Selbstständige nehmen nur zwei Wochen Urlaub

Jeder achte Freischaffende verzichtet gänzlich auf eine kurze Auszeit. [...]

Ein Drittel der Befragten lässt regelmäßig Mahlzeiten aus, um mehr Zeit zum Erledigen der Aufgaben zu haben. (c) Fotolia
Ein Drittel der Befragten lässt regelmäßig Mahlzeiten aus, um mehr Zeit zum Erledigen der Aufgaben zu haben. (c) Fotolia

Selbstständig Arbeitende nehmen in Großbritannien durchschnittlich nur 14 Urlaubstage pro Jahr in Anspruch. Und jeder Achte gönnt sich überhaupt keine freie Zeit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Erhebung der Online-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Crunch.

Immer im Dienst

Die Studie zeigt an 1.000 Freiberuflern und Selbstständigen in Großbritannien, dass mit 56 Prozent die meisten in dem Glauben leben, dass sie als eigener Chef eine bessere Work-Life-Balance haben. Jedoch gaben 27 Prozent der Befragten, die vorher in einem Arbeitnehmer-Verhältnis gestanden haben, an, dass sie jetzt noch länger arbeiten. Nur gut jeder Fünfte findet, dass sich die Arbeitszeit nicht sonderlich verändert hat. Die Befragten gestanden zudem, dass sie täglich rund 13 Stunden arbeiten. Das sind durchschnittlich 65 Stunden pro Woche – fast doppelt so viele wie bei einer regulären Vollzeitstelle.

Die Befragung zeigt außerdem, dass Selbstständige ihren E-Mail-Account morgens durchschnittlich um 8:01 Uhr zum ersten Mal aufrufen und zum letzten Mal gegen 20:55 Uhr nachschauen, ob sie noch etwas empfangen haben. Ein Drittel der Befragten (36 Prozent) lässt regelmäßig Mahlzeiten aus, um mehr Zeit zum Erledigen der Aufgaben zu haben. Zwei Drittel (66 Prozent) gaben zudem an, dass sie oft Schwierigkeiten haben, einzuschlafen.

Unverzichtbare Einnahmen

Selbst wenn die befragten Selbstständigen verreist waren, haben rund 47 Prozent trotzdem während ihrer Abwesenheit gearbeitet. 20 Prozent gaben gegenüber Crunch an, dass sie es sich nicht leisten können, die Einnahmen in der Zeit der Abwesenheit zu verlieren. Aber auch deutsche Arbeitnehmer müssen oft im Urlaub Aufgaben für den Chef erledigen.

Täglich bis zu 13 Stunden im Dienst zu sein bedeutet auch, die Arbeit an verschiedenen Orten zu erledigen. Fast die Hälfte (44 Prozent) gab in der Befragung zu, dass sie im Rahmen ihrer selbstständigen Arbeit schon einmal an einem ungewöhnlichen oder unangemessenen Ort kommuniziert haben – 13 Prozent davon auf einer öffentlichen Toilette.

Werbung


Mehr Artikel

Die vom Marktforschungs- und Beratungshaus ISG Information Services Group durchgeführte Studie verzeichnet bei Machine Learning-Lösungen eine deutlich gestiegene Portfolioattraktivität und Produktreife. (c) pixabay
News

Machine Learning: Preise sinken, die Produktreife steigt

„Machine Learning as a Service“ ist zu einem umkämpften Markt geworden, in dem sich nahezu alle wichtigen IT-Provider positionieren. Sie müssen die Funktionen, zugrundeliegenden Algorithmen und Modelle dabei qualitativ wie quantitativ schnell weiterentwickeln, um Marktanteile und Kunden zu gewinnen. Dies stellt der aktuelle Anbietervergleich „ISG Provider Lens Germany 2019 – Data Analytics Services & Solutions“ fest. […]

Der Vorsitzender der TwIoTA erwartet große Zurückhaltung bei Investitionen von Netzbetreibern. (c) pixabay
News

5G-Anwendungen noch nicht massentauglich

Es wird noch Jahre dauern, bis sich Anwendungen und Services der fünften Mobilfunkgeneration 5G am Markt durchsetzen. Diese Prognose liefert Frank Huang, Vorsitzender der Taiwan IoT Technology and Industry Association (TwIoTA), im taiwanesischen Branchenportal „DigiTimes“. Zudem seien geschäftliche Perspektiven für entsprechende Hardware-Lieferketten noch nicht in Sicht. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .