Robotic-Prozess-Automatisierung: DSGVO-Konformität auch für Alt-Systeme

Dank Robotic-Prozess-Automatisierung-Integration können DSGVO-Vorgaben wie das "Privacy-by-Design"-Prinzip mit Hilfe der Xeelo-Plattform auch für Alt-Systeme erfüllt werden. [...]

"Die Integration der Robotic-Prozess-Automatisierung von Xeelo unterstützt Unternehmen dabei, die digitalen Daten kleinerer oder älterer Systeme in größere Datenbanken, ERP-Systeme oder Cloud-Plattformen zu übertragen", erklärt Sven Lurz, Channel Manager für Deutschland, Österreich, Schweiz bei Xeelo. (c) Xeelo
"Die Integration der Robotic-Prozess-Automatisierung von Xeelo unterstützt Unternehmen dabei, die digitalen Daten kleinerer oder älterer Systeme in größere Datenbanken, ERP-Systeme oder Cloud-Plattformen zu übertragen", erklärt Sven Lurz, Channel Manager für Deutschland, Österreich, Schweiz bei Xeelo. (c) Xeelo

Für eine Anbindung von Alt-Systemen wie beispielsweise AS/400-Plattformen an aktuelle ERP-Systeme ist oft eine Programmierschnittstelle (API) vonnöten. Xeelo, die Cloud-basierte Digitalisierungs- und ERP–Plattform des gleichnamigen Unternehmens, bietet eine No-API-Anbindung an bestehende oder Alt-Systeme, da es als Software für Business Process Management (BPM) auf eine No-Coding-Architektur setzt. Durch die Robotic-Prozess-Automatisierung-Integration können DSGVO-Vorgaben wie das „Privacy-by-Design“-Prinzip auch für Alt-Systeme erfüllt werden.

„Durch Übernahmen kommt es oft vor, dass größere Unternehmen Gesellschaften kaufen, die ein eigenes, älteres System besitzen. Die Integration der Robotic-Prozess-Automatisierung von Xeelo unterstützt Unternehmen dabei, die digitalen Daten kleinerer oder älterer Systeme in größere Datenbanken, ERP-Systeme oder Cloud–Plattformen zu übertragen“, erklärt Sven Lurz, Channel Manager für Deutschland, Österreich, Schweiz bei Xeelo.

Anbindung über Robotix-Schnittstelle

Die Anbindung von Alt-Systemen an die Xeelo-Plattform wird über KI-basierte Automation ermöglicht. Hierbei liest ein virtueller Roboter die Daten aus dem Altsystem unter Verwendung einer optischen Texterkennung (OCR) aus, und überträgt diese auf den „Data Exchange“-Server der Xeelo-Plattform. Bei der Text-Erkennung setzt Xeelo auf zwei Systeme: System 1 scannt ein Dokument und dieses wird zu einem Bild mit lesbarem Text. System 2 nutzt visuelle Optical-Character-Recognition auf der Benutzeroberfläche (GUI) via Robotic-Prozessautomatisierung. Dadurch besteht keine Notwendigkeit zur manuellen Eingabe von Daten.

„Unsere Robotic-Integration ist einzigartig, da hier der Roboter die eigentliche Arbeit macht und die Daten dann an die KI-Software weiterleitet“, erklärt Martin Jaros, CEO und Gründer von Xeelo. „Die Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen. Wir arbeiten kontinuierlich an einer verbesserten Kompatibilität. Denn wir wollen sicherstellen, dass die Integration mit jedem System zuverlässig arbeitet“, so Jaros weiter.

Zentrales Cloud-Element Data-Exchange-Server

Der Xeelo Data Exchange Server stellt eine zentrale Komponente der Cloud-Architektur von Xeelo dar. Vom Xeelo Data Exchange Server aus können digitale Informationen aus bestehenden ERP-, CRM-, EMS-Systemen sowie aus Azure, der Cloud-Computing–Plattform von Microsoft, eingelesen und DSGVO-konform verarbeitet werden. Da das Unternehmen Xeelo Gold-zertifizierter Microsoft-Partner ist, und neuerdings auch in den Microsoft Business Sales Circle (MSBC) aufgenommen wurde, wird eine vollständige Kompatibilität zu bestehenden Microsoft-(Cloud)-Plattformen gewährleistet.

Erfüllung der Privacy-by-Design-Vorgabe auch für Alt-Systeme

Die Xeelo-Plattform bietet ein einfaches Stammdaten-Management, da es eine einzige Quelle der Wahrheit („Golden Record“) liefert. Da die Alt-Systeme über den Xeelo Data-Exchange-Server an das Stammdaten-Management der Xeelo-Plattform, ebenfalls unter Verwendung eines SQL-Anonymizers, angebunden sind, findet automatisch ein Datenaustausch statt, wodurch sich die DSGVO-Gebrauchstauglichkeit, auch von Alt-Systemen, erhöht. Jeder Such- und Verarbeitungs-Vorgang in den Stammdaten wird digital aufgezeichnet und nachvollziehbar gemacht.

„Privacy-by-Design“ stellt eine der wesentlichen Rechtsgrundlagen in der im Mai in Kraft getretenen EU-Datenschutzgrundverordnung dar. Das in Artikel 25 verankerte Prinzip bedeutet in etwa so viel wie „Datenschutz durch technische Gestaltung“, und greift den Grundgedanken auf, dass sich die Datenschutz-Vorgaben am besten erfüllen lassen, wenn sie bereits bei Erarbeitung eines Datenverarbeitungsvorgangs technisch integriert sind.

Werbung

Mehr Artikel

Die Kuhn-Gruppe liefert Baumaschinen für alle Anwendungsbereiche
Case-Study

Kuhn-Gruppe modernisiert CRM

Einer der 80 größten Industriebetriebe Österreichs, die Kuhn-Gruppe, hat mithilfe des Wiener CRM-Spezialisten easyconsult ihr CRM-System modernisiert. Die Einzellösungen der verschiedenen Standorte wurden in ein zentrales System konsolidiert. Mit der neuen webbasierten Lösung von Aurea arbeiten die Mitarbeiter nun auf beliebigen Endgeräten on- und offline. […]

News

Globale Auswirkungen von Cryptominern verdoppelt

Check Point, ein Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat seinen „Cyber Attack Trends: 2018 Mid-Year Report” veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass Cyberkriminelle Organisationen aggressiv mithilfe von Cryptomining-Malware angreifen, um illegale Einnahmequellen zu generieren. Unterdessen scheinen sich Cloud-Infrastrukturen zum wachsenden Ziel von Bedrohungsakteuren zu entwickeln. […]

News

Beförderung 2.0: KI zeigt Potenzial von Mitarbeitern

Angestellte könnten künftig nicht nach ihrer Leistung, sondern nach ihrem Zukunftspotenzial beurteilt werden. IBM nutzt hierzu Künstliche Intelligenz (KI) von Watson Analytics, um zu untersuchen, wie sich Erfahrungen und Projekte auf die potenziellen persönlichen Fähigkeiten sowie Qualitäten auswirken. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.