Spähattacken: Deutsche Firmen fühlen sich hilflos

Deutsche Unternehmen fühlen sich in Sachen Wirtschaftsspionage durch Geheindienste schutzlos ausgeliefert. [...]

Deutsche Unternehmen fühlen sich in Sachen Wirtschaftsspionage durch Geheindienste schutzlos ausgeliefert. (c) Antonis Papantoniou - Fotolia.com
Deutsche Unternehmen fühlen sich in Sachen Wirtschaftsspionage durch Geheindienste schutzlos ausgeliefert.

Das geht aus einer aktuellen Untersuchung der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit (NIFIS) hervor. 38 Prozent der befragten Firmen sehen damit den vorsichtigen und sensiblen Umgang mit Daten als den wirksamsten Schutz vor Spähattacken. Unternehmen sollten daher genau überlegen, welche Daten sie im Internet kommunizieren und welchen Cloud-Anbietern sie diese anvertrauen.

Angesichts der den Geheimdiensten immer wieder vorgeworfenen Industriespionage tun die Betriebe gut daran, die Dienstleister von Cloud-Services in puncto Datenschutz genau unter die Lupe zu nehmen. Dieser Aussage stimmt ein knappes Drittel der Unternehmen zu. Kaum verwunderlich – wurde doch in den vergangenen Wochen und Monaten ausführlich über das US-Überwachungsprogramm PRISM berichtet – meiden 25 Prozent vor allem US-Anbieter.

Immer mehr deutsche Unternehmen sehen es angesichts der aufgedeckten Aktivitäten des US-Geheimdienstes NSA durch Edward Snowden als nicht notwendig an, dass die eigenen Daten auf den Servern von Firmen gespeichert werden, die in den USA angesiedelt sind oder dort ihre Muttergesellschaft beziehungsweise andere Konzernunternehmen in den Vereinigten Staaten haben. Dass mehr Bewusstsein nötig ist, davon sind 15 Prozent der Firmen überzeugt.

NIFIS-Vorsitzender Thomas Lapp bringt die Befürchtungen der Unternehmer auf den Punkt: „Das Ausmaß der jüngsten Überwachungsskandale zeigt sehr deutlich, dass auch jedes Unternehmen in Deutschland von Ausspähung bedroht ist.“ Umso wichtiger sei es, sensible Informationen in einem ausreichenden Maße zu schützen. „Wenn es notwendig ist, Daten im Netz oder in der Cloud zu speichern, dann sollten die Verantwortlichen sehr genau prüfen, welchem Anbieter sie diese Daten anvertrauen“, unterstreicht Lapp abschließend.


Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*