RNA-Design: Spiel-Crowdsourcing toppt Computer

Das Puzzlespiel "EteRNA" zeigt, wie sinnvoll Spiele sein können. US-Forschern zufolge liefern Freiwillige über das Online-Game durchweg bessere Molekül-Designs für RNA (Ribonukleinsäure), als das die besten Computer-Algorithmen können. [...]

RNA-Puzzle (c) cmu.edu
RNA-Puzzle
EteRNA ist ein Puzzlespiel, das Spieler vor Aufgaben stellt, bei denen es im Prinzip um mögliche Aufbauten von RNA-Molekülen geht. „Die Qualität der Designs, die die EteRNA-Online-Community liefert, ist erstaunlich und geht weit über das hinaus, was wir bei Projektstart erwartet haben“, so Adrien Treiulle, Informatikprofessor an der Carnegie Mellon University. Um zu testen, ob ein Aufbau realweltlich praktikabel ist, synthetisieren Biochemiker an der Universität Stanford vielversprechende Designs im Labor. Dabei hat sich gezeigt, dass die von Spielern generierten Moleküle die von führenden Algorithmen entwickelten schlagen.

Ein Algorithmus ist zwar schneller und kann in unter einer Minute einen neuen Molekülaufbau entwickeln, während ein Mensch meist ein bis zwei Tage dazu braucht. „Die Qualität der Community-Designs ist so gut, dass selbst unter tausenden per Computer-Algorithmen generierten Designs keines so gut ist“, betont jedoch Jeehyung Lee, Informatik-Doktorand an der Carnegie Mellon. Das Team hat daher auf Basis von Design-Prinzipien der Community mittels Maschinenlern-Techniken mit „EteRNABot“ einen neuen Algorithmus entwickelt. Dieser schlägt früher Programme um Längen – reicht aber noch immer nicht an die Community der bislang gut 130.000 EteRNA-Spieler heran.

Einer der Gründe, warum EteRNA-Spieler trotz fehlender wissenschaftlicher Ausbildung so erfolgreich Moleküle entwickeln, scheint die menschliche Intuition zu sein. Menschen erkennen instinktiv visuelle Muster, so Lee, und stoßen auf Design-Regeln, die auf den ersten Blick gar nicht sinnvoll erscheinen, sich aber als effektiv erweisen. Dazu zählt beispielsweise, dass ein bestimmtes RNA-Basenpaar nur an den Enden von Strängen zum Einsatz kommt, da sonst unvorhergesehene Formen entstehen.

Das Games-Crowdsourcing könnte sich auf Dauer als medizinisch wertvoll erweisen, da RNA nicht nur als Überträger genetischer Information, sondern auch als Zellregulator wichtig ist. Ein besseres Verständnis dafür, wie die Moleküle aufgebaut sind, könnte daher weitreichende Konsequenzen haben – von besseren Behandlungsmethoden für Krankheiten wie HIV bis hin zu RNA-Computern. Übrigens stellen andere Genetik-Games EteRNA in Sachen Beliebtheit noch in den Schatten – das DNA-Puzzle „Phylo“ hatte schon über 300.000 Spieler. (pte)


Mehr Artikel

News

Großteil ändert Passwort nach Datenleck nicht

Zwei von drei Menschen ändern ihr Passwort nach einem Datenleck nicht. Wenn eine Domain öffentlich bekannt gibt, dass ihre Cybersecurity durchbrochen wurde, greifen die meisten Nutzer dieser Domain nicht zu Sicherheitsmaßnahmen, wie eine Studie der Carnegie Mellon University ergibt. […]

News

Wirtschaft braucht langsames Lockdown-Ende

Die Lockerung der weltweiten Coronavirus-Lockdowns muss langsam und vorsichtig ablaufen, um auf lange Sicht die globalen Versorgungsketten zu schonen. Zu schnelle Öffnungen von Staaten erhöhen die Gefahr einer zweiten Coronavirus-Welle, worauf die meisten Staaten nicht vorbereitet sind. Das ergibt eine Studie des University College London. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .