SANS Institute veröffentlicht Umfrage zu Frauen in der Cybersicherheit

Laut der ersten SANS-Studie „Women in Cybersecurity“ steigen Frauen auf verschiedenen Wegen in leitende oder Führungspositionen in der Cybersicherheit in ihren Unternehmen auf. [...]

Heather Mahalik, SANS-Instructor und Autorin der Studie
Heather Mahalik, SANS-Instructor und Autorin der Studie (c) SANS Institute

Die Umfrage des SANS Institute richtete sich an Frauen, die in der Cybersicherheit arbeiten und in einer leitenden Position tätig sind. Die Ergebnisse werden vom SANS Institute in zwei Webcasts am 17. und 24. März vorgestellt.

Laut dem jüngsten Bericht des Weltwirtschaftsforums, der Future of Jobs report (2018), befinden wir uns derzeit in einer Phase einer wachsenden Nachfrage nach Fachkräften (Stichwort: Fachkräftemangel), die sich auf das Verständnis und die Nutzung moderner Technologien beziehen. Eine dieser Rollen ist die des IT-Sicherheitsanalysten. Klar ist: wir brauchen eine wachsende Zahl von Frauen, um die Nachfrage nach Fachkräften zu bedienen. Darüber hinaus stellte das US Bureau of Labor Statistics fest, dass US-Unternehmen zwischen 2018 und 2028 546.200 neue Arbeitsplätze in der Computer– und Informationstechnologie schaffen wollen. Diese Zahl liegt über dem Durchschnitt aller Berufe. Von diesen Arbeitsplätzen prognostiziert die Behörde eine Wachstumsrate von 32 Prozent für IT-Sicherheitsanalysten. Dieses Bild dürfte in anderen Ländern ähnlich sein.

Frauen können in ihren Organisationen unabhängig von ihrem Titel einen enormen Einfluss haben“, sagt SANS-Instructor und Autorin der Studie, Heather Mahalik. „Ihr Titel und ihre Zeit vor Ort definieren nicht, was sie wissen und welchen Einfluss sie auf diese Community ausüben können. Sie definieren sich nicht über ihren Einfluss oder gar ihre Fähigkeiten – sie definieren sich über ihre Arbeit!“

Tatsächlich gaben 41 Prozent der Befragten an, zur richtigen Zeit am richtigen Ort für ihren Aufstieg in leitende oder Führungspositionen zu sein. Das bedeutet, dass sie sich für die Entscheidungsträger sichtbar machen mussten. Andere gaben an, dass sie unterschiedliche Erfahrungen (38 Prozent) oder Zertifizierungen (34 Prozent) mit ihrem Aufstieg in eine leitende oder Führungsposition gemacht haben, die beide in der Kontrolle des Einzelnen liegen.

Mentoren und damit einhergehende Programme sind oft Teil des Prozesses, in eine Führungsposition hineinzuwachsen und auch weiter zu wachsen, wenn man eine solche Rolle übernommen hat. Allerdings wurden nur sieben Prozent der Frauen in der Cybersicherheit von einer anderen Frau betreut, wobei 37 Prozent sowohl von Männern als auch von Frauen und 31 Prozent nur von Männern betreut wurden. 25 Prozent haben sogar nie von einem Mentoring profitiert. „Die Zukunft der Cybersicherheit liegt in der Verantwortung aller“, fährt Mahalik fort. „Wir müssen ihnen die Hand ausstrecken und ihr Mentor werden.“

Interessanterweise gibt die große Mehrheit (57 Prozent) an, dass sie sowohl von Männern als auch von Frauen als Mentoren betreut wurden, was ein positives Zeichen für die Führungsrolle von Frauen in der Cybersicherheit ist.

Die vollständigen Ergebnisse der SANS-Umfrage werden am Dienstag, 17. März, um 22 Uhr in einem Webcast vorgestellt. Interessierte können sich für den Webcast unter www.sans.org/webcasts/112295 anmelden.

Anschließend werden Vertreterinnen von ThreatConnect am Dienstag, den 24. März, um 22 Uhr an einer Podiumsdiskussion mit der Autorin der Umfrage, Heather Mahalik, teilnehmen, um die Ergebnisse der Umfrage zu besprechen und zu ermitteln, was diese für Frauen in der Cybersicherheit bedeuten. Interessierte können sich unter https://www.sans.org/webcasts/112300 für diesen Webcast anmelden.

Diejenigen, die sich für einen der beiden Webcasts anmelden, erhalten auch Zugang zu dem veröffentlichten Studienergebnis, das von der SANS-Trainerin und Forensikexpertin Heather Mahalik entwickelt wurde.


Mehr Artikel

Nur ein Lebensmittler befindet sich im Ranking der Top-100-Onlineshops. (c) Pixabay
News

Deutschlands Top-100-Onlineshops

Der deutsche E-Commerce kann sich auch in 2019 über ein zweistelliges Umsatzwachstum der Top-100-Onlineshops freuen. Die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr beträgt 11,6 Prozent bei einem Gesamtjahresumsatz von 37,52 Mrd. Euro. Dies ergab die Studie E-Commerce-Markt Deutschland 2020 von EHI und Statista, aus der nun das Ranking der Top-100-Onlineshops erscheint. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*