Software-Gurus sorgen für ausverkaufte Entwicklerkonferenz

Über 500 Gäste bei zweiter DevOne organisiert von Dynatrace in der Linzer Tabakfabrik. [...]

Restlos ausgebucht: Die Entwickler-Konferenz DevOne lockte über 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Linzer Tabakfabrik. (c) Dynatrace/Brunmayr

Ursprünglich als internes Weiterbildungsformat für Mitarbeiter des international führenden Software-Konzerns Dynatrace geplant, hat sich die DevOne bereits in ihrer zweiten Auflage als Hotspot der heimischen Entwicklerszene etabliert. Das Konferenz-Thema „DevOps“ – also das Zusammenspiel von IT-Development und -Operations – lockte am 26. April mehr als 500 Interessierte in die bis auf den letzten Platz gefüllte Linzer Tabakfabrik. 13 internationale Top-Speaker präsentierten auf zwei Stages ihre Ideen zu Zukunftsthemen wie DevOps, Continuous Delivery, Security, Serverless oder User Experience. Neben Keynote-Speaker Donovan Brown (Principal DevOps Manager von Microsoft) sorgten auch die Talks von Danilo Poccia (Technical „Evangelist“ bei Amazon Web Services), Acacio Cruz (Engineering Director bei Google) und weiteren Experten von Min Doktor, Pivotal, RedHat, Runtastic, shopping24 internet group, Software Architects, ThoughtWorks und Dynatrace für angeregte Diskussionen.

Donovan Brown zeichnete zu Beginn seiner Keynote ein einprägsames Bild der Bedeutung von DevOps: Während ein Boxenstopp im Jahr 1950 noch 67 Sekunden dauerte, konnte die dafür benötigte Zeit beim F1-Grand-Prix in Melbourne 2013 auf ca. zwei Sekunden gesenkt werden. Dafür verantwortlich waren ein besseres Monitoring, ein optimiertes Zusammenspiel der einzelnen Akteure und kontinuierliche technische Innovationen. Analog dazu müssen IT-Development und -Operations heute perfekt ineinandergreifen, um den Wert jedes einzelnen Produktes für die Endkunden zu maximieren.

Fixpunkt in Entwickler-Szene

Welche Voraussetzungen es braucht, um dieses Ziel zu erreichen, formulierte Maria Bracho, Principal Product Manager von Red Hat, sehr plakativ: „Culture eats strategy for breakfast!“ Inhaltlich liegt sie damit ganz auf einer Linie mit DevOne-Initiator und -Organisator Stefan Frandl: „Um die User-Experience auf ein bisher unerreichtes Niveau zu heben, braucht die Entwicklerszene einen Kulturwandel, den wir mit der DevOne auf breiter Basis vorantreiben wollen.“ Die begeisterten Reaktionen der heimischen Tech-Szene auf die diesjährige Ausgabe wecken bei Stefan Frandl schon jetzt die Lust auf die DevOne 2019. „Wir verstehen uns als Konferenz von Entwicklern für Entwickler und wollen zum Fixpunkt der heimischen Szene werden. Wir bieten eine Plattform, bei der es um Unterstützung der Entwickler-Community geht, nicht um Konkurrenzkampf. Dabei denken wir selbstverständlich über Unternehmensgrenzen und das Ringen um die besten Köpfe hinaus. Diesen Weg werden wir auch im nächsten Jahr konsequent fortsetzen.“ Eines steht auf jeden Fall schon heute fest: Die DevOne 2019 wird wieder einiges an spektakulären Überraschungen bereithalten. Man darf also gespannt bleiben!

Werbung


Mehr Artikel

Ein PwC-Bericht attestiert einen 81-prozentigen Rückgang und bestätigt auch massive Erfolgsskepsis auf Investorenseite. (c) pixabay
News

VR-Investitionen 2018 stark eingebrochen

Die Investitionen in das einstige Trendthema Virtual Reality (VR) sind laut PwC 2018 rapide eingebrochen. Diese Entwicklung hat vor allem viele jüngere Startups in und rund um Hollywood hart getroffen, die sich vom anfänglichen Hype um VR-Brillen und Co den endgültigen wirtschaftlichen Durchbruch erhofft hatten. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .