Preiskrieg: Samsung setzt Zulieferer unter Druck

Samsung Display setzt seine Zulieferer unter Druck, damit diese den Preis für die Komponenten im vierten Quartal 2014 um 30 Prozent senken. [...]

Samsung will die Panel-Preise drücken. (c) Rudolf Felser
Samsung will die Panel-Preise drücken.

Auf diese Weise will das Unternehmen die Kosten für kleine bis mittelgroße Panels im Zuge des Weihnachtsgeschäfts senken. Letztlich sollen mithilfe dieser Strategie mobile Endgeräte hergestellt werden, die einen wettbewerbsfähigen Preis haben.

Die Bemühungen von Samsung Display, die Preise möglichst gering zu halten, sollen zum Wachstum des kleinen bis mittelgroßen Panel-Segments beitragen. Des Weiteren soll auch Samsung Electronics mit kostengünstigeren Lösungen ausgestattet werden. Samsung Electronics hat im Smartphone-Segment zuletzt signifikant Marktanteile verloren und versucht daher seine Lieferkette zu modifizieren.

Die Zulieferer fühlen sich zunehmend unter Druck gesetzt, da Samsung Display mithilfe von neuen Lieferanten eine grobe Umstrukturierung plant. Dadurch sollen die Kosten niedrig gehalten werden. Diese Bestrebungen kommen, nachdem Samsung Display bereits versucht hat, den Preis für die OLED-Technologie zu senken, um den Kundenstamm zu erweitern und dem Segment einen höheren Stellenwert auf dem Markt einzuräumen.

Neue Samsung-Display-Kunden wie Motorola Mobility, Oppo, Dell und Lenovo, die Samsungs OLED-Technologie für Smartphones oder Notebooks nutzen, sind Branchen-Experten zufolge durch diese strategischen Maßnahmen bereits angezogen worden. Samsungs neue Pläne haben zur Folge, dass gegen Ende 2014 auch die Anforderungen an die Zulieferer steigen. Dadurch sollen die OLED-Panel-Auslieferungen im ersten Quartal 2015 wieder ansteigen. (pte)


Mehr Artikel

News

WLAN aus. Mesh-WLAN an!

Viele haben in den letzten Wochen und Monaten das Wohnzimmer verschönert und das Home-Office umgestaltet. Doch nicht überall ist ein stabiles WLAN verfügbar. Warum? Weil das WLAN des Routers zu schwach ist, um das ganze Zuhause mit schnellem Internet zu versorgen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*