Smarte Datensicherung mit KI und Machine Learning

Commvault, ein Anbieter von Backup, Recovery und Archivierung im Rechenzentrum und in der Cloud, und Lucidworks, Anbieter im Bereich KI-gestützter Suche und Datenidentifikation, haben eine Technologiepartnerschaft geschlossen. [...]

Commvault und Lucidworks vereinen Technologie-Expertise, um Daten smarter zu managen. (c) pixabay

Die beiden Unternehmen wollen künstliche Intelligenz (KI) für den sich rasant entwickelnden Markt für Datensicherung und -schutz nutzen. So solle es Unternehmen möglich sein, schneller Daten innerhalb ihrer Datenbestände zu entdecken und einen smarten Umgang mit Daten zu erlernen. Die geewonnenen Erkenntnisse sollen sich wiederum für eine höhere Produktivität, besseres Datenmanagement, effiziente Risikominimierung und mehr Geschäftsflexibilität nutzen lassen.

Jüngste Entwicklungen in der künstlichen Intelligenz, Machine Learning, maschineller Sprachverarbeitung und bei smarten Suchfunktionen sind laut den Informationen der effektivste Weg, um weit verstreute und unstrukturierte Daten zu managen und zu schützen. Cloud, Virtualisierung und digitale Transformation sind so keine Hürden mehr, sondern Erfolgsfaktoren fürs Business.

Neue Zusammenhänge

Unternehmensdaten können mittels der Commvault-Lösungen gesammelt, indexiert und gespeichert werden, sei es in Form von Backups, Archiven oder direkt von der Quelle aus. Die Kombination mit KI und maschinellem Lernen lässt Anwender über verschiedene Datenquellen hinweg Inhalte erkennen und analysieren, egal ob on-premises oder in der Cloud. Die Integration der neuen Technologien bedeutet auch eine konstante Datenanreicherung für Commvault-Daten: Wenn aktualisierte KI-Modelle von Lucidworks sowie Such-Nutzungsdaten („Signale”) auf bereits von Commvault verwaltete Daten angewendet werden, lassen sich neue Zusammenhänge und Deutungen erschließen. Angereicherte Daten bieten dem Benutzer einen schnelleren und einfacheren Zugriff auf wichtige Daten und reduzieren so den Zeit- und Kostenaufwand für Suchvorgänge oder neue Suchanwendungen.

„Unsere innovativen Funktionen rund um KI, Machine Learning und maschineller Sprachverarbeitung sind die perfekte Ergänzung für Commvaults Analyse-Angebot und seine führende Datenmanagement-Plattform. Kunden profitieren von einer fein abgestimmten IT-Umgebung für moderne Geschäftsanforderungen”, sagt Will Hayes, CEO bei Lucidworks. „Mit der Integration von Lucidworks-Technologie in die Commvault-Software gewinnen Anwender wertvolle Insights in ihre Daten, um noch besser strategische Entscheidungen zu fällen, während sie beruhigt sein können, dass ihre IT-Infrastruktur sicher ist und sogar selbstständig die internen Prozesse und Effizienz optimiert.”

Bislang setzen Unternehmen viele einzelne Produkte ein, um relevante Daten zu identifizieren sowie Informationen und Risiken zu managen. Diese Prozesslücken kosten Zeit und gefährden die Qualität. Die neuen, innovativen Verfahren und Technologien von Commvault und Lucidworks sollen diese Lücken schließen und zusätzlich Workflows automatisieren sowie Datenrichtlinien besser anwendbar machen.

„Ich freue mich, dass Commvault Lucidworks als starken, technologiebegeisterten Partner gewinnen konnte. Auch unsere Kunden profitieren davon, wenn wir künstliche Intelligenz einsetzen, um die Komplexität zu reduzieren und ihnen zu ermöglichen, ihre Daten genau so einsetzen zu können, wie es ihre Unternehmensstrategie erfordert”, verspricht Gerhard Raffling, Country Manager Österreich und Schweiz bei Commvault.

Werbung

Mehr Artikel

41 Prozent der Österreicher würden laut A.T. Kearney ihre Finanzdaten mit einem Drittanbieter teilen. (c) pixabay
News

Open Banking: Wie Banken das Leben der Österreicher organisieren (wollen)

„Open Banking“, also die Öffnung von Finanzdaten für Drittanbieter, verunsichert Verbraucher, bietet aber der angeschlagenen Finanzbranche völlig neue Möglichkeiten. Laut der „Open Banking Konsumentenstudie“ der Unternehmensberatung A.T. Kearney kann eine Bank zur Lifestyle-Plattform werden, die alle finanziellen Aspekte des Lebens organisiert, von der Wahl des Stromanbieters bis zur Versicherung. […]

Viele Unternehmen bleiben trotz neuer Bedrohungen bei ihrer traditionellen Security-Lösung. (c) pixabay
Kommentar

Endpunktsicherheit: 10 Anzeichen für notwendige Veränderungen

Die nächste Generation von Lösungen zum Schutz der Endpunkte (EPP) vor codebasierten Angriffen ist bereits seit einigen Jahren auf dem Markt. Trotzdem bleiben viele Unternehmen bei ihrer traditionellen Lösung. Dabei wird vielfach davon ausgegangen, dass traditionelle Lösungen ausreichend sicher sind. Rob Collins von Cylance hat für uns zehn Anzeichen zusammengestellt, die signalisieren: Es ist an der Zeit etwas zu tun.
[…]

Der World Quality Report wird seit 2009 jährlich aufgelegt. Für die diesjährige Ausgabe wurden 1.700 CIOs und Senior Technology Professionals aus zehn Wirtschaftszweigen in 32 Ländern befragt.
News

Capgemini-Report: KI erfordert zusätzliche Fachkompetenzen

In der zehnten Ausgabe des World Quality Reports (WQR) orten 1.700 CIOs in 32 Ländern umfangreiche Qualifikationsdefizite bei KI-Fachleuten. Zudem erwartet, dass die Konvergenz von KI, maschinellem Lernen und Analytik sowie der gebündelte Einsatz im Bereich intelligenter Automatisierung zur stärksten disruptiven Kraft wird, um die Transformation in der Qualitätssicherung und Testing in den nächsten zwei bis drei Jahren weiter voranzutreiben. […]

IT-Experten von Thycotic raten zu minimaler Rechtevergabe und besseren Passwortschutz. (c) pixabay
News

Windows 8 und 10 für Unternehmen unsicher

Selbst die neuesten Betriebssysteme Windows 8 und Windows 10 sind für Hacker leicht zu kompromittieren – und Unternehmen bislang nur unzureichend auf den Tag X vorbereitet. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle „2018 Black Hat Hacker Survey“ des Privilege-Account-Management-Spezialisten Thycotic. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.