Radware: Was „Heartbleed“ für Unternehmen bedeutet

Was können Unternehmen aus dem "Heartbleed"-Vorfall lernen? Das Unternehmen Radware gibt darauf drei Antworten: Nach dem Upgrade auf eine sichere OpenSSL-Version sollten Unternehmen Kontrolle über die von ihnen eingesetzten Sicherheitslösungen gewinnen und ihre Sicherheitsarchitektur überprüfen, rät das Unternehmen Radware. [...]

Den Heartbleed Bug als Chance nützen. (c) Public Domain
Den Heartbleed Bug als Chance nützen.

Die OpenSSL-Sicherheitslücke mit dem griffigen Namen http://www.computerwelt.at/news/technologie-strategie/security/detail/artikel/103040-sicherheits-gau-in-openssl/ - external-link>„Heartbleed“ hat es in die globalen Medien geschafft und Systemadministratoren auf der ganzen Welt verunsichert. Nach dem Upgrade auf eine sichere OpenSSL-Version sollten Unternehmen Kontrolle über die von ihnen eingesetzten Sicherheitslösungen gewinnen und ihre Sicherheitsarchitektur überprüfen, rät das Unternehmen Radware.

Die allgemeine Verunsicherung kommt nicht von ungefähr: Das SSL-Protokoll zählt zu den meistverbreiteten Sicherheitsprotokollen im Internet. Unzählige Webseiten und Onlinehändler nutzen die quelloffene Software OpenSSL, um verschlüsselte Verbindungen zu ermöglichen – etwa für den sicheren E-Mail-Abruf, Onlinebanking und Onlineshopping. „Etwa die Hälfte aller Unternehmen“, erklärt Werner Thalmeier, Radwares „Botschafter“ für IT-Sicherheit in Europa, „nutzen Systeme, die durch Heartbleed verwundbar sind. Entweder extern als Sicherheitslösung für ihr HTTPS-Protokoll oder in ihren eigenen Intranet-Applikationen.“

Erster und wichtigster Rat von Radware: Sofern nicht bereits längst geschehen sollten grundsätzlich alle OpenSSL-Nutzer zunächst ein Upgrade auf Version 1.0.1g durchführen, um die Schwachstelle zu schließen. Das Upgrade stellt die Entwicklergemeinde http://www.openssl.org/ - external-link>auf www.openssl.org zur Verfügung. Es gitb auch kommerzielle Lösungen für (erweiterten) Schutz, Radware führt hier naturgemäß die hauseigenen Tools DefenseSSL und DefensePro für den Schutz von HTTPS-Applikationen an. Sie sind als Module der Sicherheitslösung AMS (Attack Mitigation System) erhältlich.

Laut Radware lässt sich aus „Heartbleed“ auch die Lehre ziehen, dass sich Unternehmen nicht blind auf Sicherheitsaudits und -Überprüfungen Dritter verlassen dürfen. Jedes Unternehmen muss sicherstellen, dass es die Risiken eingesetzter Sicherheitslösungen versteht, eine zuverlässige Sicherheitsarchitektur aufbaut und Penetrationstests durchführt oder durchführen lässt, um deren Wirksamkeit zu überprüfen.

In direkter Konsequenz von Heartbleed sollten Unternehmen zudem ihre Sicherheitsarchitektur einer genauen Prüfung unterziehen. „Web Application Firewalls, Lösungen für Intrusion Prevention und Data Loss Protection“, erklärt Thalmeier, „bieten für sich alleine genommen keinen perfekten Schutz. Im Rahmen eines mehrschichtigen Ansatzes, auf dem auch unser Attack Mitigation System basiert, gewähren sie gemeinsam jedoch die bestmögliche Sicherheit für sensible Daten.“ (pi)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/radware-was-heartbleed-fur-unternehmen-bedeutet/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Der Schlangenroboter kriecht dank Krigiami-Oberfläche.
News

Kriechender Schlangenroboter schafft 20 km/h

Schlangen und Kirigami, die japanische Papierschneidekunst, waren die Vorbilder für eine neuen geländegängigen Roboter. Wenn sich der Schlangenroboter streckt, verwandelt sich seine flache Kirigami-Oberfläche in eine 3D-Struktur, die sich wie eine Schlangenhaut an den Untergrund klammert und vorschiebt, ohne nach hinten wegzurutschen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*