Software AG unterstützt Industrie-4.0-Startup

Die Software AG fördert mit ihrem "Fast Startup"-Programm die Darmstädter rialgo realtime systems GmbH. [...]

(c) Software AG

Im Rahmen einer Partnerschaft bekommt das Startup kostenfreien Zugriff auf die Produkte aus den Technologiefeldern Big Data-Analytics, Cloud Computing und Geschäftsprozessmanagement. Darüber hinaus berät die Software AG das junge IT-Unternehmen in Fragen der Wachstumsstrategie, des Vertriebsausbau und der Technologieentwicklung.

„Das Fast Startup-Programm der Software AG richtet sich an junge Unternehmen, die sich in der Gründungsphase befinden und nun auf der Suche nach einem verlässlichen Partner sind, der nicht nur marktführende Software liefert, sondern die jungen Unternehmer auch in strategischen Fragen beraten kann,“ so Peter Dern, Leiter der Abteilung Corporate University in der Software AG und ergänzt: „Es freut uns, dass wir mit der rialgo realtime systems GmbH ein innovatives Unternehmen im Zukunftsfeld Industrie 4.0 unterstützen können.“

Die „rialgo realtime systems GmbH“ wurde 2010 von den beiden Diplom-Informatikern Alexander Kubias und Richard Arndt gegründet. Das Unternehmen entwickelt Softwaresysteme für Industrie-4.0- und Smart City-Anwendungen sowie Anwendungen zur automatisierten Überwachung und Qualitätssicherung, welche eine echtzeitbasierende Signalverarbeitung (Bildverarbeitung), Massendatenverarbeitung und hocheffiziente Datenkommunikation erfordern.

„Die Partnerschaft bietet uns die Möglichkeit von der Erfahrung und Technologie eines Global Players zu profitieren“, so Alexander Kubias, Geschäftsführer der rialgo realtime systems GmbH. „Des Weiteren können wir einen großen Kostenfaktor durch die Verwendung der Software AG-Technologie einsparen.“

Das Startup-Programm der Software AG ist zunächst auf Deutschland beschränkt, soll aber zukünftig weltweit für alle Startups zur Verfügung stehen. (pi)


Mehr Artikel

News

Treueprogramme von Einzelhändlern vermehrt im Visier von Kriminellen

Treueprogramme stehen bei Cyberkriminellen hoch im Kurs: Kunden-Identitäten können darüber leicht gestohlen und gehandelt werden. Besonders betroffen sind der Einzelhandel, das Hotel- und Gaststättengewerbe und die Reisebranche. Sie wurden in den vergangenen zwei Jahren mit über 63 Milliarden Credential-Stuffing-Attacken und vier Milliarden Angriffen auf Webanwendungen konfrontiert. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*