Office 365 heißt neu Microsoft 365

Microsoft ersetzt die Abo-Modelle Office 365 Personal und Home durch Microsoft 365 Single und Family. Sie bieten Privatkunden ab dem 21. April nebst den bekannten Anwendungen neue Cloud- und KI-basierte Funktionen. [...]

Office 365 bekommt einen neuen Namen und neue Funktionen. (c) Microsoft

Die Redmonder haben Änderungen bei Office 365 angekündigt, die hauptsächlich Privatanwender betreffen. Ab 21. April 2020 sind zwei neue Abo-Modelle für Privatanwender verfügbar: Microsoft 365 Single (ein Nutzer) und Microsoft 365 Family (bis zu sechs Nutzer). Damit sollen Endnutzer sich noch besser über alle Geräte und Plattformen hinweg mit ihrer Familie vernetzen können.

Das Angebot ist eine Weiterentwicklung von Office 365 und erweitert die bekannten Office-365-Anwendungen um neue KI- und Cloud-basierte Dienste und -Funktionen. Nach Angaben von Microsoft nutzen aktuell mehr als 38 Millionen Endanwenderinnen und -anwender weltweit Office 365.

Verfügbarkeit und Preise

Microsoft 365 Single wird für 6.95 Euro pro Monat oder 69.95 Euro pro Jahr nutzbar. Microsoft 365 Family mit bis zu sechs Familienmitgliedern für monatlich 10.95 Euro beziehungsweise jährlich 109.95 Euro. Neue Abonnenten können sich für eine kostenlose einmonatige Probezeit ab dem 21. April 2020 anmelden.

Die neuen Features werden laut einer Mitteilung ab sofort sukzessive ausgerollt. Den Abonnenten sollen sie „in den kommenden Monaten“ zur Verfügung stehen.

Für bestehende Kundinnen und Kunden von Office 365: Die neuen Office-Features werden ab sofort eingeführt. Alle bestehenden Office-365-Abonnentinnen und -Abonnenten werden automatisch auf Microsoft 365 umgestellt – bei gleichbleibendem Preis.

Die wichtigsten neuen Features

  • Microsoft Editor: Durch KI-Unterstützung hilft der Microsoft Editor beim Schreiben und Korrigieren von Texten in mehr als 20 Sprachen – in Word und Outlook sowie als Browser-Erweiterung für Microsoft Edge und Google Chrome. Nebst Rechtschreib- und Grammatikprüfung haben Privatanwender laut Mitteilung Zugriff auf Premium-Funktionen wie automatische Stil- und Wortvorschläge. Erstmals ist es mit dem neuen Microsoft Editor in Word möglich, Texte auf Plagiate zu testen.
    Die neuen Funktionen werden ab sofort ausgerollt und sind ab dem 21. April 2020 allgemein verfügbar.
  • Verwalten von Geld mit Excel: Excel kann mit Bank- und Kreditkartenkonten mit Excel verbunden werden. Dadurch können Nutzer laut Microsoft Überweisungen und Kontostände automatisch in Excel übertragen.
    Money in Excel wird in den kommenden Monaten vorerst nur in den USA verfügbar sein.
  • PowerPoint, Excel und Word: Privatanwender mit den neuen Abos haben mit der Office-Erweiterung exklusiven Zugriff auf mehr als 8000 Fotos, 175 Looping-Videos von Getty Images, 300 neue Schriftarten, 2800 neue Symbole und mehr als 200 neue Formatvorlagen in Word, Excel und PowerPoint auf dem Desktop und im Web.
    Diese Inhalte sind ab dem 21. April verfügbar.
  • PowerPoint Presenter Coach: Es gibt zwei neue KI-basierte Funktionen im PowerPoint Presenter Coach: Monotone Pitch und Speech Refinement. Wer einen Vortrag hält, erhält Feedback in Echtzeit sowie Vorschläge zu Tonfall und Grammatik.
    Die neuen Funktionen des Presenter Coach werden ab sofort in englischer Sprache ausgerollt und stehen zunächst jedem als kostenlose Vorschau zur Verfügung. Anschliessend sind sie nur mit einem Microsoft-365-Abonnement verfügbar.
  • Password Manager in Edge: Der neue Edge-Browser erhält neu einen Passwort-Manager. Mit dem Feature Collections werde die Suche mit Edge vereinfacht.
  • Neue Skype-Funktion Meet Now: Skype erhält neu die Funktion Meet Now. Damit können sich Nutzerinnen und Nutzer laut Microsoft mit nur drei Klicks kostenlos und ohne Anmeldung oder Download über Videotelefonie erreichen.
  • Family Safety App: Die neue Family Safety App ermöglicht es beispielsweise, die Bildschirmzeit der Kinder auf Windows-PCs, Android-Geräten und der Xbox via App zu verwalten. Zusätzlich kann man standortbezogene Dienste der Microsoft Family Safety App nutzen, die Familienmitglieder per Standortfreigabe benachrichtigen, wenn sie die Schule oder Arbeit erreichen.
    Die Vorschau der Family Safety App beginnt im Sommer 2020 und wird vorerst auf 20’000 Microsoft-365-Nutzerinnen und -Nutzer (iOS and Android) begrenzt sein. Man kann sich in den nächsten Monaten anmelden. Alle Funktionen sind während der Vorschau kostenlos verfügbar. Funktionen wie das Geotagging von Standorten werden mit der allgemeinen Verfügbarkeit zu (zahlungspflichtigen) Premium-Funktionen.
  • Microsoft Teams mit persönlichen Funktionen: Grundsätzlich für Team-Arbeit im Arbeitsumfeld konzipiert, soll die Erweiterung Privatkunden ermöglichen, ihre Arbeit und ihr Privatleben in einer Anwendung zu verwalten. Mit Teams in Microsoft 365 Single und Family können Anwenderinnen und Anwender den Gruppenchat nutzen, Videoanrufe tätigen, gemeinsam Listen führen, Zeitpläne koordinieren sowie Fotos und Videos austauschen. Die neuen Funktionen werden vorerst für die mobile App (iOS und Android) im Herbst 2020 allgemein verfügbar sein.

Mehr Artikel

Kommentar

Was wir aus der Coronakrise lernen: Die Zukunft der Büroarbeit

Nach Wochen der Verunsicherung ist klar: Corona wird unseren Lebens- und Arbeitsalltag noch lange beeinflussen. Wie werden wir die Büroarbeit längerfristig organisieren, wenn wieder mehr Normalität eingekehrt ist? Torsten Bechler, Manager Product Marketing Sharp Business Systems, erklärt welche Prognosen sich aus der aktuellen Situation für die Zukunft der Büroarbeit ableiten lassen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .