Recht auf Privatsphäre im vernetzten Auto

AMV Networks bietet mit seiner Telematik-Technologie AMV System eine datenschutzkonforme Lösung für die Kommunikation im vernetzten Auto. [...]

(c) Minerva Studio - Fotolia.com

„Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung ist ein hohes Gut und muss künftig auch im Rahmen neuer Mobilitätsmodelle erfüllt werden“, sagt Raimund Wagner, Geschäftsführer der http://www.amv-networks.com/ - external-link>AMV Networks GmbH. Der Hintergrund: Der Fahrer muss auch im vernetzten Auto das Recht haben und sich darauf verlassen können, selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten zu bestimmen. Angesichts der zunehmenden Datenübertragung aus dem Fahrzeug ein drängendes Problem. Bis dato ist dieses Recht aber nicht gesichert. Um das zu ermöglichen, müssen künftig datenschutzfreundliche Plattformen für die Kommunikation im vernetzten Auto geschaffen werden. Fest steht: Das Auto darf als Datenquelle nicht zum datenschutzrechtlichen Sicherheitsrisiko werden. Es bedarf deswegen klarer Regelungen auf europäischer Ebene.

AMV Networks wurde für seine Telematik-Technologie AMV System mit dem offiziellen EuroPriSe-Zertifikat (European Privacy Seal) ausgezeichnet – dem durch die EU-Kommission initiierten europäischen Datenschutz-Gütesiegel. EuroPriSe bescheinigt informationstechnischen Produkten und IT-Serviceleistungen die Konformität zu den europäischen Datenschutzrichtlinien, aber auch zu nationalen Rechtsnormen im Bereich Datenschutz und Datensicherheit.

AMV System ermöglicht, definierte Sensordaten, die sich auf dem CAN-Bus (Controller Area Network) des Fahrzeugs befinden, sowie alle GPS-Positionsdaten kostengünstig und in Echtzeit an einer definierten Schnittstelle zur Verfügung zu stellen. Zu den Kernmerkmalen von AMV System gehört, dass die Datenübermittlung datenschutzkonform über verschlüsselte Datenverbindungen erfolgt, keine Vorratsdatenspeicherung vorgenommen wird und der jeweilige Fahrer die von ihm – nicht nur pauschal, sondern im transparenten Detail – erteilten Nutzungsberechtigungen jederzeit überprüfen und widerrufen kann. Der Fahrzeughalter hat die ausschließliche Hoheit über seine Daten.

Damit erfüllt AMV Networks heute schon die Vorgaben vieler Automobilhersteller, die inzwischen bestätigen, dass der Kunde das Recht hat, darüber zu entscheiden, ob und zu welchem Zweck seine Daten genutzt werden. „AMV System wurde von europäischen Automobilherstellern bereits geprüft“, betont Raimund Wagner.

AMV System kann laut Unternehmensangaben kostengünstig und herstellerneutral in qualifizierten Werkstätten eingebaut werden, sowohl in Neuwagen als auch in Gebrauchtfahrzeugen. Ein weiterer Vorteil von AMV System: Es wurde nach EU-Richtlinien für intelligente Transportsysteme entwickelt und vereinigt auch verschiedene Erkenntnisse aus EU-Forschungsprojekten. Es handelt sich also um keine proprietäre nationale und damit eingeschränkte Lösung, sondern um eine europaweit einsetzbare Telematik-Technologie, die aber nationale Gesetzgebungen einbettet.
AMV System findet unter anderem bei Kunden in folgenden Bereichen der Wirtschaft Anwendung:

  • Carsharing
  • Elektromobilität
  • Elektronisches Fahrtenbuch
  • Flottenmanagement
  • Versicherung/Leasing

Aber auch im Bereich der öffentlichen Hand (Anwendung beim Verkehrsmanagement, Verkehrslenkung, Verkehrssteuerung oder auch Winterdienst) kommt AMV System zum Einsatz.

Zudem zählt mit der österreichischen Porsche Holding in Salzburg der größte Automobilhandelskonzern in Europa zu den Kunden der AMV Networks GmbH. Das Unternehmen bietet vorerst für neue Modelle von Volkswagen, Audi und Volkswagen Nutzfahrzeuge sowie als Nachrüstlösung für Gebrauchtwagen die so genannte DIBOX an, die auf der Telematik-Technologie AMV System basiert. Die DIBOX eröffnet dem Fahrer ein neues Feld an Nutzungsmöglichkeiten. Diese digitale Box ermöglicht den ständigen Kontakt mit dem eigenen Fahrzeug. Eine Vielzahl von Daten wird ausgelesen und in Echtzeit via Smartphone zur Verfügung gestellt.

Die DIBOX gibt unter anderem auch Antworten auf die Fragen: Sind die Türen und Fenster zu? Ist das Licht aus? Wie viel Treibstoff steht noch zur Verfügung? Vorteil: Der Fahrer kann seine Daten überall und sicher abrufen. Der integrierte Car Finder zeigt dem Fahrer zudem an, wo das Auto aktuell steht. Sollte das Fahrzeug unerlaubt bewegt werden, kann das vom System ebenfalls gemeldet werden. (pi)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/recht-auf-privatsphare-im-vernetzten-auto/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen