Penis-Tracker „Lovely“ reduziert Sex auf Daten

Das Sex-Toy "Lovely" sammelt zahlreiche Daten während des Geschlechtsverkehrs. Dabei wird nicht nur Geschwindigkeit, Dauer sowie Kalorienverbrauch ermittelt, sondern auch die Art der Bewegungen analysiert. [...]

(c) ourlovely.com

Dieses „Fitness-Device“ der besonderen Art wurde vom Startup „Lovely“ entwickelt und soll das Sexleben verbessern. Das Gadget wird während des Geschlechtsakts um den Penis getragen.

„Ich halte dieses Device für keinen ernstzunehmenden Beitrag für das sexuelle Erleben eines Paares. Dies ist lediglich der armselige Beweis dafür, dass wir in einer Welt leben, in der nur mehr das zählt, was gemessen werden kann“, erläutert Psychologin Gerti Senger im Interview mit dem Nachrichtenportal pressetext. Daher sei Lovely eher als peinliche Spielerei zu betrachten.

„Für mich ist es nicht vorstellbar, dass dieses Gerät von einem Paar eingesetzt wird, das natürliche Freude an sich und der gemeinsamen Erotik empfindet“, fährt Senger fort. Auf Kosten dieses Gadgets würde jegliche Magie sowie Erotik verloren gehen, die zwei Personen während des Geschlechtsakts verbinde.

Lovely verbindet sich via Bluetooth mit dem Handy. Die dazugehörige App verfügt über eine Datenbank, in der 120 Sex-Stellungen gespeichert sind. Auf Basis der ermittelten Daten wird jene Stellung von der App ausgewählt und vorgeschlagen, die den Vorlieben der Nutzer am ehesten entspricht. Zusätzlich erhält das Paar Tipps, um das Sexualleben nachhaltig zu verbessern. Das Device besteht aus Silikon und ist in unterschiedlichen Farben erhältlich. Der Akku hält in etwa sieben Stunden (ohne Vibration). Mit zuschaltbarer Vibration sollen sich immerhin noch 2 Stunden lang Liebesfreuden genießen lassen.

Derzeit läuft eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo. Dort lässt sich den Lovely-Prototyp für 129 Dollar (rund 116 Euro) bestellen. Das Unternehmen hat in den ersten sechs Tagen bereits 18.480 Dollar akquiriert. Dennoch ist der Zielbetrag von 95.000 Dollar, der in 30 Tagen erreicht werden soll, noch weit entfernt. (pte)


Mehr Artikel

Die Einführung der Automatisierung ist derzeit in Logistikimmobilien aufgrund hoher Kosten, geringer Flexibilität und langsamer Kapitalrendite begrenzt. (c) Pixabay
News

Der Stand der Automatisierung in Lieferketten

Die Automatisierung hat das Potenzial, Logistikabläufe zu revolutionieren. Während die Möglichkeiten aufgrund sinkender Kosten zunehmen, fördern schnellere Kapitalrenditen (ROI) den Einsatz von Automatisierung. Prologis Research hat einen Special Report veröffentlicht, der über den Stand der Automatisierung in Lieferketten informiert. 
 […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*