Sieger des Huawei Studierendenwettbewerb im Wiener Rathaus

Die Gewinner des Studierendenwettbewerbs "Seeds for the Future" von Huawei wurden bei der Siegerehrung im Wiener Rathaus von Bürgermeister Michael Häupl und Jay Peng, Managing Director Huawei Österreich, geehrt. Mitte April geht es für die zehn Teilnehmer auf eine zweiwöchige Bildungsreise nach China, wo sie kulturelle und technische Erfahrungen bei Huawei in China sammeln können. [...]

Maria Giannaki und Lukas Thaler mit Michael Häupl (c) Huawei
Selfie mit dem Bürgermeister: Die Gewinner Maria Giannaki und Lukas Thaler mit Michael Häupl

Zum zweiten Mal fand heuer der von Huawei initiierte Studierendenwettbewerb http://www.huawei-university.at/ - external-link>„Seeds for the Future“ statt. Mehrere Monate lang waren technikbegeisterte Studierende der TU Wien, FH Oberösterreich, FH Joanneum und FH St. Pölten eingeladen, daran teilzunehmen. Aufgabe war es, einen Essay zu einem vorgegebenen Thema – Industrie 4.0, Wirtschaftsbeziehungen zwischen Österreich und China, Smart City und Cyber Security – zu verfassen. Eine Jury bestehend aus Expertinnen und Experten des Bundeministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), Wirtschaftskammer Österreich, Wirtschaftsagentur Wien, Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation und Huawei ermittelte die zehn Gewinner.

Kurz vor dem Reiseantritt am 15. April 2016 wurden die Sieger nun im Wiener Rathaus von Bürgermeister Häupl geehrt und verabschiedet. In seiner Ansprache betonte er, die Wichtigkeit internationale Erfahrung zu sammeln und erinnerte auch an die hohe Bedeutung der freien Mobilität. „Es freut mich ganz besonders, dass Huawei mit diesem Wettbewerb jungen Österreicherinnen und Österreichern die Chance bietet, Erfahrungen im Ausland zu sammeln und einen intensiven Einblick in die chinesische Kultur zu erhalten. Das fördert das interkulturelle Verständnis und Österreichs internationale Beziehungen“, so Häupl.

Auch Jay Peng, Managing Director Huawei Österreich, war von den Teilnehmern begeistert: „Es ist schön zu sehen, dass wir mit unserem Wettbewerb so großen Anklang bei den Studierenden finden und heuer mehr als 50 Bewerbungen erhalten haben. Technikaffinen österreichischen Studierenden ermöglichen wir mit diesem Programm die einmalige Gelegenheit unsere Unternehmenszentrale kennenzulernen und spannende IKT-Trainings zu besuchen. Dies ist aus unserer Sicht ein wichtiger Beitrag zur Ausbildung der Führungskräfte von morgen.“

Die Gewinner/innen von Seeds for the Future 2016 sind:
1. Platz: Michael Tschiedel aus Wien (Technischen Universität Wien)
2. Platz: Lukas Thaler aus der Steiermark (FH Joanneum)
3. Platz: Magdalena Mauthner aus der Steiermark (FH Joanneum)
4. Platz: Maximilian Höchtl aus Niederösterreich (FH St. Pölten)
5. Platz: Dominik Kaiser aus der Steiermark (FH Joanneum)
6. Platz: Maria Giannaki aus Deutschland (FH St. Pölten)
7. Platz: Dominik Költringer aus Salzburg (FH Oberösterreich)
8. Platz: Michael Rizzi aus Südtirol (FH Joanneum)
9. Platz: Marlene Riedler aus Oberösterreich (Technische Universität Wien)
10. Platz: Andreas Riegler aus Niederösterreich (FH Oberösterreich)

Neben der Besichtigung verschiedener Städte wie Peking, Shenzhen und Hongkong, erhalten die Gewinner auch einen Einblick in die Abläufe und die Produktion der Unternehmenszentrale von Huawei. Ein Einführungskurs in Chinesisch, ein Kalligrafie-Kurs und der Besuch der österreichischen Botschaft in Peking stehen ebenso auf dem Programm. Die Reise dient auch der Weiterbildung: Kurse zu Themen wie „4G“, „Mobile Internet Application and Development Trend“ und „Network Supporting of Mobile Internet“ vertiefen die IKT-Kenntnisse der Teilnehmer. Die Reise wird von Mitte April bis Anfang Mai 2016 stattfinden. (pi)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/sieger-des-huawei-studierendenwettbewerb-im-wiener-rathaus/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .