Online-Games verschlingen immense Cloud-Ressourcen

Laut dem Cisco Visual Networking Index betrug der monatliche Gaming-Traffic vor zwei Jahren bereits 915 Petabytes, mit einer angenommenen Zunahme von mehr als 70 Prozent bis in das laufende Jahr. [...]

Bis 2023 rechnen Experten mit einer weiteren Zunahme von 900 Prozent des Gaming-Traffics, der zudem besondere Ansprüche an die Latenzzeiten und Zuverlässigkeit stellt. (c) MR - stock.adobe.com

In Köln trifft sich im August eine anspruchsvolle Branche zur Gamescom, der weltweit größten Messe für die Computer- und Videospielbranche. Die für die global gespielten Games benötigten Ressourcen sind immens: Laut dem Cisco Visual Networking Index betrug der monatliche Gaming-Traffic vor zwei Jahren bereits 915 Petabytes, mit einer angenommenen Zunahme von mehr als 70 Prozent bis in das laufende Jahr.

„Gaming stellt enorme Ansprüche an die Infrastruktur. Jede Störung wird von den Gamern mit Abbruch quittiert – das ist der Worst Case für die Anbieter“, sagt Marcus Busch, Geschäftsführer von Leaseweb Deutschland. Über die Rechenzentren des Unternehmens laufen Games wie der neue Crytek-Horror-Shooter „Hunt: Showdown“. Bis 2023 rechnen Experten laut Statista mit einer weiteren Zunahme von 900 Prozent des Gaming-Traffics, der zudem besondere Ansprüche an die Latenzzeiten und Zuverlässigkeit stellt.

Unsichtbare Infrastruktur

Die Technologie dahinter und die immensen Kapazitäten, die in Rechenzentren nötig sind, sind für die Gamer und die Branche unsichtbar. Insbesondere die geografische Nähe der Spieler zu den Rechenzentren ist für Leaseweb ein kritischer Faktor: Mit weltweit verteilten Data Centern können sich die Gaming-Anbieter auf ein hochwertiges Infrastrukturerlebnis verlassen. „Cloud-Gaming setzt neben der Qualität des Spiels selber auf die lückenlose Netzwerkinfrastruktur – unsichtbar für den Gamer, der nur seinen heimischen Internetanschluss als Speed-Kriterium wahrnimmt“, erklärt Busch.

Intelligente Skalierung

Kritisch ist bei Cloud-Games die geografische Position der Spieler und damit die Verteilung auf die unterschiedlichen Rechenzentren weltweit. Für Peaks in der Spielerzahl müssen die Cloud-Ressourcen flexibel skalierbar sein, um eine fehlerlose Spielerfahrung zu gewährleisten. Hosting aus einer Hand mit Zugriff auf ein klar strukturiertes Content Delivery Network statt verteilter Anbieter sind überlebenswichtig für Spiele-Anbieter. „Nur mit geringsten Verzögerungswerten ist ein flüssiges Spielerlebnis gewährleistet – hier werden in den kommenden Jahren weltweit weitere Herausforderungen auf die Cloud-Anbieter zukommen“, prognostiziert Busch.


Mehr Artikel

Christian Leutner, Fujitsu Head of Product and Sales Europe
News

Fujitsu Baut Portfolio und Partnernetzwerk aus

Daten sind der Treibstoff für die digitale Transformation von Geschäftsprozessen. Um Unternehmen beim Umgang und Verarbeiten der Daten bestmöglich aus einer Hand zu unterstützen, setzt Fujitsu auf einen neuen, strukturierten Prozess für datenbasierte Beratung und Implementierung, Co-Creation und ein umfassendes Partner-Ökosystem. […]

Mit Engineering For Kids können Kinder in die aufregende Welt der MINT-Fächer eintauchen.
News

MINT-Feriencamps in Wien

Die Sommerferien haben begonnen – das ist für viele berufstätige Eltern eine große Herausforderung. Eine ganztägige Kinderbetreuung im Sommer bieten die zahlriechen Sommercamps. Diese gibt es für Kindern und Jugendlichen bereits im Bereich Programmieren, Robotics und MINT. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*