RobbinHood hat aufgerüstet und macht sich im Windows-Kernel breit

Die Ransomware nutzt Hardwaretreiber mit Schwachstellen und entfernt Sicherheitssoftware. Selbst vollständig gepatchte Computer können von der neuen Attacke betroffen sein, da die Kriminellen ihr eigene Schwachstelle einfach mitbringen. [...]

RobbinHood nutzt legitime, digital signierte Hardwaretreiber um vor dem Start der Dateiverschlüsselung Sicherheitsprodukte vom angegriffenen Rechner zu löschen. (c) arrow - stock.adobe.com

Sophos hat zwei Ransomware-Angriffe näher untersucht, bei denen Hacker legitime, digital signierte Hardwaretreiber nutzen, um vor dem Start der Dateiverschlüsselung Sicherheitsprodukte vom angegriffenen Rechner zu löschen. Das perfide daran: Selbst vollständig gepatchte Computer, die keinerlei bekannte Schwachstellen haben, können von der neuen Attacke betroffen sein, da die Kriminellen ihr eigene Schwachstelle einfach mitbringen.

Der signierte Treiber als Ausgangspunkt der Attacke ist Teil eines inzwischen veralteten Softwarepakets, das vom taiwanesischen Motherboard-Hersteller Gigabyte veröffentlicht wurde, und hat eine bekannte Schwachstelle (CVE-2018-19320).

Die im Jahr 2018 veröffentliche Verwundbarkeit wurde auf zahlreichen Plattformen publik gemacht, allerdings gleichzeitig vom Hersteller als irrelevant bezeichnet, da dessen Produkte angeblich nicht von den gemeldeten Sicherheitsanfälligkeiten betroffen seien. Das Unternehmen widerrief diese Aussage später und hat die Verwendung des anfälligen Treibers eingestellt. Allerdings ist die Software weiterhin über inoffizielle Kanäle im Umlauf und scheinbar eine reale Bedrohung. Umso mehr, da weder Microsoft noch Verisign, deren Codesignierungsmechanismen zum digitalen Signieren des Treibers verwendet wurde, die Zertifikate widerrufen haben, sodass diese weiterhin gültig sind.

Gigabyte-Treiber als Türöffner

So können die Kriminellen im aktuellen Angriffsszenario den Gigabyte-Treiber als Türöffner verwenden, um einen weiteren, nicht signierten Treiber ins Windows-System einzuspeisen. Diese schadhafte Komponente beendet auf Kernel-Ebene unter Umgehung des Manipulationsschutzes Prozessen und Dateien, die zu Endpoint-Sicherheitsprodukten gehören, um die Basis für den dann folgenden Ransomware-Angriff zu liefern. Bislang war noch keine vollständig böswillige Verwendung des Treibers bekannt, allerdings wurde dessen Schwachstelle in den letzten Jahren unter anderem dazu genutzt, um Antibetrugsmechanismen in Online-Spielen auszuhebeln.

„Dies ist das erste Mal, dass wir Ransomware beobachten, die einen von Microsoft mitsignierten und dennoch anfälligen Treiber nutzt, um den Windows Kernel direkt im Speicher zu überschreiben, einen eigenen, nicht signierten Treiber zu laden und dann Sicherheitsanwendungen aus dem Kernel zu entfernen“, kommentiert Michael Veit, IT-Security-Experte bei Sophos. „Die von den SophosLabs in beiden Fällen aufgedeckte Ransomware nennt sich selbst RobbinHood und hat bereits Ende letzten Jahres für Schlagzeilen gesorgt. Bei Sophos haben wir zum Schutz vor der Attacke den ungewöhnlichen Schritt unternommen, die anfällige Gigabyte-Treiberdatei gdrv.sys als bösartig zu klassifizieren, wenn sie im Kontext dieses Angriffs installiert wird. Dazu gehört die Verwendung mit den Pfaden desktop\robin\gdrv.sys oder \windows\temp\gdrv.sys.“

Detaillierte Informationen zu der neuen Hacking-Technik gibt es im englischsprachigen Blogartikel der SophosLabs.


Mehr Artikel

Wenn alles außer Kontrolle gerät, wird Omnichannel-Kommunikation wichtiger denn je. (c) ra2studion - Fotolia
News

Pandemie verändert Konsumverhalten

Kulanz und Echtzeitkommunikation: Das sind die wichtigsten Eigenschaften, die Konsumenten derzeit von Marken erwarten. Das zeigt der Selligent Global Connected Consumer Index, eine Studie von 5.000 Verbrauchern, die das dritte Jahr in Folge publiziert wird. Der Bericht zeigt auf, wie die Pandemie das Kauf- und Konsumverhalten beeinflusst und was den Verbrauchern wirklich wichtig ist. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*