Oracle übernimmt Cloud-Security-Anbieter Palerra

Im Zuge der Oracle Open World hat Oracle nicht nur umfassende neue Cloud-Services in den drei Bereichen SaaS, PaaS und IaaS sowie die neue Release zwei der Oracle DB 12c vorgestellt, sondern auch eine Übernahme bekannt gegeben. [...]

Palerra
Palerra

Kein Wort zur im Juli verkündeten Netsuite-Akquise (Oracle übernimmt die US-Cloud Company für 9,3 Mrd. Dollar) kam von Oracles Chef Larry Ellison, dafür gab es von ihm persönlich ein kurzes Anouncement zu einer neuerlichen Akquise: Palerra, Security Cloud Anbieter, wird von Oracle gekauft.

Mit dem Kauf des Startups holt Oracle auch ehemalige Manager wieder zurück ins Boot, denn Palerra wurde von den ehemaligen Oracle-Managern Rohit Gupta (CEO) und Ganesh Kirti (Technologiechef) gegründet. Über die finanziellen Details der Übernahme wurde vorerst nichts bekannt gegeben.

Palerra ist im Jahr 2013 unter dem Namen Apprity gegründet worden und konnte bislang Venture-Kapital in Höhe von 25 Mio. Dollar lukrieren. Palerra hat sich bislang darauf konzentriert, automatisierte Sicherheitslösungen für Anwendungen, die in der Cloud laufen, anzubieten. Zu den Palerra-Kunden zählen namhafte Unternehmen wie etwa VMware, Pitney Bowes oder die Investmentbank Jefferies.
Seurity ist ein äußerst wichtiger Baustein auf dem Weg in die Cloud. Mit dem Kauf von Palerra trägt Ellison dieser Tatsache Rechnung. „Oracle buys Palerra“ wird auch schon auf der Palerra-Website der Kauf kommuniziert. Palerra versteht sich selbst als führender Cloud Access Security Broker (CASB) und ermöglicht Unternehmen ihre Cloud-Infrastruktur und Daten in der Cloud mit LORIC, der Cloud-Security-Automatisierungs-Plattform zu schützen. LORIC steht als Cloud Service zur Verfügung und kann laut Aussage von Palerra in wenigen Minuten eingesetzt werden.

Die Palerra-Übernahme soll vor allem den Ausbau im IaaS und PaaS-Bereich sichern und damit das Oracle-Gesamtziel, den Cloud-Umsatz möglichst rasch zu steigern, unterstützen. Oracles Cloud-Umsatz stieg im letzten Quartal (Q1, Geschäftsjahr 2017) um 82 Prozent bzw. auf 815 Mio. Dollar. Im vergangenen Geschäftsjahr (endete im Mai 2016) betrug der Cloud-Umsatz gesamt knapp vier Mrd. Dollar. „Bei SaaS und PaaS haben wir mehr als jeder andere Anbieter im letzten Fiskaljahr verkauft“, sagte Ellison. Oracle hat derzeit laut Eigenaussage rund 20.000 Cloud-Kunden weltweit, davon sind 2.800 Cloud-ERP-Kunden und ca. 5.400 IaaS-Kunden.

Werbung

Mehr Artikel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.