Smarte Hausüberwachung mit SmartThings und Netgear Arlo HD-Kameras

Die kabellosen Netgear Arlo HD-Kameras arbeiten ab sofort mit Samsungs SmartThings-System zusammen. [...]

Screenshot der SmartThings-App (c) Netgear
Screenshot der SmartThings-App

Die Arlo-Kamera als einfach zu nutzende Sicherheitslösung ist eine gute Ergänzung zu „SmartThings Smart Home Monitor“. Die Arlo kann damit von anderen Geräten, die Teil von Smart-Home-Monitor sind, wie Türen, Fenstern oder Bewegungsmeldern, angesteuert werden und Videoaufnahmen starten. Sie kann auch als Bewegungsmelder dienen und andere SmartThings-Geräte ansteuern, so dass beispielsweise das Licht angeht, wenn eine Person den Raum betritt oder sich dem Haus nähert.
Der Zugriff auf die smarten Arlo-Kameras via SmartThings-App macht Smart-Living einfacher als je zuvor. Die offene Plattform SmartThings mit einem wachsenden Ökosystem ermöglicht freie Auswahl der Geräte. Mit der Integration von Arlo-Kameras bieten sich für die Heimüberwachung zahlreiche weitere Möglichkeiten. Nutzer können den Live-Feed der Arlo-Kamera direkt in der SmartThings-App sehen – gleich neben ihren anderen Smart-Home-Geräten. Somit ist Hausüberwachung und Fernsteuerung von einem einzigen Interface aus möglich. SmartThings vereinfacht zudem mit seiner offenen Plattform und einem der größten Ökosysteme an kompatiblen Geräten den Aufbau eines Smart Homes.
„Interoperabilität mit den beliebtesten und technisch fortschrittlichsten Geräten auf dem Markt ist der Schlüssel für Smart-Home-Geräte, um im Massenmarkt erfolgreich aufgenommen zu werden“, erklärt Brett Worthington, General Manager for Americas and Vice President of Global Business Development, SmartThings. Das Ziel sei es, bei SmartThings eine offene Plattform mit einem robusten Ökosystem von Drittanbietern zu schaffen. Die nahtlose Integration der Netgear Arlt-Kameras sei ein Schritt in diese Richtung, so Worthington.
Die SmartThings App ist ab sofort verfügbar, ebenfalls der Support von Arlo-Kameras.

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.