„ReFlex“: Biegsames Handy revolutioniert Eingabe

Forscher am Human Media Lab der kanadischen Queen's University haben mit "ReFlex" einen weiteren Prototyp auf dem Weg zum biegsamen Smartphone vorgestellt. Damit werden Eingaben nun nicht nur über das Schwenken oder Tippen, sondern auch das gezielte Biegen des Gerätes möglich. Daraus ergeben sich viele mögliche Anwendungsgebiete - so etwa zum Lesen oder Spielen. [...]

Biegsames Smartphone ReFlex (c) Queen’s University’s Human Media Lab
Biegsames Smartphone ReFlex

Auch wenn das http://hml.queensu.ca/reflex - external-link>ReFlex derzeit noch in der Entwicklungsphase steckt, zeigt es, was künftig alles denkbar ist. Das Gerät wurde mit mit einem dünnen, biegbaren Display versehen. Etwas dickere Bereiche für die Hände finden sich ober- und unterhalb des Bildschirms, worunter sich die eigentliche Elektronik des Gerätes befindet. Das gezielte Biegen des Handys nach unten fungiert als weitere Eingabemethode.

Im Video zeigen die Wissenschaftler um Roel Vertegaal unter anderem das Durchblättern eines Buches und das Abfeuern eines Vogels im beliebten Game „Angry Birds“. Auf der Rückseite des Smartphones befinden sich Sensoren, welche die Bewegungen des Users registrieren und entsprechend umsetzen. Damit der User weiß, was er mit dem Biegen bewirkt, bekommt er ein akustisches Signal zu hören. Hinzu kommt auch noch eine starke haptische Rückmeldung über den Vibrationsmechanismus des innovativen Prototyps.

Verbaut wurde ein biegbares Display von LG. Dieses ist ein OLED-Panel mit einer Auflösung von 1.280 mal 720 Pixeln. Leicht verwundert der Umstand, dass das Gerät auf Basis der bereits veralteten Android-Betriebssystem-Version 4.4 operiert. Weitere Spezifikationen zum Gerät hat das Forscherteam nicht bekannt gegeben. Auch wenn dieses Gerät wohl nie in Produktion gehen dürfte, schätzen die Kanadier, dass das erste biegbare Smartphone erst in den kommenden fünf Jahren auf den breiten Consumer-Markt kommen wird. (pte)

Werbung

Mehr Artikel

Unnötige Unterbrechungen durch zunehmenden E-Mail-Verkehr schädigen die Führungskompetenz. (c) pixabay
News

Mails verringern Produktivität von Managern

Der Versuch, dem E-Mail-Verkehr Herr zu werden, lenkt Führungskräfte zu sehr von wichtigen Tätigkeiten ab, reduziert ihre Produktivität und hat negative Folgen auf ihre Führungskompetenz. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Michigan State University (MSU). Demnach brauchen Manager pro Arbeitstag rund 90 Minuten, um sich von E-Mail-Unterbrechungen zu erholen. […]

Laboranlage zur Herstellung von Natriumpulver an der Pudue University. (c) Purdue University
News

Forscher kommen Natrium-Batterie näher

Wissenschaftler der Pudue University haben auf dem Weg vom Lithium-Ionen- hin zum Natrium-Ionen-Akku einen Meilenstein erreicht und alte Probleme gelöst. Denn beim Laden gingen bisher Ionen verloren, sodass der Wirkungsgrad sank. Zudem reduzierte sich die Kapazität durch Selbstentladung. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.