Passwörter: Biometrische Daten für dumme Nutzer

Klassische Passwörter sind durch die Leichtsinnigkeit vieler User im Web längst zu unsicher und werden deshalb in Kürze von biometrischer Technologie abgelöst – so das Ergebnis einer US-Studie des Unternehmens TeleSign. [...]

(c) ra2studio - Fotolia.com

Für 69 Prozent der befragten Sicherheitsexperten sind Benutzernamen und dazugehörige Passwörter vieler User unsicher. Die Leichtsinnigkeit, gerade bei Social Media, ist enorm, denn nicht selten werden einfach Geburtsdatum oder Haustiernamen als Kennung genutzt. Aus diesem Grund nehmen drei von vier Usern an, dass bis 2025 Kennwörter & Co. komplett gegen neuere Technologien ausgetauscht werden.

Die neuen, auf dem Verhalten der Nutzer basierenden Methoden sprechen viele Firmen bereits jetzt an. Selbst Fingerabdruck und andere physische Informationen könnten über eine Datenbank ergaunert werden und fallen deshalb aus dem Interesse der Experten. Biometrische Technologie basiert dagegen beispielsweise auf Tipp-Geschwindigkeit, Druckstärke beim Tippen, Stimme oder typischen Maus-Bewegungen. Diese Details sind viel sicherer, denn das Kopieren individueller Eigenschaften, die zuvor ein Computer ausgewertet hat, ist nahezu unmöglich.

Acht von zehn Befragten sind laut dem Report„Beyond the Password: The Future of Account Security“ der Meinung, dass auf dem individuellen Verhalten basierende Mechanismen die Sicherheit der User-Accounts im Gegensatz zum jetzigen Standard deutlich erhöhen könnten. Rund 54 Prozent wollen die neuartige Technologie sogar bereits ab 2016 oder etwas später für ihre Internetseite einführen, um User vor Hacking zu schützen.

„Cybercrime, wie etwa das Eindringen in Accounts, betrifft jeden und bedeutet finanzielle Verluste, Kunden- und User-Schwund sowie Rufschäden. Um das versagende Passwort zu umgehen, müssen Konzerne zusätzliche Sicherheitstechnologien für Accounts hinzufügen, um User-Profile zu sichern“, erklärt Ryan Disraeli von TeleSign. (pte)

Werbung


Mehr Artikel

Ein PwC-Bericht attestiert einen 81-prozentigen Rückgang und bestätigt auch massive Erfolgsskepsis auf Investorenseite. (c) pixabay
News

VR-Investitionen 2018 stark eingebrochen

Die Investitionen in das einstige Trendthema Virtual Reality (VR) sind laut PwC 2018 rapide eingebrochen. Diese Entwicklung hat vor allem viele jüngere Startups in und rund um Hollywood hart getroffen, die sich vom anfänglichen Hype um VR-Brillen und Co den endgültigen wirtschaftlichen Durchbruch erhofft hatten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .