Raum- und Arbeitsplatzverwaltung ROOMZ mit neuen Funktionen

ROOMZ ist eine Lösung für digitale Meetingraum- und Arbeitsplatzorganisation. Mit einem Update erweitert das Schweizer Unternehmen die Nutzungsmöglichkeiten, vereinfacht die Handhabung und bietet eine neudesignte Oberfläche. [...]

ROOMZ Belegungsplan auf einem externem Display.
ROOMZ Belegungsplan auf einem externem Display. (c) ROOMZ

Moderne Arbeitswelten erfordern ein zeitgemäßes und zukunftssicheres Raummanagement, das auch flexible Strukturen berücksichtigt. ROOMZ (siehe auch unseren Bericht) bietet ein einfach installierbares System mit kabellosen Displays in hochwertigem Design und einer Batterielaufzeit von zwei Jahren. Als Basis dient eine eigens entwickelte Managementsoftware, die sich in die vorhandene ITInfrastruktur – beispielsweise über Microsoft Exchange, Office 365, IBM Lotus oder Google Calendar – integrieren lässt. In das bestehende Wi-Fi eingebunden, können Reservierungen dann in Echtzeit sowohl am Display als auch über das Buchungssystem getätigt und wieder aufgehoben werden. Auf Wunsch erledigen das die ROOMZ-Sensoren ganz automatisch – sollte keine Nutzung erfolgen. Vorbei sind also die Zeiten von geblockten, aber nicht belegten Meetingräumen und ungenutzten Arbeitsplätzen, denn das System bietet ganz nebenbei eine übersichtliche Auswertung der entsprechenden Ressourcen

Reservierungsübersicht jetzt auch auf Smart-TVs

Das aktuelle Update V2 für „ROOMZ Server“ bietet nicht nur eine Verbesserung der User-Experience mit einem vereinfachten Login und neuem Design, sondern auch neue Optionen: So ist ab sofort beispielsweise das Anlegen von einzelnen Gebäuden und Etagen möglich, für die sich separat Reservierungen sowie freie Ressourcen anzeigen lassen. Dabei hat der User die Wahl, ob die sogenannten Flightboards nur die verfügbaren Räume und Arbeitsplätze auflisten oder den gesamten Belegungsplan für die gewählte Etage oder das gewünschte Gebäude. Mit dem Update ist diese Anzeige ab sofort auch über ROOMZ-unabhängige Smart-TVs möglich und gibt so beispielsweise am Eingang einer Coworking-Area oder eines Desk-Share-Bereiches in Echtzeit Aufschluss über Kapazitäten.   

Auch zur Optimierung von Handling, Akkulaufzeit und Agilität hat „ROOMZ Server V2“ einiges Neues zu bieten. So können die „Buildings“ und „Floors“ mit weiteren Daten wie Adresse und Öffnungszeiten ausgestattet werden. Letzteres bietet nicht nur einen zeitlich angepassten Wochenplan, sondern auch die automatische Reduzierung des Aktualisierungsintervalls aller Displays, wenn das Unternehmen geschlossen ist. So erhöht sich die Akkulaufzeit der Geräte enorm. Nicht zuletzt bezieht die Nutzungsanalyse jetzt die Geschäftszeiten mit ein und spiegelt entsprechend den tatsächlichen Bedarf wider. Dies geschieht wahlweise auf Grundlage aller Reservierungen und Freigaben oder aber unterstützt durch den Einsatz der ROOMZ Desk- und Raum-Sensoren, die bei ausbleibender Bewegung zu einer Buchungszeit den Raum oder Platz wieder freigeben. Während in der alten Version hier eine Wartezeit von 15 Minuten vorgegeben war, kann diese nun pro Sensor frei im 15-Minuten-Takt gewählt werden. Zudem müssen Sensoren mit dem Update „ROOMZ Server V2“ nicht mehr zwingend an ein Display gekoppelt werden, auch der Einsatz der Sensoren ganz ohne Display – beispielsweise zur Analyse der Raum- und Arbeitsplatzressourcen – ist nun möglich.


Mehr Artikel

News

Der Mensch hinter dem Computer

Unter dem Motto „Der Mensch hinter dem Computer“ veranstalteten die Stadt Wien, das Bundesrechenzentrum, die Donau-Universität Krems und der Chaos Computer Club am 27. November gemeinsam das elfte govcamp vienna. Es diskutierten Vertreter und Vertreterinnen aus Verwaltung, Wissenschaft und NGOs sowie Bürger und Bürgerinnen virtuell über die Zukunft der digitalen Gesellschaft. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*