Österreichische Arbeitnehmer wünschen sich den „Digital Workplace“

75 Prozent aller Mitarbeiter könnten ihren Beruf bereits außerhalb des klassischen Büros ausüben. Allerdings offerieren bisher nur 41 Prozent der Unternehmen die Möglichkeit mobil und flexibel zu arbeiten. [...]

Wolfgang Mayer
Wolfgang Mayer
Zu diesem Thema siehe auch das Citrix Whitepaper Adaptive Workspace – Arbeiten im 21. Jahrhundert
Laut einer aktuellen Umfrage von Citrix in heimischen Unternehmen könnten bereits drei Viertel der Befragten ihren Beruf gestützt durch mobile Technologien bzw. einen digitalen Arbeitsplatz teilweise bis komplett außerhalb des klassischen Büros ausüben. Allerdings bieten bisher nur 41 Prozent der Unternehmen die Möglichkeit eines flexiblen Arbeitsplatzmodells bzw. einen digitalen Arbeitsplatz. Die Diskrepanz dieser Ergebnisse belegt, dass Arbeitgeber den Wünschen der Mitarbeiter nach wie vor nicht adäquat nachkommen können. Die Folge: Der Schatten-IT ist Tür und Tor geöffnet. Denn populäre Anwendungen und Tools, die nicht von der Unternehmens-IT abgesegnet wurden und zum Teil immense Sicherheitslücken im Datenschutz aufzeigen, kommen vermehrt zum Einsatz. 
Flexibilität versus always on
Was schätzen die Befragten besonders am Digital Workplace? „Den mobilen Zugriff auf Business-Software und das damit einhergehende Filesharing nennen die Befragten als besondere Vorteile von flexiblem, modernen Arbeiten“, interpretiert Wolfgang Mayer, Country Manager Citrix in Österreich, die Studienergebnisse. Außerdem würden der fast schon standardmäßig bereitgestellte Laptop und das Smartphone wesentlich zur Steigerung der persönlichen Leistung und Produktivität beitragen. Für über ein Drittel wirke sich diese neue Art der Arbeitsweise sehr positiv auf die Reaktionszeit und Agilität sowie zeitliche Autonomie und Freizeit aus. Immerhin jeder Fünfte erkennt einen positiven Einfluss auf die persönliche Work-Life-Balance.
Dennoch stehen die Befragten neuen Technologien auch kritisch gegenüber. 64 Prozent befürchten durch die ständige Erreichbarkeit das „Always-at-Work-Phänomen“. „Wie die Studie zeigt, sehen die Befragten die neue Welt des Arbeitens durchaus konträr. Einerseits schätzen die Mitarbeiter die Freiheit, selbst entscheiden zu können, wann, wo und wie sie arbeiten möchten. Andererseits wird die 24/7-Verfügbarkeit deutlich abgelehnt. In diesem Punkt müssen ganz klar beide Seiten – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – Verantwortung übernehmen, um die optimale Balance zu schaffen“, sagt Mayer.
Datensicherheit am mobilen Arbeitsplatz
Zentrales Thema der Studie ist die Datensicherheit. Die Hälfte der Befragten gibt an, dass noch kein angemessener Datenschutz gewährleistet und somit die Datensicherheit gefährdet ist. „Immer mehr Unternehmen werden sich in naher Zukunft mit modernen, sicheren Lösungen bezüglich eines digitalen Arbeitsplatzes auseinandersetzen müssen. Das heißt auch, auf maßgeschneiderte Produkte zurückzugreifen, die maximale Sicherheit bieten und so ein geschütztes Arbeiten ermöglichen. Nur so kann die Problematik der Schatten-IT zurückgedrängt werden“, führt Mayer aus.
Neben technischen Faktoren spielt der moderne Arbeitsplatz auch eine wichtige Rolle in Bezug auf Wettbewerbsfähigkeit und Employer Branding. Für über zwei Drittel der Unternehmen ist der Digital Workplace ganz klar ein wichtiges Tool zur Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit. Über 50 Prozent der Befragten haben gleichzeitig den Arbeitsmarkt im Auge und sehen in modernen Lösungen die Möglichkeit, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern und im War-of-Talents eine Chance auf qualifizierte Arbeitskräfte zu bekommen. Außerdem erhoffen sich 57 Prozent durch die Erfüllung dieser nachgefragten Arbeitsform eine Steigerung der Mitarbeiterproduktivät, 56 Prozent gehen von einer Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit aus.
Unser Alltag ist schon lange digital: Wir kaufen unsere Lebensmittel online und lassen liefern, wir bedienen die Kaffeemaschine per Smartphone, Heizung und Alarmanlage regeln wir mobil von unterwegs. Im Business-Alltag scheint vieles davon noch Zukunftsmusik zu sein. Laut Citrix-Umfrage meinen die Befragten, man müsse sich der Herausforderung stellen, die notwendigen finanziellen Mittel zu bekommen, da aktuell andere Investitionen Vorrang haben.
Mehr Mut zur Innovation
Weiters gibt es großteils keine passende Führungs- und Organisationsstruktur, in der das Konzept des transformierten Arbeitsplatzes implementiert ist. Wolfgang Mayer: „60 Prozent der Unternehmen geben an, dass der transformierte, digitale Arbeitsplatz mit Themen wie Cloud Computing, Big Data oder BYOD nicht Teil der Geschäftsstrategie des Unternehmen ist. Mein Fazit: Was den Digital Workplace betrifft, sehen wir in Österreich, im Vergleich zu anderen Ländern, ganz klar Aufholbedarf. Schnellere Entscheidungen und mehr Mut zur Innovation stärken Unternehmen und erhalten die Wettbewerbsfähigkeit. Der Digital Workplace gehört heute einfach dazu.“
Die Aussagen basieren auf der Citrix-Umfrage „Digitale Transformation in Österreich“, die im  Juni 2016 in Österreich von OGM durchgeführt wurde. Hierzu wurden 202 Interviews mit leitenden Mitarbeitern österreichischer Unternehmen verschiedener Branchen und ab einer Größe von 25 Mitarbeitern befragt.
Werbung

Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .