Salzburg AG: Digitale Schließfachlösung mit Microsoft Azure

Im Rahmen der digitalen Transformation testet die Salzburg AG neue digitale Geschäftsfelder, Märkte und Pilotprojekte. Ein solches Pilotprojekt ist die digitale Schließfachlösung MYFLEXBOX. [...]

MYFLEXBOX: Die Salzburg AG setzt mit Microsoft Azure ein neues digitales Geschäftsmodell um.
MYFLEXBOX: Die Salzburg AG setzt mit Microsoft Azure ein neues digitales Geschäftsmodell um. (c) Marco Riebler / Salzburg AG

Die MYFLEXBOX wurde In Zusammenarbeit mit Microsoft cloud-native konzipiert und entwickelt. Zur MYFLEXBOX können Kundinnen und Kunden sich bequem Pakete liefern lassen. Ebenso ist es möglich Gegenstände, Wertsachen sowie Produkte zeitunabhängig und transparent an Dritte zu übergeben oder aufzubewahren. „Ziel des neuen Services ist, allen Nutzern Zeit, Stress und unnötige Wege zu sparen und somit auch die CO₂-Bilanz positiv zu beeinflussen“,erklärt Leonhard Schitter, Vorstandssprecher der Salzburg AG und fährt fort: „Die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten der MYFLEXBOX umfassen das Service für Endkunden an öffentlichen Standorten, das Mitarbeiterservice für Unternehmen und Institutionen, das Bürgerservice für Gemeinden und das Mieterservice für Wohnbauträger.“ 

Die MYFLEXBOX ist ein neues, digitales Geschäftsmodell und eröffnet der Salzburg AG neue Möglichkeiten. „Diese neuen Technologien sind nicht mehr nur als Unterstützung der Geschäftsprozesse zu sehen, sie sind vielmehr Anlass Organisationen und Abläufe neu zu gestalten, um auf dem sich schnell verändernden Markt mithalten zu können“, so Schotter.

Die Cloud ist das Herzstück der digitalen Transformation. Ein großer Vorteil der Cloud–Technologie ist, dass sie Unternehmen einen direkten Zugang zu Anwendungen bietet, die sich beliebig skalieren lassen, mobil zur Verfügung stehen und immer auf dem aktuellen Entwicklungsstand sind. Die Cloud ermöglicht damit komplett neue und disruptive Geschäftsmodelle.

MYFLEXBOX ist eine cloud-native Applikation

Die Veränderungen, die die Digitalisierung mit sich bringen, sorgen dafür, dass Unternehmen sich agil anpassen müssen. Wichtig ist, nicht nur zu reagieren, sondern zu agieren, um selbst mitgestalten zu können. Dazu ist es notwendig, nicht nur Organisationsstrukturen anzupassen, sondern auch die Software, um Flexibilität zu gewährleisten. MYFLEXBOX wurde daher cloud-native entwickelt, das bedeutet, dass alle Anwendungen schon bei ihrer Konzeption für die Nutzung in der Cloud zugeschnitten wurden. „Die MYFLEXBOX-Anwendung nutzt die von der Microsoft Cloud bereitgestellten Services konsequent und basiert auf Microservices. Diese stellen die – für die MYFLEXBOX benötigten – Funktionen und Dienste auf einer verteilten Cloud-Plattform bereit. Die Microservices sind lose gekoppelt und können auf unterschiedlichen Servern und an verschiedenen Standorten betrieben werden. Oft arbeiten sie völlig unabhängig voneinander und stellen nur eine einzige spezifische Funktion bereit“, erklärt Lukas Wieser, Product Owner der MYFLEXBOX bei der Salzburg AG.

Vorteile von Cloud Native

Der cloud-native Ansatz ermöglicht den Entwicklern der MYFLEXBOX eine hohe Flexibilität, Effizienz und Agilität. Die MYFLEXBOX-Anwendung ist in mehrere kleineren Teile, sogenannte Container, partitioniert. Diese können unabhängig erstellt, automatisch getestet und bereitgestellt werden. Dadurch ergibt sich ein hoher Grad an Automatisierung in der Bereitstellung von Applikationen. Das Risiko von menschlichen Bedien- und Konfigurationsfehlern lässt sich so senken und die Verfügbarkeit der Services oder Anwendungen steigt. „So lassen sich Änderungen und Updates auch in kleinen Schritten vornehmen, ohne dass dafür jedes Mal die komplette Anwendung angefasst werden muss“, freut sich Wieser. Durch den Cloud-Ansatz benötigt die MYFLEXBOX-Applikation kein spezifisches Betriebssystem oder bestimmte Hardware. Durch die verteilte Cloud-Plattform steigt auch die Verfügbarkeit von Anwendungen und Services, da keine spezifische Hardware oder lokale IT-Infrastruktur vorhanden sein muss und sich mit der Anzahl von Usern skalieren lässt. Das heißt, es wird über die Microsoft Azure Cloud genau so viel Rechenleistung bereitgestellt wie man für die Anzahl an aktuellen Nutzern benötigt. Dadurch hat man keine Kapazitätsengpässe oder baut keine ungenutzte Überkapazität an Rechenstandorten auf.

Digitale Transformation mit Microsoft Azure

Dank der Skalierbarkeit und Flexibilität der Cloud kann diese Lösung jedes Unternehmen, unabhängig von Größe und Branche, nutzen. „Die Digitalisierung macht vor niemand halt, schon gar nicht vor Energie- und Infrastrukturdienstleistern“, so Robert Rosellen, Enterprise Commercial Lead bei Microsoft Österreich über die Zusammenarbeit. Microsoft sei längst mehr als nur ein Technologielieferant so Rosellen und erklärt: „Dank individueller Beratung können wir eine auf den Geschäftsprozess der Salzburg AG zugeschnittene Cloud bieten. Mit der richtigen Lösung wird das Unternehmen so selbst zu einer Plattform für digitale Angebote, die den eigenen Kunden einen Mehrwert bieten.“


Mehr Artikel

News

Vergessene Passwörter kosten Firmen viel Geld

Unternehmen würden massiv IT-Kosten sparen, wenn sie komplett auf Passwörter verzichteten. Andere Formen der Authentifizierung wie beispielsweise biometrische Scans sind wesentlich kosteneffizienter und auch sicherer als gewöhnliche Passworteingaben. Das ergibt ein Bericht des World Economic Forum (WEF). […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .