Sexy Facebook-Profil lässt Frauen dumm aussehen

Junge Frauen und Mädchen mit freizügigen Profilbildern werden laut einer neuen Studie der Oregon State University von weiblichen Kolleginnen als weniger kompetent wahrgenommen. [...]

So ist's besser: Ordentlich angezogen gerät man nicht in Gefahr
So ist's besser: Ordentlich angezogen gerät man nicht in Gefahr

„Ist eine junge Frau attraktiv und präsentiert sich auch in dieser Art, scheinen andere Frauen ihre Intelligenz anzuzweifeln – so, als ob eine intelligente Frau diese Form der Selbstdarstellung nicht nötig hätte“, erklärt Psychologe Dominik Rosenauer gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext. Sexy Fotos in sozialen Medien senken zudem die äußerliche sowie die soziale Attraktivität ihrer Selbstdarsteller, so die US-Forscher.

„Teenager und junge Frauen stehen unter dem Druck, sich im Netz sexy zu präsentieren, doch diese Fotos zu veröffentlichen, kann mehr negative Konsequenzen als positive nach sich ziehen“, sagt Psychologie-Professorin Elizabeth Daniels. Userinnen, die solche Fotos auf ihrer Facebookseite posten, riskieren negative Rektionen von ihren Kolleginnen. Weniger attraktive Fotos generieren jedoch geringere Aufmerksamkeit bei männlichen Facebook-Freunden und werden somit weniger häufig veröffentlicht.

„Die Grenze zwischen Privatem und Öffentlichem verschwimmt im Netz. Privater Content, den man nicht mit jedem teilen möchte, ist für alle User in der Friendslist zugänglich“, meint Rosenauer. Für die Studie hat Daniels zwei Facebook-Profile erstellt, die sich lediglich durch ein sexy beziehungsweise neutrales Profilbild unterscheiden. Die Profile wurden von Mädchen und Frauen im Alter von 13 bis 25 auf ihre Attraktivität hinsichtlich Aussehen, sozialer Umgänglichkeit und Kompetenz bewertet. In allen drei Breichen schnitt das Profil mit dem neutralen Bild besser ab. Sexy Fotos haben besonders negativen Einfluss auf die Kompetenz.

In sozialen Medien sind es vor allem weibliche User, welche unter dem Druck stehen, sich im Web attraktiv darzustellen. Daniels rät, die Auswahl der Fotos auf Facebook gründlich zu überdenken. Profilbilder sollten die Person und den Charakter der Mädchen wiedergeben und nicht nur deren körperliche Vorzüge zeigen. Wer sich mit sexy Bildern zurücknimmt, kann auch seine Fähigkeiten und Kompetenzen glaubwürdig und professionell kommunizieren, so die Expertin

„Generell ist von digitalen Bildern abzuraten, da diese sich ungehindert im Netz verbreiten könnten und auch Jahre später ans Licht kommen können“, unterstreicht Rosenauer. Bilder, die einmal ins Netz gelangen, können nur schwer wieder entfernt werden. Ein unbedachtes Foto-Posting könnte zu Cyber-Mobbing oder auch erst einige Jahre später im Job zu einem Problem führen. (pte)


Mehr Artikel

Stijn Bannier, Digital Product Manager, Open API.
News

Air France-KLM erklimmt mit API neue Höhen

Air France-KLM hat mit TIBCO Cloud Integration und TIBCO Cloud Mashery Software eine API-geführte, kundenzentrierte Strategie umgesetzt. Sie verknüpfte ihre riesige Anwendungs- und Datenumgebung, um Partnern, Entwicklern und Endbenutzern ein reibungsloses Erlebnis zu bieten – und dem Unternehmen die Fähigkeit zur agilen Veränderung. […]

Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security (c) Lucy Security
Kommentar

Die fünf Mythen von simulierten Phishing-Nachrichten

Das Schweizer Unternehmen Lucy Security hat in einer weltweiten Onlinestudie „Nutzen und Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness 2020“ im Juni 2020 Unternehmen nach dem praktischen Nutzen und den Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness befragt. Aufgrund dieser Studie räumt Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security, mit fünf Mythen auf. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*