Qualcomm stellt Snapdragon Wear 3100 vor

Qualcomm hat die nächste Generation der Snapdragon Wear vorgestellt. Sie erhält hauptsächlich einen längeren Atem. [...]

Der in der Smartwatch integrierte Co-Prozessor, der Qualcomm QCC1110, wurde von Grund auf neu entwickelt. (c) Qualcomm

Qualcomm lanciert per sofort seine neue Smartwatch Snapdragon Wear 3100 – die Nachfolgerin der Wear 2100. Der offizielle Start wurde an einem Event in San Francisco verkündet. Dabei wurde auch informiert, dass die ersten Wear-3100-Kunden Fossil Group, Louis Vuitton und Montblanc sind.
Ein neuer Co-Prozessor, der Qualcomm QCC1110, wurde von Grund auf neu entwickelt und sei das Herzstück der Snapdragon-Wear-3100-Plattform. Damit sollen bestehende Smartwatch-Funktionen verbessert sowie neue eingebracht und hauptsächlich eine längere Akkulaufzeit möglich werden. Der Co-Prozessor sei laut Hersteller für den Betrieb mit sehr niedriger Leistung optimiert und fungiere als Begleiter des Hauptprozessors sowie der Audio-, Display- und Sensorerlebnisse der neuen Smartwatch. Zudem soll der Co-Prozessor auch eine Deep-Learning-Engine besitzen. Diese soll eine Keyword-Erkennung besitzen und mit der Zeit erweiterbar sein.

Je nach Display-Typ, Akkukapazität und Gerätekonfiguration liegt die Akkulaufzeit gemäss Hersteller zwischen 4 und 12 Stunden. Die neuen personalisierten Sporterlebnisse sollen eine GPS- und Herzfrequenzmessung für die Dauer der Aktivitäten ermöglichen und seien für eine Akkulaufzeit von bis zu 15 Stunden ausgelegt (berechnet auf der Grundlage einer typischen 450-mAh-Sportuhrbatterie). Der traditionelle Uhrenmodus unterstützt laut Mitteilung eine einwöchige Akkulaufzeit der Smartwatch.


Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*