SAP und Bosch planen Standard für die digitale Industrie

Bosch und SAP arbeiten zusammen an einem neuen Standard für die Industrie. Damit sollen komplexe Prozesse deutlich vereinfacht werden. [...]

Kooperiert ab sofort noch enger mit Bosch: SAP CEO Christian Klein, hier im Bild auf der virtuellen Sapphire im Juni. (c) SAP-Video

Beim Abwickeln digitaler Geschäftsprozesse wollen SAP und Bosch ab sofort verstärkt kooperieren und einen neuen Standard für die Industrie schaffen, das gaben beide Unternehmen heute bekannt. Im Kern geht es darum, die derzeit oft noch getrennt und mit verschiedenen Systemen behandelten Vorgänge in einem System zusammenzuführen und zu automatisieren. Das soll den Datenaustausch auch mit Zulieferern und Kunden erleichtern und somit letztlich den gesamten Prozess effizienter gestalten.

Experten beider Unternehmen wollen nun die Erfahrungen aus dem Bosch-Alltag in die SAP-Systeme einbringen und damit letztlich eine Blaupause auch für andere Unternehmen vorlegen. „Bosch hat durch seine industrielle Kompetenz und Technologieführerschaft in vielen Branchen eine herausragende Bedeutung für die globalen Liefer- und Wertschöpfungsketten“, sagte SAP-Vorstandschef Christian Klein. Dieses Wissen wolle man digital abbilden.

Einen besonderen Stellenwert hat die Zusammenarbeit für die verarbeitende Industrie. Insbesondere die globale Automobilindustrie, mit ihren komplizierten Lieferketten und zahlreichen Fertigungsstandorten, soll davon profitieren. Denn hier wird heute noch viel individuell verwaltet und gesteuert. Kern der Zusammenarbeit ist die Übertragung von Bosch-Geschäftsprozessen in SAPs ERP-Suite S/4HANA. In der Enterprise-Resource-Planning-Software werden Ressourcen von der Auftragserfassung über die Fertigung und Lieferung bis zur Rechnungsabwicklung geplant, gesteuert und verwertet.

Komplexität reduzieren

Aus den gesammelten Erfahrungen will man nun einen einheitlichen Industriestandard definieren und anderen Unternehmen zugänglich machen. So will man beispielsweise über die Einführung von S4/HANA die Anzahl der SAP-Systeme halbieren. Allein bei Bosch Mobility Solutions sollen die produktiven Systeme auf eines reduziert werden.

Bosch soll in verschiedenen Geschäftsfeldern und -prozessen Einfluss auf die weitere Entwicklung von S/4HANA nehmen. SAP spielt dabei die Rolle des Partners und Beraters. Ziel ist eine entscheidende Vereinfachung der globalen Systemlandschaft, die Möglichkeit, Abläufe fortlaufend optimieren zu können sowie verlässlichere Echtzeitanalysen. 


Mehr Artikel

News

YouTube-KI verschärft Altersbeschränkungen

Google-Tochter YouTube will Altersbeschränkungen bei Videos mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) stärker durchsetzen. Ab jetzt werden deutlich mehr Inhalte einen Account-Login erfordern, mit dem User ihre Volljährigkeit nachweisen müssen. Kinder und Jugendliche sollen dadurch weniger verstörende oder hasserfüllte Videos sehen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*