Scheinbar keine Infos auf Attentäter-iPhone

Gut drei Wochen ist es her, seit dass FBI Zugriff auf die Daten auf dem iPhone 5C des Attentäters von San Bernardino hat. Jedoch ist die US-Behörde dadurch scheinbar zu keinen neuen Erkenntnissen gelangt – nicht einmal zur ausgenutzen Sicherheitslücke. [...]

iPhone 5C (c) CC0 Public Domain - pixabay.com
Geknacktes Attentäter-iPhone: Viel Lärm um Nichts?

Wir erinnern uns: http://www.computerwelt.at/news/technologie-strategie/security/detail/artikel/115050-ueberraschung-fbi-kann-iphone-doch-knacken/ - external-link>Etwa drei Wochen ist es her, dass der Hickhack zischen Apple und dem FBI über das Knacken des iPhone 5C von Syed Farook vorbei ist – was auch http://www.computerwelt.at/news/technologie-strategie/security/detail/artikel/115308-hacker-haben-iphone-5c-im-fbi-auftrag-geknackt/ - external-link>Fragen über die tatsächliche Sicherheit von iPhones aufgeworfen hat. Außerdem stand noch eine weitere Frage im Raum: Ob das FBI Informationen über die ausgenutzte Sicherheitslücke an Apple weitergibt.

Die letztere Frage stellt sich aber scheinbar überhaupt nicht. Denn wie die Nachrichtenagentur http://www.reuters.com/article/us-apple-encryption-whitehouse-idUSKCN0XB05D - external-link>Reuters berichtet, weiß das FBI möglicherweise nicht einmal, wie der Hack funktioniert hat. Die von der US-amerikanischen Bundesbehörde http://www.computerwelt.at/news/technologie-strategie/security/detail/artikel/115308-hacker-haben-iphone-5c-im-fbi-auftrag-geknackt/ - external-link>beauftragten Sicherheitsexperten scheinen nichts über ihre Methodik verraten zu haben. Reuters beruft sich dabei auf Quellen aus dem Weißen Haus.

Eigentlich ist es so, dass amerikanische Behörden Kenntnisse über Sicherheitslücken an die Hersteller der Systeme weitergeben müssen, sofern nicht widersprüchliche Interessen bestehen. Darüber müsste im Zweifelsfall ein Komitee des Weißen Hauses entscheiden. Ist aber die Regierung gar nicht in Besitz der Informationen, gibt es keine Möglichkeit, Privatpersonen oder Unternehmen zur Preisgabe ihres Wissens zu zwingen.

AUßerdem scheint sich der ganze Aufwand – zumindest bisher – nicht gelohnt zu haben. Laut einem http://www.cbsnews.com/news/source-nothing-significant-found-on-san-bernardino-iphone/ - external-link>Bericht von CBS News hat das FBI bei seiner Datenanalyse „nichts signifikantes“ gefunden, also zum Beispiel, ob der Anschlag von langer Hand geplant war, oder ob Farook Komplizen hatte. Das FBI will die Daten aber weiter auswerten. (rnf)

Werbung

Mehr Artikel

Auf Einladung von Huawei Technologies Austria besuchten auch mehr als 30 Partner und Kunden von mehr als 15 österreichischen Kooperationsunternehmen das Fach-Event in Shanghai. (c) Huawei
News

Huawei Connect 2018: Mit KI zur Smart City

Mitte Oktober 2018 fand in Shanghai die Technologie-Fachmesse „Huawei Connect“ mit Fokus auf Künstliche Intelligenz und smarte Stadtentwicklung statt. Mehr als 30 Kunden und Partner von rund 15 österreichischen Kooperationsunternehmen folgten der Einladung von Huawei Austria und erhielten tiefe Einblicke in die neuesten Technologien – von der „Reisinnovation“ bis zum urbanen Nervensystem. […]

Ein Feldexperiment mit 430 Studenten zeigt von Frauen häufig aufopferndes Verhalten als große Motivationsstütze. (c) pixabay
News

Chefinnen bringen Teams zu Höchstleistungen

Frauengeführte Arbeitsgruppen erzielen bessere Prüfungsergebnisse. Trotzdem beurteilen männliche Team-Mitglieder die Führungsleistung von Frauen schlechter. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Bonner Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) in ihrer neuen wissenschaftlichen Erhebung. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.