RoboCup 2018: Team GRIPS von der TU Graz ist Weltmeister

Riesenerfolg für ein Studierendenteam der TU Graz: Das RoboCup-Team GRIPS holt beim RoboCup 2018 in Montreal, Kanada, den Weltmeistertitel in der Liga "Logistics". [...]

Der Siegerroboter des Team GRIPS im Wettkampfeinsatz. (c) TU Graz
Der Siegerroboter des Team GRIPS im Wettkampfeinsatz. (c) TU Graz

Das Studierendenteam GRIPS der TU Graz fertigt Roboter für den industriellen Einsatz und ist seit 21. Juni Weltmeister in der Logistik Liga des internationalen RoboCups. Das Grazer Team schlug in einem spannenden Finale das Team PYRO aus Frankreich. Am Weg zum Siegerpodest bezwang das GRIPS-Team nicht zuletzt den regierenden Weltmeister, das Team der RWTH Aachen. 2017 holte sich Team GRIPS bereits den Vizeweltmeistertitel in Japan und 2016 in Leipzig als „Rookie of the Year“ auf Anhieb den dritten Platz.

GRIPS steht für „Graz Robust and Intelligent Production System“. Das Team nahm mit den Mitgliedern Sarah Haas, Jakob Ludwiger, dem Teamleader Thomas Ulz (alle von der TU Graz) und Vanessa Egger von der Uni Graz am diesjährigen Bewerb im Kanada teil. Mit dem Team freuen sich Mentor Gerald Steinbauer vom Institut für Softwaretechnologie der TU Graz und die Partner und Unterstützer: Neben der TU Graz selbst, allen voran die Institute für Softwaretechnologie, Technische Informatik sowie Regelungs- und Automatisierungstechnik, sind das die Knapp AG, incubedIT sowie AccuPower Austria und PIA Automation Austria.

Gerald Steinbauer erklärt das Geheimnis des Erfolges: „Wir haben heuer die Fertigkeiten unserer Roboter nochmal dramatisch gesteigert: mittels Computer Vision haben wir die Präzision beim Greifen von Produkten erhöht und unsere KI-Planungssoftware verbessert. Dies gab uns die Sicherheit, im Wettbewerb noch komplexere Produkte zu fertigen, was letztlich den Ausschlag für unseren Sieg gab.“

Die Roboter der Logistics League

Die Aufgabe in der RoboCup Logistics League steht unter dem Motto „Industrie 4.0“. Die Idee ist hier durch intelligente Vernetzung von Prozessen und Maschinen Produktionsprozesse effizienter zu gestalten und auch verstärkte Individualisierung der möglichen Produkte zu erreichen. Die Roboter planen, realisieren und optimieren den Materialfluss und liefern Produkte gemäß dynamischer Aufträge in der modernen Fertigungslandschaft. Dabei sind vorab weder die verfügbaren Fertigungsanlagen noch das Produkt oder die Lieferzeit bekannt und die Fertigung muss online von den Robotern geplant werden.

Die Logistics League ist eine Unterdisziplin der RoboCup Industrial-Liga, die einen gemeinsamen Rahmen für die industrienahen Anwendungsligen des RoboCup darstellt. Die Mitglieder des Teams GRIPS profitieren dabei vom Forschungsschwerpunkt der TU Graz im Bereich Smart Production mit Fokus auf die agile Produktion, die Individualisierung von Produkten und der Fertigung von Losgrößen der Kategorie 1.

Die internationale RoboCup Community hat das Ziel, die Entwicklung intelligenter Roboter durch Wettbewerbe zu fördern, die Wissenschafterinnen und Wissenschaftern sowie Studierenden aus aller Welt als attraktives Testfeld zur Demonstration ihrer Roboter dienen. Es gibt die fünf Ligen RoboCup Soccer, RoboCupRescue, RoboCup@Home, RoboCup Industrial und RoboCupJunior.

Werbung

Mehr Artikel

Unnötige Unterbrechungen durch zunehmenden E-Mail-Verkehr schädigen die Führungskompetenz. (c) pixabay
News

Mails verringern Produktivität von Managern

Der Versuch, dem E-Mail-Verkehr Herr zu werden, lenkt Führungskräfte zu sehr von wichtigen Tätigkeiten ab, reduziert ihre Produktivität und hat negative Folgen auf ihre Führungskompetenz. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Michigan State University (MSU). Demnach brauchen Manager pro Arbeitstag rund 90 Minuten, um sich von E-Mail-Unterbrechungen zu erholen. […]

Laboranlage zur Herstellung von Natriumpulver an der Pudue University. (c) Purdue University
News

Forscher kommen Natrium-Batterie näher

Wissenschaftler der Pudue University haben auf dem Weg vom Lithium-Ionen- hin zum Natrium-Ionen-Akku einen Meilenstein erreicht und alte Probleme gelöst. Denn beim Laden gingen bisher Ionen verloren, sodass der Wirkungsgrad sank. Zudem reduzierte sich die Kapazität durch Selbstentladung. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.