Österreicher setzen privat auf Cloud-Dienste

Österreicher setzen zur Sicherung ihrer privaten Daten immer häufiger auf Cloud-Dienste. Mehr als die Hälfte der befragten Österreicher nutzen Online-Plattformen zum Tauschen von Fotos und Videos oder web-basierende E-Mail Dienste. [...]

(c) Fotolia

Die aktuelle Microsoft-Umfrage unter 10.544 MSN-Nutzern in 15 europäischen Ländern, darunter Österreich, zeigt, dass Cloud-Dienste aus dem Online-Leben nicht mehr wegzudenken sind. Der Grund dafür ergibt sich aus dem Nutzungsverhalten der heimischen User: Denn knapp ein Drittel der User (30 Prozent) greifen laufend mit zwei unterschiedlichen internetfähigen Geräten auf ihre Daten zu. Knapp ein Viertel (22 Prozent) sogar mit drei Devices. An der Spitze liegt dabei das Notebook mit 60 Prozent, gefolgt von PC (51 Prozent) und Smartphone/Handy (47 Prozent). Der einfache Zugang auf Daten unabhängig von Ort und Device bei Cloud-Dienste wird von den Befragten besonders geschätzt (27 Prozent). Ebenfalls beliebt ist die Möglichkeit die Online-Festplatte als Sicherung zu nutzen, falls Laptop oder Smartphone verloren gehen oder gestohlen werden. Gerne werden auch persönliche Daten mit Familie, Freunden oder Arbeitskollegen ausgetauscht. Die Österreicher nutzen Online-Speicher für das Versenden, Teilen oder Sichern von Daten. Platz 1 nehmen dabei Mails (72 Prozent) ein, gefolgt von Fotos (59 Prozent) sowie Dokumenten, Tabellen und Präsentationen (40 Prozent). Im Spitzenfeld liegen auch Musik (34 Prozent) und Videos (23 Prozent).

„Cloud-Dienste  ersetzen immer öfter die klassische Festplatte. Der Vorteil liegt im Plattform-übergreifenden Zugriff auf Daten. Immer öfter wird auch die Möglichkeit genutzt, Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumente über den Online-Speicher nicht nur anzusehen, sondern auch bearbeiten zu können. In Zukunft werden Texte oder Präsentationen sicherlich noch häufiger am Smartphone, Notebook oder PC abwechselnd bearbeitet, je nachdem wo man sich befindet und welches Device man zur Hand hat“, interpretiert Stefan Sennebogen, Leiter Windows & Online Services bei Microsoft Österreich, die Ergebnisse der Studie.

Der Schutz von Daten und Passwörtern hat einen hohen Stellenwert bei den Österreichern. Bei der Nutzung von Online-Speicherdiensten ist die Einhaltung der Privatsphäre für 43 Prozent der Befragten der wichtigste Aspekt. Ein Drittel (33 Prozent) der Befragten legt Wert auf den Passwortschutz, ein Viertel (25 Prozent) auf die verlässliche Speicherung der Daten. „Die Zahlen der Microsoft-Studie belegen das hohe Bedürfnis der Österreicher nach Sicherheit in ihrem Online-Alltag. Cloud-Technologien erfüllen genau diesen Wunsch: Die Daten sind in hochsicheren, professionellen Rechenzentren gespeichert. Besitzt der User dann auch eine state-of-the-art Antiviren-Software auf dem eigene Endgerät, ist er vor Attacken aus dem Cyberspace sicher“, betont Joe Pichlmayer, Geschäftsführer der österreichischen Antivirenspezialisten von Ikarus Software.


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*