Social Media zahlt sich für Finanzprofis aus

Immer mehr Profis im Finanzbereich nutzen soziale Medien - und das zahlt sich immer öfter aus, so eine aktuelle Studie des Vermögensverwalters American Century Investments. Schon 43 Prozent der dafür befragten Finanzberater orten einen Return on Investment bei ihrer Social-Media-Nutzung. Gut ein Sechstel ist der Ansicht, dass LinkedIn, Facebook und Co ihnen dabei geholfen haben, Geschäftsvolumen von einer Mio. Dollar oder mehr an Land zu ziehen. [...]

(c) ty - Fotolia.com

Fast alle an der Umfrage teilnehmenden Finanzprofis haben mittlerweile Social-Media-Erfahrung, immerhin sechs von zehn erachten diese als mittel bis umfassend. Drei Viertel nutzen Facebook, das damit in der Branche nur noch knapp vor LinkedIn (70 Prozent) liegt. Gerade das Business-Netzwerk wird für Branchenprofis offenbar zunehmend unverzichtbar. „Wir haben festgestellt, dass LinkedIn 74 Prozent der Finanzprofis geholfen hat, ihre Expertise weiterzuentwickeln oder ihr Geschäft auszubauen“, sagt Brent Bowen, Leiter Konzernkommunikation bei American Century.

Knapp mehr als die Hälfte der Finanzberater ist der Ansicht, dass eine berufliche Social-Media-Vernetzung die Chance auf eine tatsächliche geschäftliche Zusammenarbeit steigert. Etwas mehr als ein Viertel gibt an, dass soziale Medien hilfreich bei der Gewinnung eines Neukunden oder beim Erhalt eines nennenswerten Auftragsvolumens von Bestandskunden waren. Immerhin 17 Prozent geben an, dass Social Media Anteil an Geschäften von mindestens einer Mio. Dollar hatten. 54 Prozent der Finanzprofis sind überzeugt, dass Plattformen wie speziell LinkedIn großes Zukunftspotenzial für Unternehmen wie ihres haben.

Ein Viertel der Befragten sieht LinkedIn-Gruppen als das für Branchenprofis wertvollste Social-Media-Angebot, 18 Prozent nennen Berater-Communitys. „Das zeigt uns, dass Finanzprofis Gelegenheiten zum Kennenlernen und voneinander Lernen ein Mehrwert-Angebot ist, das Vermögensverwalter bieten können“, meint Bowen. Obwohl gerade LinkedIn gut ankommt und als hilfreich gesehen wird, profitiert das Business-Netzwerk selbst davon nur bedingt. Denn lediglich etwas mehr als ein Fünftel der Finanzprofis leisten sich auch kostenpflichtige Dienste. Immerhin sechs Prozent nutzen aber ein Firmenabo für das Premium-Paket. (pte)


Mehr Artikel

Stijn Bannier, Digital Product Manager, Open API.
News

Air France-KLM erklimmt mit API neue Höhen

Air France-KLM hat mit TIBCO Cloud Integration und TIBCO Cloud Mashery Software eine API-geführte, kundenzentrierte Strategie umgesetzt. Sie verknüpfte ihre riesige Anwendungs- und Datenumgebung, um Partnern, Entwicklern und Endbenutzern ein reibungsloses Erlebnis zu bieten – und dem Unternehmen die Fähigkeit zur agilen Veränderung. […]

Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security (c) Lucy Security
Kommentar

Die fünf Mythen von simulierten Phishing-Nachrichten

Das Schweizer Unternehmen Lucy Security hat in einer weltweiten Onlinestudie „Nutzen und Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness 2020“ im Juni 2020 Unternehmen nach dem praktischen Nutzen und den Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness befragt. Aufgrund dieser Studie räumt Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security, mit fünf Mythen auf. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*