So nutzen Sie den Lebenslauf-Assistenten von Microsoft Word mit Ihrem LinkedIn-Profil

Lebensläufe sind doch längst passé. Wie wäre es stattdessen mit einem LinkedIn-Profil? [...]

Die Business Networking Plattform LinkedIn wird auch zur Jobsuche immer beliebter (c) Pixabay.com

Während es bei der Instandhaltung Ihres Lebenslaufs nach wie vor darum geht, relevante Erfahrungen und Fähigkeiten zu sammeln und dementsprechend aktuell zu halten, müssen Sie bei der Jobsuche heutzutage zunehmend die richtigen Keywords und beim SEO ins Schwarze treffen. Dabei kann Ihnen der Lebenslauf-Assistent von Microsoft Word behilflich sein: Aktivieren Sie einfach LinkedIn, um Ihre Arbeitserfahrung zu verbessern.

Microsoft Word lässt sich nun auch mit LinkedIn verknüpfen (c) Microsoft

Der Lebenslauf-Assistent ist jetzt offizieller Bestandteil von Microsoft Word, sofern Sie über ein Office 365-Abonnement verfügen und Ihren Account mit LinkedIn verknüpft haben. Das Ganze ist Teil der Kombination aus Apps und Diensten, deren Verwirklichung Microsoft zurzeit anstrebt, und natürlich auch eine Rechtfertigung für die Entscheidung von Microsoft, den Business Networking-Dienst für 26 Milliarden US-Dollar einzukaufen.

Beachten Sie, dass der Lebenslauf-Assistent Ihren Lebenslauf nicht wirklich ändert oder korrigiert, sondern Ihnen lediglich Wege zur Verbesserung vorschlägt. Der Lebenslauf-Assistent kann außerdem auf andere LinkedIn-Profile zugreifen und bestimmen, was sie erfolgreich macht.

Weiter unten in der Lebenslauf-Assistent Kolumne steht Ihnen weitaus mehr Unterstützung zur Verfügung, als es zuerst den Anschein hat: Scrollen Sie nach unten, um sich empfohlene Fähigkeiten, hilfreiche Artikel, die Sie beim Schreiben Ihres Lebenslaufs unterstützen können, und eine Liste der verfügbaren Jobs in Ihrem spezifischen Bereich anzeigen zu lassen. Zum Schluss gibt es einen Link zu LinkedIn, mit dem Sie Ihren Lebenslauf übermitteln und der Welt mitteilen können, dass Sie nach einem Job suchen.

Wenn Sie glauben, das allein seien eine Menge LinkedI n-Verweise, die über Word funktionieren sollen, dann haben Sie recht. Natürlich darf man nicht vergessen, dass der Lebenslauf-Assistent von Word („powered by LinkedIn“)

mehr darauf ausgelegt ist, Ihr Profil auf LinkedIn aktuell zu halten, als Ihnen dabei zu helfen, Ihren Lebenslauf im World Wide Web zu verbreiten – also außerhalb der Dienste von Microsoft.

So starten Sie den Lebenslauf-Assistenten

Obwohl Sie den Lebenslauf-Assistenten auch manuell in Word aktivieren können, ist es am einfachsten, Word zu starten und dann eine vorhandene Lebenslaufvorlage auszuwählen. Der Lebenslauf-Assistent sollte dann automatisch in der rechten Seitenleiste gestartet werden. Wenn Sie bereits über einen Lebenslauf verfügen, können Sie ihn auch direkt in Word öffnen. Sollte der Lebenslauf-Assistent nicht automatisch geöffnet werden, können Sie ihn manuell über das Suchfeld „Was möchten Sie tun?“ starten, indem Sie „Lebenslauf-Assistent“ eingeben. Beachten Sie, dass diese Funktion ausschließlich für Nutzer mit dem Office 365-Abonement funktioniert. Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihr LinkedIn-Konto mit Ihrem Microsoft-Konto verknüpft ist, indem Sie Datei > Optionen > Allgemein > LinkedIn Funktionen in Ihrem Word-Programm aufrufen.

Wenn Sie soweit sind, klicken Sie auf die Schaltfläche „Erste Schritte“ im blauen Randbereich des Assistenten. Nun sollten Ihnen mögliche LinkedIn-Funktionen vorgeschlagen werden, um Ihren Lebenslauf zu gestalten.

Jobsuche beim Lebenslauf-Schreiben, so gehts! (c) Microsoft

LinkedIn wird Ihre aktuell letzte Position automatisch ausfüllen, um mit dieser Information Ausschau nach möglichen ähnlichen Stellen zu halten. Sie können jedoch auch jede andere Ihrer Positionen oder Branchen auswählen; ganz wie Sie möchten. (Wenn Sie jedoch keine passende Zuordnung in der von LinkedIn vorgeschlagenen Liste finden, kann das Business Netzwerk Ihnen keine passenden Beispiele vorschlagen.) Klicken Sie auf den Link „Weitere Informationen“, um sich die vollständige Liste anzeigen zu lassen.

Zuerst wird Ihnen der Lebenslauf-Assistent anonym einen gewissen (Sprach-)Stil vorschlagen, den Sie in Ihrer Bewerbung – oder vor allem Ihren Lebenslauf – einsetzen könnten. Diese Beispiele stammen von anderen LinkedIn-Nutzern; dabei geht es nicht darum, die vorgeschlagenen Stile zu kopieren, sondern sich darüber Gedanken zu machen, wie Sie Ihre eigenen Fähigkeiten in einem ähnlichen (Sprach-)Stil präsentieren könnten.

LinkedIn berücksichtigt bei der Jobsuche Ihre Präferenzen (c) Microsoft

Direkt unter den Arbeitserfahrungsbeispielen finden Sie eine Liste der relevanten Fähigkeiten für Ihren Bereich. Hierbei geht es vor allem um SEO: Dadurch wollen Sie Ihren potenziellen Arbeitgebern nicht nur vermitteln, dass Sie die Leistung bringen können, die von Ihnen erwartet wird, sondern Sie nutzen auch gleichzeitig auch diejenigen Suchbegriffe aus, die Ihre potenziellen Arbeitgeber auf der Suche nach neuen Mitarbeitern möglicherweise verwenden könnten. Von dieser Position aus gehen der Lebenslauf-Assistent und LinkedIn gleich zum besten Teil Ihrer Zusammenarbeit über: Sie zeigen Ihnen verfügbare Jobs und wie man sich für diese bewirbt.

Basierend auf Ihrer Position und Ihrem Standort greift der Lebenslauf-Assistent auf LinkedIn zu, um Ihnen nahegelegene Jobs vorschlagen zu können, die möglicherweise gut auf Ihr Profil passen. Sind Sie interessiert, können Sie auf den jeweiligen Job klicken, der Sie wiederum auf die zugehörige LinkedIn-Seite führte, auf der Sie alle Features nutzen können, die LinkedIn für Sie bereithält: Weitere Informationen über die Stelle und sogar direkt bewerben – wobei Sie die bereits im LinkedIn gespeicherten Daten direkt weiterverwenden können.

Letztendlich können Sie ganz unten in der Spalte des Assistenten auch eine andere Seite aufrufen, über die Sie signalisieren können, dass Sie Interesse haben, damit der jeweilige Personalberater Sie direkt kontaktieren kann.

An diesem Punkt fragen Sie sich vielleicht: Was taugt mein Lebenslauf eigentlich? Immerhin war er der Grund, warum ich den ganzen Prozess erst in die Wege geleitet habe? Das ist eine ausgezeichnete Frage. Der Lebenslauf-Assistent erleichtert Ihnen nämlich in keiner Weise das Formatieren und Hochladen eines Lebenslaufs.

Stattdessen werden Sie taktisch dazu ermutigt, neu gewonnene Erfahrungen in Ihr LinkedIn-Profil zu übernehmen. Wenn Sie sich auf LinkedIn um eine Stelle „bewerben“, bedeutet dies lediglich, dass Sie als potenzieller Interessent auf sich aufmerksam machen wollen und Ihr Profil dem zugehörigen Recruiter zur Verfügung steht.

Sicher, Sie können zu irgendeinem bestimmten Zeitpunkt des Bewerbungsprozesses einen Lebenslauf einreichen und natürlich immer auch an einen Arbeitgeber, der das Netzwerk von LinkedIn gerade nicht nutzt. Der implizite Vorschlag lautet dann jedoch: Warum sollten Sie das tun wollen?

*Mark Hachman ist Senior-Redakteur bei PCWorld.com


Mehr Artikel

News

Mini-E-Etikett legt Fälschern das Handwerk

Ein elektronisches Etikett in der Größe eines Weizenkorns, das sich auf nahezu allen Produkten anbringen lässt und Fälschern keine Chance lässt, haben Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt. Die gespeicherten Informationen lassen sich mittels Lesegerät aus relativ großer Entfernung auslesen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .