PRINCE2 Update: Agiler und mit Deutschem Manual

Mitte 2017 wurde die lange angekündigte neue Version von PRINCE2 eingeführt. In wenigen Wochen kommt die deutsche Version heraus - wir geben eine Vorschau auf die wesentlichen Änderungen. [...]

Update der PRINCE2 Projekt-Management Methode: Was hat sich geändert? (c) Pixabay
Update der PRINCE2 Projekt-Management Methode: Was hat sich geändert? (c) Pixabay

Mitte 2017 hat AXELOS die lange angekündigte neue Version von PRINCE2 – der weltweit meist verbreiteten Projektmanagement–Methode – eingeführt. Unter der Bezeichnung PRINCE2 2017 UPDATE wurde das neue Manual zusammen mit den neuen Zertifizierungsunterlagen in englischer Sprache veröffentlicht. Seit Anfang dieses Monats ist der Zeitplan für die deutsche Version bestätigt, in wenigen Wochen ist es soweit. Was bringen die Änderungen?

Zuerst die gute Nachricht: Das neue Update der Methode ist kein drastischer Bruch, sondern um eine organische Weiterentwicklung. PRINCE2 ist noch immer ein durchdachtes Management-Framework mit seiner Stärke in der Governance von Projekten. Die einzelnen Elemente der Methode sind ebenfalls geblieben: Grundprinzipien, denen man folgen soll. Themen, die kontinuierlich zu steuern sind. Prozesse, die die Aktivitäten vom Start bis zum Abschuss beschreiben. Und das Anpassen der Methode an die konkrete Projektumgebung.
Was sind die Änderungen in der Methode von PRINCE2?

Am Auffälligsten sind die Veränderungen am Prinzip und Thema der „Anpassung an die Projektumgebung“. PRINCE2 stellt ja Mechanismen und Guidelines zur Verfügung, wie die Projektmanagementmethode selbst an das jeweilige Projekt und die Projektumgebung angepasst werden soll. Die Risikobelastung eines Projektes oder seine Neuartigkeit macht ebenso einen Unterschied im Management, wie es die Einbettung in ein Programm oder Portfolio macht. Ebenso ist die Projektgröße relevant. Die Methode PRINCE2 kann und soll dem angepasst werden.

Wie Agile ist PRINCE2?

Dieses Prinzip wird nun viel stärker betont. Nicht nur im Umfang dieses Themas im Manual schlägt sich das nieder, sondern auch in Richtlinien, Hinweisen und Tipps zur Skalierung der Methode. Es werden Minimalanforderungen für kleine Projekte definiert, Richtlinien für Programme bis hin zu Hinweisen für die Verbindung mit agilen Ansätzen.

Es gibt eingeschworene PRINCE2 Befürworter, die meinen, PRINCE2 sei immer schon agil gewesen. So weit würde ich nicht gehen. Doch PRINCE2 war zu keiner Zeit eine Wasserfall-Methode. Der Ansatz von PRINCE2, Projekte in Phasen zu gliedern und die Detailplanung und Steuerung vor allem Phase für Phase anzugehen, macht es mit agilen Ansätzen sehr gut verträglich. Diese bereits vorhandene Stärke wurde nun mit konkreten Hinweisen ausgebaut.

Weniger Zusatzthemen, mehr Projektmanagement

Darüber hinaus gibt es im PRINCE2 2017 UPDATE neben einigen neuen Begriffen, z.B. werden die „Management Strategien“ nun zu „Management Approaches“, eine stärkere Betonung der Grundprinzipien, eine klarere Fokusierung auf Kernthemen des Projektmanagements, und vereinzelt Anpassungen von Prozessen:

  • Obwohl oder weil PRINCE2 aus demselben Haus wie ITIL kommt, dem britischen Office of Governement Commerce, hat man sich nun entschlossen, das bisher gewichtige Thema Konfigurationsmanagement deutlich zu reduzieren. Dafür gibt es ja nun wirklich ITIL.
  • Auch den Ereignissen vor und nach einem Projekt wird nun mehr Aufmerksamkeit gewidmet, was sich in konkret ausgearbeiteten Aktivitäten, die gut beschrieben sind, niederschlägt.
  • Generell sind im offiziellen Manual die einzelnen Themen deutlich anders gegliedert: neben einer Beschreibung des Themas gibt es klar gekennzeichnete Minimalanforderungen, sowie Tipps und Beispiele für unterschiedliche Projektgrößen und Umfeldbedingungen.

Was das für bestehende Qualifikationen bedeutet

Prinzipiell bleibt es bei den beiden Qualifikationsstufen FOUNDATION und PRACTITIONER. Beide Zertifizierungsexamen haben zwar einen leicht höheren Schwierigkeitsgrad, werden aber geringer im Umfang. Das Foundation-Zertifikat bleibt weiterhin lebenslang gültig, das Practitioner Zertifikat wird nur noch 3 Jahre gültig sein. Das bisherige System der Re-Zertifizierung beim Practitioner wird völlig umgestellt. Hier wird man das Practitioner Zertifikat entweder neu erwerben müssen, oder man erwirbt die PRINCE2 Membership von AXELOS und sammelt während der 3 Jahre durch verschiedene fachliche Aktivitäten Credits.

Die nächsten Schritte

Ab Ende Mai werden die deutschsprachigen Handbücher erhältlich sein, zu Sommerbeginn werden die Examensunterlagen fertig. Also ist anzunehmen, dass im Herbst 2018 die ersten Zertifizierungskurse in der PRINCE2 2017 Version am Markt sind. Prinzipiell wird man bis Anfang 2019 die Zertifizierungen noch in der alten Version ablegen können.

Einführungs-Workshop PRINCE2 2017 UPDATE
Für weitere Fragen und Detailinteresse bietet milestone zwei Workshops zur Einführung in das neue PRINCE2 2017 UPDATE in Wien an:
• Am 8. Juni 2018 in englischer Sprache
• Am 4. Sepetember 2018 in deutscher Sprache
Programm

* Hans-Peter Ritt ist geschäftsführender Gesellschafter der milestone consultancy gmbh.

Werbung


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .