Webdesignerin als Österreichs Qualitäts-Talent ausgezeichnet

Quality Austria hat am 14. März 2018 in Salzburg im Rahmen des 24. qualityaustria Forums zum dritten Mal die Awards für innovative Ideen im Projektmanagement verliehen. [...]

24. qualityaustria Forum (c) www.annarauchenberger.com / Anna Rauchenberger - Salzburg, 14.03.2018

Mit „Österreichs Qualitäts-Champion“ und „Österreichs Qualitäts-Talent“ zeichnet die Quality Austria seit 2015 auf Initiative der Österreichischen Vereinigung für Qualitätssicherung (ÖVQ) herausragende Leistungen und neue Ansätze im Projektmanagement aus. „Wir möchten bei Managern, Schülern und Studenten den Mut wecken, dass sie mit ihren innovativen Lösungen und kreativen Ideen zur Weiterentwicklung von Unternehmen und zur Steigerung der Qualitätsstandards beitragen“, so Konrad Scheiber, CEO von Quality Austria, über die Ausrichtung des Awards.

Die Gewinner

Unter allen Einreichungen für „Österreichs Qualitäts-Champion 2017“ setzte sich die Niederösterreicherin Daniela Müller, HOS Gold Regional Deployment Leader, HBS Central Europe bei Honeywell Austria, durch. Der 41-jährigen Weinviertlerin sei es gelungen, einen im Produktionsumfeld entwickelten Lean Management Ansatz erstmals in den Dienstleistungsbereich der Organisation zu übertragen und deutlich messbare Effizienzsteigerungen zu erreichen. Müller verantwortet nun die Verbreitung dieses Ansatzes im gesamten zentraleuropäischen Raum des weltweit tätigen Unternehmens. Darüber hinaus wurde sie als Gewinnerin für den European Quality Leader Award, der internationalen Personenauszeichnung der EOQ (European Organization for Quality), nominiert.

Den Wettbewerb um „Österreichs Qualitäts-Talent 2017“ konnte Kathrin Enzenhofer für sich entscheiden. Die 20-jährige Oberösterreicherin maturierte im vergangenen Jahr an der HLW Freistadt. Enzenhofer überzeugte die Jury durch die Weiterentwicklung eines effizienten Usability-Tests im Zuge der Einführung einer neuen Lösung zur Anmeldung, Verwaltung, Planung und Abrechnung von Buffet-Leistungen in ihrer Schule. Das von ihr geleitete Diplomarbeitsprojekt umfasste den gesamten Prozess von der Konzeption der Intranet-Lösung über die Programmierung der App bis zur Implementierung. Mittlerweile ist Enzenhofer als Webdesignerin beim oberösterreichischen IT-Unternehmen softaware tätig. Zusätzlich zur Auszeichnung als „Österreichs Qualitäts-Talent“ erhielt sie einen Geldpreis in Höhe von 3.000 Euro. Die Hälfte davon wurde in Form von Bildungsgutscheinen für das Kursprogramm der Quality Austria überreicht.

Auswahlverfahren

Für die Auszeichnung „Österreichs Qualitäts-Champion“ konnte sich bis 15. November 2017 jede in Österreich beschäftigte Person bewerben, die sich beruflich mit Managementsystemen auseinandersetzt. Voraussetzung dafür war die erfolgreiche Umsetzung eines Projekts in den letzten drei Jahren, das wesentlich zur Verbesserung des Produktes oder der Dienstleistung des jeweiligen Unternehmens beigetragen hat. Eine unabhängige Fachjury nominierte auf Basis der EOQ-Richtlinien fünf Finalisten, aus denen schließlich der Gewinner gewählt wurde. Die Auszeichnung „Österreichs Qualitäts-Talent“ richtete sich an Schüler und Studenten in Österreich zwischen 16 und 26 Jahren, die bereits erste Erfahrungen im Projektmanagement gesammelt haben. Die jungen Talente hatten bis 6. Jänner 2018 die Möglichkeit, ihre Bewerbungsunterlagen einzureichen. Die Fachjury ermittelte aus allen Teilnehmern die Finalisten und kürte einen davon zum diesjährigen Sieger des Wettbewerbs.

Werbung

Mehr Artikel

Unnötige Unterbrechungen durch zunehmenden E-Mail-Verkehr schädigen die Führungskompetenz. (c) pixabay
News

Mails verringern Produktivität von Managern

Der Versuch, dem E-Mail-Verkehr Herr zu werden, lenkt Führungskräfte zu sehr von wichtigen Tätigkeiten ab, reduziert ihre Produktivität und hat negative Folgen auf ihre Führungskompetenz. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Michigan State University (MSU). Demnach brauchen Manager pro Arbeitstag rund 90 Minuten, um sich von E-Mail-Unterbrechungen zu erholen. […]

Laboranlage zur Herstellung von Natriumpulver an der Pudue University. (c) Purdue University
News

Forscher kommen Natrium-Batterie näher

Wissenschaftler der Pudue University haben auf dem Weg vom Lithium-Ionen- hin zum Natrium-Ionen-Akku einen Meilenstein erreicht und alte Probleme gelöst. Denn beim Laden gingen bisher Ionen verloren, sodass der Wirkungsgrad sank. Zudem reduzierte sich die Kapazität durch Selbstentladung. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.