Smartphones graben Digitalkameras das Wasser ab

Das weltweite Liefervolumen von Digitalkameras wird im kommenden Jahr um 7,2 Prozent auf insgesamt 93,8 Mio. Stück abnehmen. Hauptausschlaggebend dafür ist neben der generell schleppenden wirtschaftlichen Entwicklung vor allem die hohe Nachfrage nach Smartphones. [...]

Immer mehr Konsumenten benutzen ihr Smartphone als Fotokamera. (c) Aaron Amat - Fotolia.com
Immer mehr Konsumenten benutzen ihr Smartphone als Fotokamera.

Die vier größten ODMs (Original Design Manufacturers) aus Taiwan werden einen Rückgang von 12,3 Prozent verzeichnen und 2013 nur mehr 36,3 Mio. Digicams liefern. Deren gemeinsamer Weltmarktanteil beläuft sich dadurch auf 38,8 Prozent. Gegenüber 2012 bedeutet das ein Minus von 2,3 Prozentpunkten. Hervor gehen diese Zahlen aus einer aktuellen Schätzung von Digitimes Research.

Immer mehr Konsumenten benutzen ihr Smartphone als Fotokamera. Durch die jüngsten Entwicklungsschübe in Sachen Bildqualität bei Mobile Devices geraten Digitalkameras mehr und mehr in den Hintergrund und verlieren im Kampf um den Kunden zunehmend an Boden. Während also Digicams aus der Mode kommen, hält der Erfolgslauf von Smartphones weiter an. Geschätzte 865 Mio. Stück an Smartphones werden 2013 ausgeliefert. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Wachstum von 30 Prozent. Am gesamten Handymarkt beträgt der Smartphone-Anteil dadurch 43,9 Prozent.

Laut Digitimes Research werden hier insbesondere China, Russland, Indien, Indonesien und Südamerika als Wachstumstreiber fungieren. Von Google wird erwartet, seine Kontrolle über das gesamte Android-Ökosystem und die darin tätigen Produktionsfirmen noch stärker auszuweiten, wodurch andere Betriebssysteme wie jenes von Apple an Einfluss verlieren könnten. Zudem stehen Nokia und RIM (Research in Motion) vor wegweisenden Entscheidungen, während Amazon im kommenden Jahr voraussichtlich in den Smartphone-Markt einsteigen wird.

Gemessen an der Liefermenge wird 2013 Canon mit einem Volumsanteil von 18,51 Prozent Spitzenreiter bei den Digitalkameras sein, knapp gefolgt von Nikon mit 18,24 Prozent und Sony mit 14,92 Prozent. Auf den Plätzen vier bis neun rangieren Samsung Electronics (13,64 Prozent), Fujifilm (9,59 Prozent), Panasonic (7,46 Prozent), Olympus (6,39 Prozent), Casio (3,20 Prozent) und Pentax (0,59 Prozent). Unter den vier in Taiwan ansässigen ODMs hat Ability Enterprise den größten Anteil mit 44,78 Prozent. Altek liefert 34,86 Prozent und der in die Kritik geratene Apple-Partner Foxconn Electronics verfügt über 16,38 Prozent. (pte)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/smartphones-graben-digitalkameras-das-wasser-ab/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Der Schlangenroboter kriecht dank Krigiami-Oberfläche.
News

Kriechender Schlangenroboter schafft 20 km/h

Schlangen und Kirigami, die japanische Papierschneidekunst, waren die Vorbilder für eine neuen geländegängigen Roboter. Wenn sich der Schlangenroboter streckt, verwandelt sich seine flache Kirigami-Oberfläche in eine 3D-Struktur, die sich wie eine Schlangenhaut an den Untergrund klammert und vorschiebt, ohne nach hinten wegzurutschen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*