Pilotprojekt für die Übermittlung medizinischer Daten

Das Care Manager Portal "Die Medakte" soll Patienten die Möglichkeit bieten, ihre gesundheitlichen Belange besser zu strukturieren, die medizinischen Abläufe zu optimieren sowie die Meinung nationaler und internationaler Spezialisten einzuholen. [...]

"Kranke Menschen sind immer auch Menschen in Notlagen mit höchster Priorität auf exakte Diagnosen und wirkungsvolle Therapievorschläge. Darum ist es wichtig, Abläufe fließender zu gestalten und Lücken zwischen den einzelnen medizinischen Prozessen zu schließen", sagt David Gabriel, Gründer und CEO von Austrian Health. (c) Helga Mayer
"Kranke Menschen sind immer auch Menschen in Notlagen mit höchster Priorität auf exakte Diagnosen und wirkungsvolle Therapievorschläge. Darum ist es wichtig, Abläufe fließender zu gestalten und Lücken zwischen den einzelnen medizinischen Prozessen zu schließen", sagt David Gabriel, Gründer und CEO von Austrian Health. (c) Helga Mayer

Vernetzung in der Medizin wird in Zukunft selbstverständlich sein und die Zusammenarbeit zwischen Patienten, Kliniken und Ärzten vereinfachen und beschleunigen. Ein rascher, reibungsloser Ablauf medizinischer Prozesse sowie ein funktionierender Austausch medizinischer Daten auch über geografische Grenzen hinweg sind dafür essenziell. Darin sind sich die beiden Initiatoren des Piloten, der IT-Dienstleister Grapevine World und Austrian Health, medizinisches Servicecenter und erstes Kompetenzzentrum für Medizintourismus mit Sitz in Wien, einig. Im Mittelpunkt des Projektes, das auf dem technologischen Knowhow von Grapevine und der medizinischen Kompetenz von Austrian Health basiert, steht daher die Integration aller relevanten Prozesse in einem durchgängigen, sicheren und benutzerfreundlichen System.

„Wir freuen uns sehr, dieses Projekt mit Austrian Health, einem Grapevine-Partner der ersten Stunde, zu realisieren. Es bedeutet, dass Patienten in Gesundheitsfragen einfach und sicher Zugang zur Expertise national und international angesehener medizinischer Experten bekommen – etwas, das für die meisten Patienten bisher aus Zeitmangel oder wegen der fehlenden Vernetzung unmöglich war“, sagt Martin Tiani, CEO der Grapevine World GmbH.

Als Anlaufstelle für österreichische und internationale Patienten bietet Austrian Health medizinische Beratung sowie die Koordination von Behandlungen und stellt als Bindeglied zwischen Ärzten und Patienten vollen Service rund um medizinische Leistungen zur Verfügung. „Die Vielfalt technologischer Möglichkeiten, wie Grapevine sie umsetzt, eröffnet völlig neue Wege“, erläutert David Gabriel, Gründer und CEO von Austrian Health. „Kranke Menschen sind immer auch Menschen in Notlagen mit höchster Priorität auf exakte Diagnosen und wirkungsvolle Therapievorschläge. Darum ist es wichtig, Abläufe fließender zu gestalten und Lücken zwischen den einzelnen medizinischen Prozessen zu schließen.“

Rasch und sicher zu Diagnose und Therapieansatz

Und so funktioniert „Die Medakte“: Registrierte Teilnehmer können über das Portal eine medizinische Anfrage stellen und ihre Befunddaten dort digital verfügbar machen. Das Expertennetzwerk von Austrian Health findet den richtigen Spezialisten und betraut ihn mit dem Anliegen. Der Experte hat nach erfolgter Freigabe durch den Patienten die Möglichkeit, die nötigen Daten einzusehen und, unabhängig von seinem geografischen Standort, eine Fachmeinung an den jeweiligen Patienten zu adressieren.

Die sensiblen Patientendaten bleiben bei Austrian Health nach höchsten Sicherheitsstandards gespeichert. Das Projekt basiert auf der Methodik der IHE (Integrating the Healthcare Enterprise), der führenden globalen Initiative für standardisierten Datenaustausch im Gesundheitswesen. Diese fördert die koordinierte Anwendung bereits seit Jahren auf nationaler Ebene genutzter Standards. Neben den eigenen Gesundheitsdaten können Patienten auf Wunsch auch Vitaldaten im Portal verwalten: die Eingabe erfolgt einfach per jeweiliger App oder händisch. Für die Zukunft ist auch die Möglichkeit eines Zugriffs auf Daten in der Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) geplant.

Datenaustausch über den Grapevine Backbone

Durch eine Verbindung mit dem Grapevine Backbone hat Austrian Health die Möglichkeit, den medizinischen Spezialisten die von den Patienten hinterlegten und freigegebenen Daten einfach und vor allem sicher über das Portal zur Verfügung zu stellen. Der Grapevine Backbone ist ein Zusammenschluss weltweit bestehender Software-Infrastrukturen und ermöglicht den globalen standardisierten Datenaustausch auf Basis der IHE-Methodik. Allen privaten und öffentlichen Organisationen, die sie verwenden, steht der Backbone offen. Auch die Patienten erhalten Zugang via Portal und können damit auf ihre international erfassten Gesundheitsdaten zugreifen, diese kontrollieren sowie verwalten.

Sicher und unkompliziert durch Blockchain-Technologie

Für eine reibungslose und unkomplizierte Freigabe der Daten durch den Patienten sowie Verrechnungsabwicklung sorgt die Blockchain-Technologie. Damit ist höchste Sicherheit beim Umgang mit sensiblen Daten gewährleistet, denn ausschließlich der Patient hat die volle Kontrolle über die Nutzung seiner persönlichen Gesundheitsdaten. Austrian Health fungiert als Verwalter der Daten und unterliegt dabei strengen gesetzlichen Vorgaben. „Wir können Grapevine weiteren Partnerunternehmen nur empfehlen, da dieser Ansatz medizinische Abläufe in die nächste Ebene hebt und das gesamte System professionalisiert. Patienten wiederum profitieren von einem echten Mehrwert für ihre Gesundheit und können auf einen verantwortungsvollen Umgang mit ihren sensiblen Daten vertrauen“, resümiert David Gabriel.

Werbung

Mehr Artikel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.