rublys: 170.000 User rubbeln virtuell

Das Wiener Startup rublys "virtualisiert" die Spannung beim Aufrubbeln von Rubbellosen und bringt sie, vermischt mit einer Marketingidee, auf das Smartphone. Den Usern gefällt's. [...]

rublys "virtualisiert" die Spannung beim Aufrubbeln von Rubbellosen. (c) rublys
rublys "virtualisiert" die Spannung beim Aufrubbeln von Rubbellosen.

Rubbellose aus der Trafik sind beliebt, aber nicht neu. Auf dem Smartphone sieht die Sache schon wieder anders aus. Das Wiener Startup rublys hat die Spannung beim Aufrubbeln der Gewinnfelder mit einer Marketingidee vermischt und in eine App gepackt. Es geht dabei jedoch nicht um Geldgewinne, sondern um „Goodies“. Das Konzept war im Rahmen der PULS 4 Startup-Show „2 Minuten 2 Millionen“ erfolgreich und hat damals die Jury überzeugt. Aber auch die User scheinen überzeugt von der Idee zu sein: So konnte man in den ersten zwei Monaten nach Launch der App schon über eine Million digitale Rubbellose via App an seine User bringen. Mittlerweile, ein halbes Jahr nach dem Launch im November, steht rublys bei acht Millionen via App verrubelten Losen und zählt über 170.000 User.

Über zwei Wochen Platz 1 in den Topchcharts der gratis Apps und eine immer größer werdende Zahl an teilnehmenden Partner-Unternehmen wie z.B. AUA, swatch, Stiegl, The Body Shop und Nordsee sind ein weiteres Indiz dafür, dass man in Österreich die neue, spielerische Art des Gewinnens zu schätzen gelernt hat.

Michael Rottmann, Co-Founder von rublys: “Wir freuen uns natürlich sehr über die tolle Resonanz, die wir in den letzten Wochen erhalten haben. Jetzt sind wir umso motivierter, weitere spannende Partner-Unternehmen in Österreich und vor allem auch in Deutschland zu finden bzw. die App stetig weiter zu entwickeln. Eine neue Version 2.0 der kostenlosen App ist seit kurzer Zeit im App Store und auf Google Play erhältlich.” Neben einem neuen Design und neuen Funktionen sollen die Lose, die sogenannten rublys, jetzt noch übersichticher in verschiedenen Kategorien zu finden sein. (rnf)


Mehr Artikel

News

YouTube-KI verschärft Altersbeschränkungen

Google-Tochter YouTube will Altersbeschränkungen bei Videos mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) stärker durchsetzen. Ab jetzt werden deutlich mehr Inhalte einen Account-Login erfordern, mit dem User ihre Volljährigkeit nachweisen müssen. Kinder und Jugendliche sollen dadurch weniger verstörende oder hasserfüllte Videos sehen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*