Red Hat präsentiert Vorhersagemodelle für Geschäftsautomatisierung

Das jüngste Release von Red Hat Process Automation stellt neue angewandte KI-Funktionen für die vorhersagende Entscheidungsmodellierung vor und bietet Unterstützung für die Entwicklung von Micro-Frontends. [...]

Red Hat integriert Vorhersage-Modelle in das Portfolio rund um Geschäftsautomatisierung.
Red Hat integriert Vorhersage-Modelle in das Portfolio rund um Geschäftsautomatisierung. (c) Red Hat

Der Open-Source-Anbieter Red Hat präsentiert die jüngste Version von Red Hat Process Automation, die neue Funktionen für angewandte künstliche Intelligenz (KI) zur vorausschauenden Entscheidungsfindung sowie Unterstützung bei der Entwicklung von prozess- und entscheidungsbasierten Geschäftsanwendungen unter Verwendung von Micro-Frontend–Architekturen bereitstellt.

Red Hat Process Automation umfasst eine Reihe von Produkten zur Automatisierung von Geschäftsentscheidungen und -prozessen, indem eine engere Zusammenarbeit zwischen IT– und Business-Teams ermöglicht wird. Dies hilft IT-Organisationen, Geschäftsrichtlinien und -verfahren besser zu erfassen und durchzusetzen, Geschäftsabläufe zu automatisieren und die Ergebnisse von Geschäftsaktivitäten in heterogenen Umgebungen einschließlich physischer, virtueller, mobiler und Cloud-Landschaften zu messen.

KI für automatisierte Entscheidungsfindung

Red Hat Process Automation unterstützt nun einen angewandten KI-Ansatz für die automatisierte Entscheidungsfindung. Auf diese Weise können Anwender Predictive-Analysen in ihre Entscheidungsmanagementanwendungen integrieren, um intelligente, automatisierte Systeme zu erstellen, die ihnen helfen, sich ändernde Marktdynamiken besser zu verstehen und auf sie zu reagieren.

Mit der neuesten Version von Red Hat Process Automation können Unternehmen Vorhersagemodelle importieren und ausführen, die in der Predictive Model Markup Language (PMML) abgebildet werden, einem Industriestandard für die Integration und den Austausch von Informationen zwischen Plattformen für Machine Learning (ML), auf denen die Vorhersagemodelle erstellt und trainiert werden, und Entscheidungsmanagementanwendungen, die solche Modelle verwenden, um Regeln für bestimmte Geschäftsergebnisse zu automatisieren.

Durch die Integration von Vorhersagefunktionen in den „Decision-Model-and-Notation“-(DMN)-Standard können Unternehmen nicht nur Daten automatisiert analysieren und darauf reagieren, sondern auch mehr Transparenz darüber gewinnen, wie ein automatisiertes System zu einem bestimmten Ergebnis gekommen ist. Diese Transparenz und Kontrolle trägt zu einer besser erklärbaren KI bei und kann Unternehmen dabei helfen, regulatorische Anforderungen besser zu erfüllen, wie beispielsweise die Europäische Datenschutz-Grundverordnung, die spezifische Bestimmungen enthält, die ein Recht auf Erklärung für automatisierte Entscheidungen fordern.

Micro-Frontend–Entwicklung

Business-Analysten spielen neben traditionellen Entwicklern eine immer wichtigere Rolle bei der Entwicklung und Bereitstellung von Anwendungen zur Automatisierung von Geschäftsprozessen und -entscheidungen. Mit Red Hat Process Automation kann jede Gruppe auf ihre spezifischen Bedürfnisse und ihr Fachwissen zugeschnittene Werkzeuge einsetzen, die die von der IT geforderte Governance und Kontrolle einhalten und die Vorteile einer Cloud-nativen Architektur nutzen.

Monolithische Frontend-Codegrundlagen können die Fähigkeit eines Unternehmens behindern, die Vorteile modularerer und leichterer Ansätze wie Microservices auf Basis von Containern voll auszuschöpfen, die für die Entwicklung Cloud-nativer Anwendungen von Bedeutung sind. Auf eine ähnliche Art und Weise können Kunden nun clientseitige Schnittstellen für prozess- und entscheidungsbasierte Geschäftsanwendungen mit einem Micro-Frontend-Architekturansatz über die aktualisierte Red-Hat-Process-Automation-App Builder Component zerlegen. Diese Micro-Frontends können unabhängig voneinander verwaltet werden und ermöglichen Skalierbarkeit, Agilität und Kontrolle über die gesamte Anwendung.

Die jüngste Version von Red Hat Process Automation bietet auch Neuerungen zur Verbesserung der gesamten Benutzerfreundlichkeit, einschließlich:

  • Automatisierter Betrieb über L2 OpenShift Operators: Level-2-Operatoren vereinfachen die Bereitstellung und Verwaltung von Red Hat Process Automation auf Red Hat OpenShift Container Platform durch automatisiertes Lifecycle-Management für Installation, kleinere Version-Upgrades und Patches. Mit OpenShift-Operatoren können Unternehmen die Arbeitsbelastung minimieren, die Installationen auf dem neuesten Stand halten und ungeplante Ausfallzeiten reduzieren.
  • Verbesserte Prozesstransparenz: Neue Funktionen, einschließlich Heat Maps, erleichtern es den Anwendern, häufig verwendete Prozessabläufe und Engpässe zu visualisieren.
  • Kontinuierlicher Betrieb bei Knotenausfall: Die komplexe Event-Processing-Machine kann so konfiguriert werden, dass sie über mehrere Knoten hinweg arbeitet, um im Falle eines Knotenausfalls einen kontinuierlichen Betrieb zu ermöglichen. Der Hochverfügbarkeitssupport für die Business-Central-Komponente auf Red Hat OpenShift ist in diesem Release als Technologievorschau verfügbar und bietet einen weiteren Schutz vor Datenverlust für den Fall, dass der OpenShift-Knoten, der die Business-Central-Instanz unterstützt, ausfällt. Ein Ausfall des Knotens unterbricht nicht die Sitzung eines Benutzers oder führt zum Verlust von BPMN, DMN oder anderen Notationen, an denen der Benutzer gerade arbeitet.
  • Anpassbare Vorlagen für die Optimierung von Unternehmensressourcen: Neue anpassbare Vorlagen sind im Business Optimizer für allgemeine Constraint-Satisfaction-Anwendungsfälle verfügbar, die auf dem vorgelagertem OptaPlanner-Community-Projekt basieren.

Die neue Version von Red Hat Process Automation ist ab sofort verfügbar. Unternehmen erhalten das Update über das Red Hat Customer Portal.

Werbung


Mehr Artikel

News

IT-Budget in der DACH-Region steigt 2020

Das Budget der IT-Bereiche von Unternehmen im DACH-Raum wird im Jahr 2020 weiter ansteigen – trotz unsicherer Konjunkturaussichten. Der Ausbau der Digitalisierung genießt weiterhin einen hohen Stellenwert, doch auch Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung sind vielen Firmen wichtig, wie eine Studie der Beratungsfirma Capgemini zeigt. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .