Polygram: User reagieren mit Gesichtsausdrücken

Das neue soziale Netzwerk Polygram arbeitet mit Gesichtserkennung und überträgt die individuelle Stimmung seiner User in passende Emojis. Diese ersetzen dann beispielsweise Reaktionen auf Bilder oder Kommentare anderer Nutzer. [...]

Polygram analysiert das Gesicht und wandelt den Ausdruck in Emojis um. (c) Polygram
Polygram analysiert das Gesicht und wandelt den Ausdruck in Emojis um.

Veröffentlicht ein Nutzer etwa ein Foto oder eine Statusmeldung in http://polygr.am - external-link>Polygram, können andere User darauf mit ihrem Gesichtsausdruck reagieren. Die Innenkamera des Smartphones nimmt dabei den User wahr und analysiert ihn per Gesichtserkennung. Dann wählt die Software ein passendes Emoji zum aufgezeichneten Gesichtsausdruck aus, das anschließend als persönliche Reaktion veröffentlicht wird. Erste Nutzer zeigen sich erfreut darüber, dass sie ihre eigenen Emotionen somit besser ausdrücken können und Polygram diese übernimmt.
„Emojis werden genutzt, um Emotionen im Sinne einer Metakommunikation schriftsprachlich zum Ausdruck zu bringen. Das ist eigentlich nicht nötig, weil Vokabular und Grammatik genügend Möglichkeiten für Metakommunikationen bieten“, erklärt Medienpädagoge Christian Swertz. „Weil viele Menschen es aber nicht gewöhnt sind, dementsprechend zu schreiben und zu lesen, ist es eine gute Idee, vor allem Ironie und Sarkasmus ausdrücklich zu kennzeichnen. Sonst kann eine bissige Bemerkung schnell ernst genommen werden und dann unfreundlich wirken“ , so Swertz abschließend.
Emojis statt Wörter und Sätze
Soziale Netzwerke wie Facebook bieten mit der Funktion „Reaktion“ bislang nur eine geringe Auswahl an Emotionen, die User zum Kommentieren verwenden können. Viele Nutzer wünschten sich bereits Abstufungen. Polygram ermöglicht neben den individuellen Reaktionen hingegen sogar, eigene Animationen zu erstellen – etwa ein zwinkerndes Emoji. Die Vorgabe gibt der User durch seine Innenkamera, die Gesichtserkennung erledigt den Rest. Diese Animationen können über Polygram hinaus auch auf anderen Plattformen benutzt werden.
Neben dem Erstellen eigener Emojis wurde mithilfe von Schönheitschirurgen die Möglichkeit geschaffen, dem eigenen Gesicht „Verbesserungen“ hinzufügen. So lassen sich Live-Filter nutzen, um attraktivere Selfies anzufertigen. Die Entwickler geben zudem an, dass keine Screenshots von Fotos anderer gemacht werden können. So will das soziale Netzwerk für mehr Privatsphäre sorgen. Bislang ist Polygram nur für Apple-Nutzer zugänglich. Wann eine Version für Android verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.

Werbung

Mehr Artikel

41 Prozent der Österreicher würden laut A.T. Kearney ihre Finanzdaten mit einem Drittanbieter teilen. (c) pixabay
News

Open Banking: Wie Banken das Leben der Österreicher organisieren (wollen)

„Open Banking“, also die Öffnung von Finanzdaten für Drittanbieter, verunsichert Verbraucher, bietet aber der angeschlagenen Finanzbranche völlig neue Möglichkeiten. Laut der „Open Banking Konsumentenstudie“ der Unternehmensberatung A.T. Kearney kann eine Bank zur Lifestyle-Plattform werden, die alle finanziellen Aspekte des Lebens organisiert, von der Wahl des Stromanbieters bis zur Versicherung. […]

Viele Unternehmen bleiben trotz neuer Bedrohungen bei ihrer traditionellen Security-Lösung. (c) pixabay
Kommentar

Endpunktsicherheit: 10 Anzeichen für notwendige Veränderungen

Die nächste Generation von Lösungen zum Schutz der Endpunkte (EPP) vor codebasierten Angriffen ist bereits seit einigen Jahren auf dem Markt. Trotzdem bleiben viele Unternehmen bei ihrer traditionellen Lösung. Dabei wird vielfach davon ausgegangen, dass traditionelle Lösungen ausreichend sicher sind. Rob Collins von Cylance hat für uns zehn Anzeichen zusammengestellt, die signalisieren: Es ist an der Zeit etwas zu tun.
[…]

Der World Quality Report wird seit 2009 jährlich aufgelegt. Für die diesjährige Ausgabe wurden 1.700 CIOs und Senior Technology Professionals aus zehn Wirtschaftszweigen in 32 Ländern befragt.
News

Capgemini-Report: KI erfordert zusätzliche Fachkompetenzen

In der zehnten Ausgabe des World Quality Reports (WQR) orten 1.700 CIOs in 32 Ländern umfangreiche Qualifikationsdefizite bei KI-Fachleuten. Zudem erwartet, dass die Konvergenz von KI, maschinellem Lernen und Analytik sowie der gebündelte Einsatz im Bereich intelligenter Automatisierung zur stärksten disruptiven Kraft wird, um die Transformation in der Qualitätssicherung und Testing in den nächsten zwei bis drei Jahren weiter voranzutreiben. […]

IT-Experten von Thycotic raten zu minimaler Rechtevergabe und besseren Passwortschutz. (c) pixabay
News

Windows 8 und 10 für Unternehmen unsicher

Selbst die neuesten Betriebssysteme Windows 8 und Windows 10 sind für Hacker leicht zu kompromittieren – und Unternehmen bislang nur unzureichend auf den Tag X vorbereitet. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle „2018 Black Hat Hacker Survey“ des Privilege-Account-Management-Spezialisten Thycotic. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.