker.

Autoklau durch Signalweiterleitung: „Keyless“- Schließsysteme sind leicht zu knacken. (c) 03/2016 ADAC e.V.

ÖAMTC will Absicherung nach IT-Vorbild

 Der ÖAMTC fordert die Hersteller auf, die Fahrzeugelektronik systematisch nach dem Vorbild verschiedener IT-Bereiche abzusichern. „Aktuell sind Autos mit ‚Keyless-Go‘-System deutlich leichter zu stehlen als andere Fahrzeuge. Einzig vier Modelle von Jaguar bzw. Land Rover waren in unseren Tests nicht zu knacken. Es ist also möglich – die anderen Hersteller müssen hier rasch nachziehen“, fordert der ÖAMTC-Experte.

Auch sollten die Besitzer die Möglichkeit haben, nach Wunsch die Funk-Funktion ihrer Schlüssel zu deaktivieren. Wer bereits ein solches Auto hat, sollte jedenfalls Nachbesserung vom Hersteller erhalten. „Eine wirksame Methode, wie der Besitzer Abhilfe schaffen kann, sind spezielle Schlüsseletuis, die die Funkwellen blockieren und damit einen Diebstahl verhindern können. Allerdings muss man so auf die Bequemlichkeit, den Schlüssel zum Öffnen und Starten des Fahrzeuges nur bei sich zu haben, verzichten und ihn stattdessen jedes Mal auspacken“, hält Kerbl abschließend fest.

Werbung


Mehr Artikel

Kommentar

Cloud-Sicherheit: Darf‘s etwas mehr sein?

Die Migration in eine Cloud-Umgebung stellt für 43 Prozent der Security-Verantwortlichen eine der drei größten Hürden für die Sicherheit von Anwendungen dar. Das zeigte der Application Protection Report 2018. Gleichzeitig sagen Anbieter und viele Nutzer, die Cloud sei so sicher, dass bisherige Kontrollmaßnahmen und auch die Verantwortlichen dafür überflüssig werden. Wer hat nun recht? […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .