Samsung Galaxy S11: Design, Ausstattung, Preis und Release

Alles, was wir derzeit über das neue Samsung Flaggschiff Galaxy S11 zu wissen glauben. [...]

Bei der Plus-Version soll ein 5000 mAh Akku verbaut werden. Mit einem 5G-Modul keine dumme Idee.

Es sind nicht nur die wechselnden Schulstufen unserer Kinder, die ausfallenden Haare oder die Jahreszeiten: Auch an Smartphones können wir messen, wie rasant die Zeit vergeht. Gefühlt vor ein paar Wochen haben wir das Samsung Galaxy S10 mit der Bestnote ausgezeichnet.

Nun spricht alle Welt schon über den Nachfolger, respektive die Nachfolger-Serie: Samsung Galaxy S11. Nicht ganz zu Unrecht, denn erfahrungsgemäss haut Samsung jeweils vor dem Mobile World Congress in Barcelona ihre Diamanten raus.

Konkret will das Portal SamMobile erfahren haben, dass das in der Woche vor dem MWC geschieht und zwar am 18. Februar 2020. Geht man davon aus, dass Samsung ihre Vorgehensweisen der letzten Jahre beibehält, so ist das keine komplett unrealistische Prognose.

Was wird vorgestellt?

Natürlich hauen die Leaker und Blogger Gerüchte raus wie nicht gescheit, einige Angaben decken sich allerdings in verschiedenen Berichten, sodass die Wahrscheinlichkeit steigt, dass diese stimmen. So können wir davon ausgehen, dass es keine grossen Namensänderungen geben wird: Die Reihe basiert auf dem Namen S11. Ebenfalls prophezeien Blogger wie etwa Ishan Argawal, dass es wieder 3 Versionen des S11 geben solle, das S11, das S11+ und das preiswertere S11e. Die Farben der e-Version sollen sogar schon bekannt sein: in Blau, Grau und Pink sollen diese dereinst auf dem Markt zu haben sein. Die anderen Versionen in Schwarz, Grau und Blau. 

Xda-Redaktor Max Weinbach meint zusätzlich, dass in den beiden Top-Modellen ein 5G Modul verbaut sein könnte. Dies wäre natürlich wünschenswert. Eine andere Variante wäre, wiederum zusätzlich ein 5G-Modell anzubieten, was sich natürlich positiv auf die Preisgestaltung der traditionellen LTE-Modelle auswirken würde. Apropos Preisgestaltung: Da gibt es kaum Anhaltspunkte. Man darf jedoch davon ausgehen, dass sich die preisgünstigere E-Version bei zwischen 700 und 800 Euro bewegt, die Top-Modelle zwischen 900 und 1200 Euro. 

Keine Freude werden Liebhaber kleiner Smartphones haben: Blogger Ben Geskin hat auf der Basis von Leaks Renderings anfertigen lassen und prophezeit Displaygrössen von 6,4 Zoll, 6,7 Zoll und gar 6,9 Zoll für die E- die Reguläre- und die Plus-Version der S11-Serie.

Hardware-seitig sei auch schon einiges bekannt – und gleichzeitig auch umstritten, was die CPU angeht: So heisst es in Gerüchten einerseits, dass etwa der 865er Snapdragon aus dem Hause Qualcomm zum Einsatz kommen wird, andere sind der Ansicht, dass Exyno-Prozessoren verbaut werden, es konkret der Exynos 9830, der Nachfolger des Note-10-Prozessors Exynos 9825 sein soll.

In punkto Ausstattung gibt es auch schon konkrete Vermutungen: Als gesichert gilt, dass das sogenannte Punch Hole, der Ausschnitt im AMOLED-Display, das die Kamera beherbergt, weiterhin Bestand haben soll. Bei der Plus-Version sollen es gar deren 3 sein, nachdem das Doppel-Punch-Hole beim S10+ offenbar ein Erfolg war. Hinten soll eine horizontale 4-Fach-Kamera verbaut werden, offenbar mit einem 16 MP-Sensor und fünffach optischem Zoom. Der Arbeitsspeicher wird je nach Version zwischen 6 und 12 GB betragen. Ein großes Thema ist der Akku: Nachdem es ja einige kleinere Performanceschwierigkeiten gab, sollen die S11-Geräte sowohl in Sachen Energie-Management als auch bei der Performance ausgebaut werden. Ice Universe hat sich dahingehend auf Twitter geäußert. So soll bei der Plus-Version ein 5000 mAh Akku verbaut werden. Mit einem allfälligen 5G-Modul keine dumme Idee. Zu guter Letzt prognostiziert Ice Universe baldige Bilder-Leaks, da die Hardware der Serie bereits finalisiert sei. Mehr und definitive Infos werden wohl bis spätestens Ende Februar bekannt werden. 

Werbung


Mehr Artikel

News

IT-Budget in der DACH-Region steigt 2020

Das Budget der IT-Bereiche von Unternehmen im DACH-Raum wird im Jahr 2020 weiter ansteigen – trotz unsicherer Konjunkturaussichten. Der Ausbau der Digitalisierung genießt weiterhin einen hohen Stellenwert, doch auch Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung sind vielen Firmen wichtig, wie eine Studie der Beratungsfirma Capgemini zeigt. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .