International eGovernment Cooperation Forum 2012

Die Außenwirtschaft Österreich (AWO) organisierte heuer bereits zum zweiten Mal das internationale eGovernment Kooperationsforum. Über 110 eGovernment-Experten aus 17 Ländern nützten dieses AWO-Forum zum Netzwerken und um Kooperationspartner zu finden. [...]

(c)
Die Außenwirtschaft Österreich (AWO) organisierte heuer bereits zum zweiten Mal das internationale eGovernment Kooperationsforum. Über 110 eGovernment-Experten aus 17 Ländern nützten dieses AWO-Forum zum Netzwerken und um Kooperationspartner zu finden.

Erfolgreiches Kooperationsforum der AWO vernetzt österreichische Know-how-Anbieter mit mehr als 110 internationalen eGovernment-Experten

Die Außenwirtschaft Österreich (AWO) organisierte heuer bereits zum zweiten Mal das internationale eGovernment Kooperationsforum. Über 110 eGovernment-Experten aus 17 verschiedenen Ländern (Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Estland, Deutschland, Griechenland, Italien, Kasachstan, Kroatien, Portugal, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Ungarn, USA) nützten am 26. Jänner 2012 dieses AWO-Forum zum Netzwerken und um in Österreich Kooperationspartner zu finden.

Insgesamt kamen über 200 b2b-Meetings zustande. Die Teilnehmer profitierten aber auch von den Erfolgsgeschichten österreichischer Unternehmen und erhielten interessante Einblicke in eGoverment-Initiativen anderer Länder. „We see Austria as a role model for Romania“, bestätigte Valerian Vreme, rumänischer Minister für Kommunikation und Informationsgesellschaft, im Rahmen der Eröffnung. Gleichzeitig lobt er die österreichischen Unternehmen in diesem Bereich. Vor allem die langjährige Erfahrung Österreichs im Aufbau und in der Durchführung internationaler Projekte sei für Rumänien äußerst wertvoll.

Christian Kesberg, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in New York, brachte seine Erfahrungen und Blickpunkte aus Nordamerika in die Veranstaltung ein und stellte die 2010 US Open Government Initiative vor. Open Government ist ein Synonym für die Öffnung von Regierung und Verwaltung gegenüber der Bevölkerung und der Wirtschaft, vor allem geprägt von den Web 2.0-Technologien. Dies soll zu einer stärkeren Transparenz und Gemeinschaft beitragen sowie zu einer intensiveren Zusammenarbeit und zu mehr Innovationen führen.

Mit dem Statement „Vienna is the smartest city in Europe” ließ Christian Rupp, Sprecher der Plattform Digitales Österreich aufhorchen. Er zeigte sich stolz, dass Wien schon seit 2006 die Spitzenposition im eGovernment innerhalb der EU einnimmt. Außerdem sei es beachtlich, dass es alleine für die Stadt Wien schon 24 Smartphone-Apps gibt.

Fotocredit: AWO


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .