Solvency II-Lösung von Teradata für Compliance und Enterprise Intelligence

Die Solvency II-Lösung von Teradata ermöglicht es Versicherungen und Rückversicherern schnell auf die aktuelle und künftig gültige Solvency II-Compliance für das Risiko-Management auf dem europäischen Markt zu reagieren. [...]

(c) Fotolia
Das Teradata Solvency II-Lösungsportfolio umfasst eine Dateninfrastruktur, Hard- und Software sowie Dienstleistungen für das Risiko-Management. Mit diesem verschaffen sich Versicherungsunternehmen eine Grundlage für Enterprise Intelligence, so dass sie die bestmöglichen Entscheidungen treffen können.
„Solvency II ist die bedeutendste regulatorische Herausforderung der letzten 15 Jahre. Doch leider sehen viele Unternehmen in Solvency II lediglich ein Compliance-Thema“, sagte Hermann Wimmer, President, Europe, Middle East and Africa, Teradata. „Die Marktführer hingegen implementieren neue Geschäftsprozesse und Technologien, mit denen sie sowohl die Compliance-Anforderungen von Solvency II erfüllen als auch neuartige Business Intelligence-Möglichkeiten einführen, die den Wettbewerb nachhaltig verändern. Versicherer, die nur den Compliance-Ansatz verfolgen, werden bald das Nachsehen haben. Die Solvency II-Lösung von Teradata unterscheidet sich von anderen Angeboten, da sie es Anwendern in Versicherungsunternehmen ermöglicht, jede Frage zum Risiko-Management anhand jeglicher Daten jederzeit und ohne Einschränkungen durch die Dateninfrastruktur zu stellen.“
In ihrem Bemühen, die Fristen für die Solvency II-Vorgaben in Bezug auf das Risiko-Management für die Jahre 2013 und 2014 einzuhalten, haben viele Versicherungen mit unübersichtlichen und komplexen Infrastrukturen für Finanz- und Risikodaten zu kämpfen. Diese sind zu einer der größten Hürden auf dem Weg zum Erfolg geworden und erfordern deshalb grundlegende Entscheidungen darüber, wie Versicherer umfassende Data Warehousing-Services implementieren. Diese beinhalten das Risiko-Management, Data Governance, Datenqualität und Datenmanagement, regulatorische Anforderungen sowie das Kapitalmanagement. Darüber hinaus gilt es, mit ihnen Risiken für das gesamte Unternehmen zu erkennen und die Anforderungen von Entscheidungsträgern an die Business Intelligence so gut wie möglich zu erfüllen.
„Viele Versicherungsfachleute konzentrieren sich auf Analysen, Modelle und Reporting wie sie von Solvency II vorgeschrieben werden und nicht auf die zugrundeliegende analytische Dateninfrastruktur“, sagte Sam Stuckal, Research Director, Life and Annuity Insurance bei TowerGroup. „Diese Themen scheinen auf den ersten Blick interessanter und zeitkritischer zu sein als die Dateninfrastruktur. Der Übergang von Solvency I zu Solvency II wird in der gesamten Branche jedoch dazu führen, dass die Datenerfassung eine ähnliche Bedeutung gewinnt wie die Modelle und die Ergebnisse. Der prinzipienbasierte Ansatz von Solvency II soll Versicherungen dazu veranlassen, In- und Outputs sowie Kalkulationen gemäß Solvency II für ihre Geschäftsentscheidungen zu nutzen. Der Dateninfrastruktur sollte deshalb die gleiche Bedeutung eingeräumt werden wie der Analytik und dem Reporting.“
Die Teradata Solvency II-Lösung ist eine Risikodaten-Infrastruktur für Reporting und Analysen. Sie beinhaltet das logische Datenmodell für die Versicherungsbranche von Teradata, den Solvency II-Datenkatalog, die Teradata-Plattformfamilie, die Teradata-Datenbanksoftware sowie Teradata Professional Services und Partnerlösungen. Zudem unterstützt die Lösung die Sicht auf die Herkunft der Daten und ermöglicht es so, diese zu überprüfen und zurückzuverfolgen, um auf genaueste Untersuchungen durch die Kontrolleure der Aufsichtsbehörden vorbereitet zu sein.
Der neu entwickelte Solvency II-Datenkatalog verweist auf die notwendigen Daten im Data Warehouse eines Unternehmens und erfüllt die Anforderungen von Solvency II an die Risikodaten. Der Katalog ist dem logischen Datenmodell zugeordnet und stellt eine Aufschlüsselung der technischen Spezifikation von Solvency II bereit, wie sie von der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung vorgegeben wird.
„Das Hauptproblem ist die Komplexität“, sagte Wimmer. „Versicherungen, die keinen einheitlichen Ansatz ergreifen, werden große Schwierigkeiten haben. Bei Solvency II geht es vor allem um Daten – darum wie sie gesammelt, organisiert, modelliert, analysiert und für Reportings genutzt werden. Wenn die Daten ungenau und schwer zu sammeln und zu organisieren sind, dann sind auch die Modelle, Analysen und Reportings ungenau. Bei der Wahl einer Solvency II-Dateninfrastruktur eine falsche Entscheidung zu treffen, kann deshalb schwerwiegende Folgen haben und die Projektkosten sogar verdoppeln oder verdreifachen.“ (pi)
Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/solvency-ii-losung-von-teradata-fur-compliance-und-enterprise-intelligence/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Der Schlangenroboter kriecht dank Krigiami-Oberfläche.
News

Kriechender Schlangenroboter schafft 20 km/h

Schlangen und Kirigami, die japanische Papierschneidekunst, waren die Vorbilder für eine neuen geländegängigen Roboter. Wenn sich der Schlangenroboter streckt, verwandelt sich seine flache Kirigami-Oberfläche in eine 3D-Struktur, die sich wie eine Schlangenhaut an den Untergrund klammert und vorschiebt, ohne nach hinten wegzurutschen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*